Moosmücken - LinkFang.de





Moosmücken


Moosmücken

Systematik
Überklasse: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Familie: Moosmücken
Wissenschaftlicher Name
Cylindrotomidae
Schiner, 1863
Gattungen
  • Phalacrocera
  • Cylindrotoma

Die Moosmücken (Cylindrotomidae) sind eine Familie der Zweiflügler (Diptera) und gehören zu den Mücken (Nematocera). Weltweit leben etwa 50 Arten dieser Tiergruppe, davon sind nur vier Arten aus Deutschland bekannt. Es handelt sich um mittelgroße Mücken.

Der Körperbau der Moosmücken entspricht dem kleiner Schnaken (Tipulidae), die Flügel liegen in Ruhe übereinander gelegt auf dem Rücken. Die Mücken fliegen gern gegen Abend in Gewässernähe. Sie sind keine Blutsauger, sondern lecken nach Schnakenart Pflanzensäfte auf.

Die Eier werden meist einzeln am Boden oder an Pflanzen abgelegt. Phalacrocera klebt sie in die Blattachseln von Moospflänzchen, die aus dem Wasser ragen. Cylindrotoma schiebt die Eier mit sägeförmigen Hinterleibsanhängen in Pflanzengewebe ein.

Die Larven der meisten Arten besitzen blatt- oder fadenförmige Anhänge, welche sicher der Hautatmung dienen. Der Kopf ist einziehbar. Sie fressen an Land- und Wassermoosen, dem sie nach Gestalt und Färbung vor allem durch die Anhänge außerordentlich ähneln. Phalacrocera findet sich etwa vor allem an Fontinalis-Arten. Sie sind häufig um ein Mooszweiglein gewunden und dadurch noch weniger zu erkennen sowie gegen Abspülen geschützt. Die Larven mancher Arten leben am Boden an Falllaub. Die Atmung erfolgt über die Haut oder durch die beiden hinteren, offenen Tracheenöffnungen. Die Verpuppung erfolgt am Fressplatz der Larve, die Phalacrocera-Puppe liegt horizontal an der Oberfläche des Quellmoosrasens, vorn mit den beiden Atemhörnern, hinten mit drei Fortsatzpaaren verankert, die Cylindrotoma-Puppe ist am Hinterende aufgehängt. Phalacrocera überwintert als Larve unter Wasser an Fontinalis.

Literatur

  • K. Honomichl, H. Bellmann: Biologie und Ökologie der Insekten. CD-Rom, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1994.
  • C. Wesenberg-Lund: Biologie der Süßwasserinsekten. Berlin 1943.

Weblinks

 Commons: Cylindrotomidae  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Moosmücken (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.