Moosdorf - LinkFang.de





Moosdorf


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Moosdorf (Begriffsklärung) aufgeführt.
Moosdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Braunau am Inn
Kfz-Kennzeichen: BR
Fläche: 15,72 km²
 :
Höhe: 488 m ü. A.
Einwohner: 1.632 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 104 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5141
Vorwahl: 07748
Gemeindekennziffer: 4 04 25
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Friedensplatz 1
5141 Moosdorf
Website: www.moosdorf.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Emersberger (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
9
6
4
Lage der Gemeinde Moosdorf im Bezirk Braunau am Inn
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Die Gemeinde Moosdorf mit 1632 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ) liegt im Oberen Innviertel in Oberösterreich. Der zuständige Gerichtsbezirk ist der Gerichtsbezirk Mattighofen, bis 2004 gehörte die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Wildshut.

Der Name Moosdorf bezieht sich auf die Nähe zum Ibmer Moor, dem größten Moorkomplex Österreichs und dem östlichsten aller Voralpenmoore.

Geographie

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 15 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Einsperg (18)
  • Elling (123)
  • Furkern (39)
  • Habersdorf (34)
  • Hackenbuch (349)
  • Haslach (34)
  • Jedendorf (84)
  • Kimmelsdorf (176)
  • Moosdorf (462)
  • Moosmühl (28)
  • Mühlbach (29)
  • Puttenhausen (15)
  • Seeleiten (28)
  • Stadl (44)
  • Weichsee (39)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Moosdorf und Stadl.

Ibmer Moor

Eine naturräumliche Besonderheit stellt das weitläufige Ibmer Moor dar, das, von würmeiszeitlichen Endmoränen umgeben, nach dem Rückzug der Eismassen entstand. Auch heute noch finden sich die Spuren des Gletschers, wie etwa am Oser zwischen Hackenbuch und Ibm, in Form von Toteislöchern, die heute teilweise von Heratinger- und Seeleitensee eingenommen werden, oder glazial geformten Hügeln, wie jenem in Weichsee. Bis ins 19. Jh. hinein blieb das Moor von menschlichen Einflüssen relativ unberührt, erste Trockenlegungsmaßnahmen und der großangelegte maschinelle Torfabbau, der bis von wenigen Jahrzehnten betrieben wurde, veränderten das Moor seither in den meisten Teilen stark. Heute besteht das Naturschutzgebiet Pfeifenanger, das auch Natura 2000-Gebiet ist und noch eine Reihe von meist geschützten Pflanzen enthält. Die Pinus mugo - Bestände im Weitmoos sind als Glazialrelikte anzusehen und heute noch deutlich erkennbar, während Betula nana und Betula pubescens, zwei weitere Reliktarten, in jüngerer Zeit verschwunden sein dürften.

Geschichte

Der Name Moosdorf wurde urkundlich erstmals um ca. 1130 n. Chr. in den Traditionen (Buch über Schenkungen) des Benediktinerstiftes Michaelbeuern mit "Chunradus de Mostorf" genannt. Die Besiedelung des eiszeitlichen Moränenwalls ist jedoch schon viel früher erfolgt. Dies ist erwiesen durch die Ausgrabung einer villa rustica (Römischer Gutshof). 1682 wurde mit dem Bau der einschiffigen Filialkirche der Pfarre Eggelsberg in Moosdorf begonnen. Diese ist dem hl. Stefan geweiht. Ab 1784 wurde Moosdorf eine eigene Pfarre. 1850 erlangte Moosdorf den Status einer eigenen Gemeinde und umfasst die Katastralgemeinden Moosdorf und Stadl. Bis ins 19. Jahrhundert hinein wurden in den Pfarramtartikeln auch noch die Orte Malling (heute bei Kimmelsdorf) und Mühlbach (heute bei Elling) genannt.

Am 11. August 2006 verlegte der Kölner Künstler Gunter Demnig Stolpersteine für die beiden NS-Opfer Johann Lenz und Josef Weber.

Politik

  • Bürgermeister: Bürgermeister ist Manfred Emersberger (SPÖ)
  • Gemeindevorstand: Im Gemeindevorstand sind Manfred Emersberger (SPÖ), Christian Lanz (SPÖ), Christian Spanik (parteilos), Franz Vogl (ÖVP), Friedrich Kaltenegger (ÖVP).
  • Gemeinderat: Im Gemeinderat sind (Stand seit den GRW 2009):
    • SPÖ: Emersberger Manfred, Christian Lanz, Christian Spanik (parteilos), Dagmar Dabernig, Elisabeth Hirschmann, Gerhard Weber, Thomas Buchmayr, Johann Maislinger, Manuel Markler, Gerhard Schmitzberger;
    • ÖVP: Franz Vogl, Josef Katzdobler, Friedrich Kaltenegger, Josef Plasser, Johann Kohlbacher, Josef Stockinger, Thomas Strobl;
    • FPÖ: Manfred Hofer, Wolfgang Reindl.

