Mork vom Ork - LinkFang.de





Mork vom Ork


Seriendaten
Deutscher TitelMork vom Ork
OriginaltitelMork & Mindy
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1978–1982
Länge24 Minuten
Episoden95 in 4 Staffeln
GenreSitcom, Science-Fiction
IdeeJoe Glauberg
Garry Marshall
Dale McRaven
MusikPerry Botkin Jr.
Erstausstrahlung14. September 1978 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
26. Mai 1979 auf ZDF
Besetzung

Mork vom Ork (Originaltitel: Mork & Mindy) ist eine US-amerikanische Sitcom mit Science-Fiction-Elementen, die von 1978 bis 1982 im US-Fernsehen bei ABC ausgestrahlt wurde. Die Serie ist ein Spin-off von Happy Days und wurde dort mit einer Backdoor-Pilotfolge gestartet. Durch die Hauptrolle des Außerirdischen Mork wurde der Schauspieler Robin Williams international bekannt.[1] Es entstanden in vier Staffeln insgesamt 95 Folgen, von denen jedoch nur die ersten 18 Folgen auch im deutschen Fernsehen zu sehen waren.

Handlung

Die Serie handelt von dem Außerirdischen Mork vom Planeten Ork, der die Menschen beobachten soll und seinem Vorgesetzten Orson darüber am Ende jeder Folge in Form eines ironischen oder gefühlvollen Kommentars berichtet.

Mork fliegt mit seinem überdimensionalen Raum-Ei zur Erde. Er war ein Retortenbaby, benutzt als Grußformel „Nano-Nano“ (im Original: „Na-Nu Na-Nu“), kann mit dem Zeigefinger trinken und telekinetische Kunststückchen demonstrieren. Er sitzt auf seinem Gesicht und schläft an einem Trapez hängend. Gewalt setzt er nicht ein. Diese wurde auf Ork abgeschafft.

Mork lernt die junge Mindy McConnell aus der Stadt Boulder (Colorado) kennen, die ihn bei sich aufnimmt. Sie arbeitet in der Musikalienhandlung ihres verwitweten Vaters Fred, in der auch ihre Großmutter Cora aushilft und Musikunterricht erteilt.

Die Witze basieren in der Regel darauf, dass Mork zwar bereits vor seiner Ankunft dank des Fernsehens umfassende Kenntnisse über die nach Ork'schem Verständnis primitive irdische Zivilisation, hier insbesondere die US-amerikanische Gesellschaft, erworben hat, sich aber an die gängigen Umgangsformen nur schwer anpassen kann. Mit seiner naiven, direkten, überschwänglichen Art eckt er schnell an oder brüskiert die Menschen. Die US-amerikanische Originalfassung lebt neben Robin Williams' Schauspielkunst vor allem von dessen Improvisationstalent und Wortwitz.

Die deutsche Synchronfassung leidet deshalb stark unter kaum lösbaren Übersetzungsproblemen. Die prägnante Begrüßung mit dem zehnjährigen schwarzen Musikschüler Eugene durch gegenseitiges Anstoßen der Pobacken mit den Worten „Hamsti-Bamsti“ beispielsweise geht im Original keineswegs auf Morks außerirdische Sitten und Gebräuche zurück, sondern auf eine Parodie stereotyper Begrüßungsrituale und -floskeln von Afroamerikanern.

Nach der sehr erfolgreichen ersten Staffel wurden noch drei weitere produziert, die jedoch beim Publikum längst nicht mehr so gut ankamen. In der zweiten und dritten Staffel entwickelt sich eine romantische, aber platonische Beziehung zwischen Mork und Mindy, bis sie in der vierten Staffel schließlich heiraten und den gemeinsamen Sohn Mearth bekommen, dargestellt von Jonathan Winters, Robin Williams' Mentor und Idol. Morks Konfrontation mit der ungewohnten irdischen Alltagskultur wirkt nicht mehr so glaubwürdig und verliert an Esprit. Er hat Probleme, eine bezahlte Arbeit zu finden, während Mindy ein Journalistikstudium absolviert und bei einem lokalen Fernsehsender Karriere macht. Mindys Vater, an dessen zweite Ehefrau Cathy sich Mindy erst gewöhnen muss, und ihre Großmutter sind nicht mehr fester Bestandteil der Handlung. Sie werden durch das Geschwisterpaar Jeanie und Remo Da Vinci aus New York ersetzt, die in Boulder erst einen Imbiss und später ein Restaurant eröffnen. Außerdem treten Mindys Cousin Nelson Flavor, ein eitler Schönling mit politischen Ambitionen, und der menschenscheue Nörgler Mr. Bickley auf, der im Erdgeschoss unter Mork und Mindy wohnt. Running Gag ist der exzentrische Weltuntergangsprediger und Anführer der imaginären „Freunde der VenusExidor.

Synchronisation

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Mork vom Ork Robin Williams Peter Ehret (ZDF-Synchronisation)
Andreas Lachnit (Pro7-Synchronisation)
Mindy Beth McConnell Pam Dawber Ulrike Möckel (Pro7-Synchronisation)

Auszeichnungen (Auswahl)

Hauptdarsteller Robin Williams erhielt 1979 für seine Rolle den Golden Globe Award. Im selben Jahr wurde die Serie zwei Mal mit dem People’s Choice Award ausgezeichnet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "Mork was a fluke." Robin Williams at Larry King Live, CNN, 3. Juli 2007. Youtube. Abgerufen am 8. September 2014

Kategorien: American Broadcasting Company | Fernsehserie (Vereinigte Staaten) | Fernsehserie der 1980er Jahre | Fernsehserie der 1970er Jahre | Comedy-Fernsehserie | Science-Fiction-Fernsehserie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mork vom Ork (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.