Moriz Ritter - LinkFang.de





Moriz Ritter


Moriz Ritter (* 16. Januar 1840 in Bonn; † 28. Dezember 1923 in Bonn) war ein deutscher Historiker.

Der Sohn des Klassischen Philologen Franz Ritter verbrachte die Schulzeit in Bonn. Anschließend studierte er in Bonn, Wien und München Geschichte, Literatur und Philosophie. 1862 promovierte er in Bonn über Diokletian. Carl Adolf Cornelius holte ihn als Mitarbeiter zur Historischen Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften nach München. Cornelius hatte die Abteilung Briefe und Akten zur Geschichte des 16. und 17. Jahrhunderts mit besondere Rücksicht auf Bayerns Fürstenhaus übernommen. Ritter war die Sammlung und Bearbeitung der Akten zur Vorgeschichte der Union zugedacht. Aus der dortigen Arbeit an den „Wittelsbacher Korrespondenzen“ bildete sich mit der Gegenreformation und dem Dreißigjährigen Krieg seine zukünftigen Hauptforschungsgebiete. 1867 erfolgte unter Anleitung von Cornelius die Habilitation in München mit dem ersten Band seiner „Geschichte der deutschen Union“. An der Ludwig-Maximilians-Universität München war Ritter von 1867 bis 1873 zunächst als Privatdozent und seit 1873 als außerordentlicher Professor der Geschichte tätig. Im gleichen Jahr wurde er Nachfolger als ordentlicher Professor in Bonn von Franz Wilhelm Kampschulte. Sein bekanntester Doktorand war Georg von Below. 1911 wurde Ritter emeritiert. Von 1908 bis 1923 war Ritter Präsident der Historischen Kommission. Ritter war korrespondierendes Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademischen der Wissenschaften und außerordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. 1919 erhielt er von der Bonner Universität die Ehrendoktorwürde verliehen.

In den Forschungen zum Ersten Weltkrieg arbeitete er sein unmittelbares politisches Umfeld auf. In späteren Jahren beschäftigte er sich insbesondere mit der Geschichte der Geschichtswissenschaft. Mit den drei Bänden „Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges“ setzte er neue Maßstäbe in der Edition frühneuzeitlicher Akten.

Literatur

  • Thomas BrechenmacherRitter, Moriz. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 668 (Digitalisat ).
  • Maximilian Lanzinner: Moriz Ritter – Historiker der „Keinseitigkeit“? In: Institut für Geschichtswissenschaft (Hrsg.): 150 Jahre Historisches Seminar. Profile der Bonner Geschichtswissenschaft. Erträge einer Ringvorlesung (= Bonner Historische Forschungen. Band 64). Franz Schmitt, Siegburg 2013, S. 69–85.
  • Stephan Skalweit: Moriz Ritter. In: Bonner Gelehrte. Beiträge zur Geschichte der Wissenschaften in Bonn. Band 5: Geschichtswissenschaften (= 150 Jahre Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn 1818–1968. Band 2, 5). Bouvier, Bonn 1968, S. 340–350.

Schriften

  • Die Entwicklung der Geschichtswissenschaft an den führenden Werken. Hildesheim 2005, ISBN 3-487-12089-5 (Nachdruck der Ausgabe München u.a. 1919).
  • Deutsche Geschichte im Zeitalter der Gegenreformation und des dreissigjährigen Krieges. (1555–1648). Darmstadt 1974, ISBN 3-534-01162-7. (Unveränderter reprografischer Nachdruck der 1. Aufl., Stuttgart 1889)
  • Der Ausbruch des Weltkrieges nach den Behauptungen Lichnowskys und nach dem Zeugnis der Akten. München 1918.

Weblinks


Kategorien: Ehrendoktor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Gestorben 1923 | Geboren 1840 | Neuzeithistoriker | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Hochschullehrer (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) | Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Moriz Ritter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.