Morion - LinkFang.de





Morion


Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Helmtypus Morion. Für weitere Bedeutungen siehe Morion (Begriffsklärung).

Der Morion war ein offener Helmtypus ohne Visier, der in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts aus der Form des spanischen „Cabasets“ (spanische Version des Eisenhuts) entstand.

Die Helmglocke der frühen Morions war konisch geformt und von einer breiten Krempe umgeben, die an der Vorder- und Hinterseite des Helmes nach oben geklappt war, spitz zulief und an den Seiten schräg nach unten abfallend gestaltet war. Die Helme waren in vielen Fällen mit Wangenklappen versehen. In der Mitte des 16. Jahrhunderts kamen Morions auf, deren Helmglocke wie auch bei den spanischen Vorbildern über einen hohen Helmkamm unterschiedlicher Höhe und Formgebung verfügten. Der Morion wurde bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts verwendet und fand zunächst bei Pikenieren, später vor allem bei Stadtwachen[1] und Leibgarden Verbreitung. Die Schweizergarde des Vatikans trägt auch heute noch Morions. Hochwertige Exemplare wurden aus einer einzigen Stahlplatte geschmiedet und oftmals aufwändig verziert. Fast alle berühmten Plattner stellten Morions in künstlerisch hochwertigen Versionen her, die in Auftragsarbeiten für die Königs- und Fürstenhäuser gefertigt wurden. Viele dieser kostbaren Exemplare sind in musealen Sammlungen weltweit erhalten.

Aus dem Morion entstand in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts der Cabasset, auch "Birnenmorion", "Birnencabasset", "Birnhelm" oder „Spanischer Morion“ genannt. Dieser verfügte über eine flache, schmale Krempe und eine hohe Helmglocke, die bei manchen Exemplaren in einem kurzen, nach hinten gekrümmten Helmzapfen endete. Die Helmglocke verfügte über die Form ähnlich einer halben Mandel. Der Morion-Cabasset war eine Mischform aus den beiden Helmtypen. Er besaß die Krempe eines Morions und die Helmglocke eines Cabassets[2].

Die Helmform wurde im 16. Jahrhundert der Momoyama-Zeit auch in Japan übernommen, wo er zu europäisierten Rüstungen des Nanbandō -Typs getragen wurde[3].

Weblinks

 Commons: Morion  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Morion, Deutsch, spätes 16. Jh., assoziiert mit der Münchener Stadtwache
  2. Ewart Oakeshott, European Weapons and Armour: From the Renaissance to the Industrial Revolution, Neuauflage, Illustriert von Ewart Oakeshott, Verlag Boydell Press, 2012, Seite 218, ISBN 978-1-84383-720-6.
  3. Metropolitan Museum of Art, Kazutoshi Harada, Art of the Samurai: Japanese Arms and Armor, 1156-1868, Verlag Metropolitan Museum of Art, 2009, Seite 68-71, ISBN 978-1-58839-345-6.

Kategorien: Kostümkunde der Renaissance | Helm (Schutzwaffe)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Morion (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.