Wahlergebnisse

Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2009

Wahlbeteiligung

Datum Wahlberechtigt Abgegeben Gültig Ungültig Wahlbeteiligung
27. September 2009 1256 907 869 38 72,21 %
ÖVP SPÖ FPÖ
298 (7 Mandate) 446 (10 Mandate) 125 (2 Mandate)
34,29 % 51,32 % 14,38 %
Wahlergebnis Landtagswahl 2009

Wahlbeteiligung

Datum Wahlberechtigt Abgegeben Gültig Ungültig Wahlbeteiligung
27. September 2009 1206 890 865 25 73,80 %
ÖVP SPÖ Grüne FPÖ BZÖ DC-OÖ KPÖ
354 297 50 136 19 5 4
40,92 % 34,34 % 5,78 % 15,72 % 2,20 % 0,58 % 0,46 %
Wahlergebnis Europawahl 2009

Wahlbeteiligung

Datum Wahlberechtigt Abgegeben Gültig Ungültig Wahlbeteiligung
7. Juni 2009 1 210 472 458 14 39,01 %
SPÖ ÖVP Martin Grüne FPÖ KPÖ JuLis BZÖ
131 123 73 31 70 2 6 22
28,60 % 26,86 % 15,94 % 6,77 % 15,28 % 0,44 % 1,31 % 4,8 %
Wahlergebnis Bundespräsidentenwahl 2004

Wahlbeteiligung

Datum Wahlberechtigt Abgegeben Gültig Ungültig Wahlbeteiligung
25. April 2004 1 068 625 602 23 58,5 %

Wappen

Blasonierung wörtlich laut der Urkunde:

Aus schwarzem Schildfuß wachsend in Silber zwei gekreuzte grüne Schilfrohre mit grünen Blättern und schwarzen Kolben.

Wirtschaft

  • EAV - Elektro-Anlagen u. Verteilerbau GmbH
  • Baumarkt Berschl
  • Writers Company Media GmbH
  • KF-Holz
  • VAG Versicherungsagentur Größlhuber
  • Werbeagentur ReiWo - Wolfgang Reindl

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Moosdorf
  • Ibmer Moor mit dem 2010 neu errichteten Moorlehrpfad
  • Römische Villa Elling
  • Moormuseum in Hackenbuch (geöffnet vom 1. April bis Ende Oktober)
  • Kinomuseum in Furkern (derzeit geschlossen)
  • Friedensdenkmal des Moosdorfer Friendensdialoges am Friedensplatz vor der Kirche
  • Filialkirche: einschiffige Filialkirche aus dem Jahr 1682
  • Kaiserdenkmal
  • Wildgehege in Furkern
  • Weitblick über Ibmer Moor und Seeleitensee von der Jausenstation Peer

Moosdorf ist Teil der Tourismusregion Seelentium - Oberes Innviertel / Flachgau und hat Anteil an zwei Naturschutzgebieten. Der Pilgerweg Via Nova führt ebenso durch Moosdorf wie zahlreiche Radwanderwege.

Vereine

  • Moosdorfer Friedensdialog
  • ARGE Kultur (Betreiber des Moormuseums)
  • Singkreis Moosdorf
  • Moosdorfer Mädchen- und Jugendchor
  • Theaterverein Moosdorf/Theater beim Wirt z'Furkern
  • Tennisverein Moosdorf
  • Landjugend Moosdorf
  • Zeche Moosdorf
  • Trachtenmusikkapelle Moosdorf
  • Reit- und Fahrverein Moosdorf-Hackenbuch
  • Musikkapelle Hackenbuch
  • BayernWanderers Moosdorf
  • Weinbauverein
  • Pfeifenclub
  • Goldhauben und Kopftuchträgerinnen

Moosdorfer Dorfmobil

Am 14. Jänner 2013 wurde vom Verein Moosdorf macht mobil das Moosdorfer Dorfmobil in Betrieb genommen, ein österreichweites Vorzeigeprojekt für Elektromobilität und Sozialkompetenz. Das E-Mobil wird ausnahmslos von ehrenamtlichen Fahrern betrieben und verkehrt zwischen den verschiedenen Ortsteilen von Moosdorf, die nicht durch den normalen öffentlichen Verkehr erschlossen sind. Zusätzlich werden Fahrten zu Ärzten, zu Behörden usw. angeboten. Damit werden auch Menschen ohne eigenes Fahrzeug wieder mobil und können am Ortsgeschehen teilnehmen. Das Moosdorfer Dorfmobil wurde zum Energie-Star 2013 vorgeschlagen.

Persönlichkeiten

  • Ignaz Glaser, Prager Unternehmer (1853–1916) und Gründer der "Emmyhütte" und damit der Ortschaft Hackenbuch
  • Hubert Lepka, Choreograf und Regisseur, lebt und arbeitet in Moosdorf

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011

Weblinks

 Commons: Moosdorf  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Bezirk Braunau am Inn | Südinnviertler Seengebiet | Moosdorf | Gemeinde in Oberösterreich

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Moosdorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.