Montsevelier - LinkFang.de





Montsevelier


Montsevelier
Staat: Schweiz
Kanton: Jura JU
Bezirk: Delémont
Politische Gemeinde: Val Terbi
Postleitzahl: 2828
Koordinaten:
Höhe: 565 m ü. M.
Fläche: 7,75 km²
Einwohner: 509 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 66 Einw. pro km²
Website: www.montsevelier.ch
Karte

Montsevelier war eine politische Gemeinde im Distrikt Delémont des Kantons Jura in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Mutzwiler wird heute nicht mehr verwendet. Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit den Gemeinden Vermes und Vicques zur neuen Gemeinde Val Terbi.

Geographie

Montsevelier liegt auf 565 m ü. M. , 13 km östlich des Kantonshauptorts Delémont (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich entlang des Baches Ruisseau de Montsevelier im Val Terbi, dem östlichsten Abschnitt des Delsberger Beckens, einer breiten Senke im Faltenjura.

Die Fläche des 7.8 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen kleinen Abschnitt der landwirtschaftlich intensiv genutzten Talschaft des Delsberger Beckens. Das Gemeindegebiet wird durch den Montsevelier-Bach, einen rechten Seitenbach des Scheltenbachs (französisch La Scheulte), nach Westen zur Birs entwässert. Im Norden und Osten wird Montsevelier von hohen Jurakämmen umrahmt. Die nördliche Gemeindegrenze verläuft auf dem Kamm der Fringelikette (L'Aibaiteuse, 921 m ü. M. ). Nach Nordosten besteht auf einem Fussweg über das Welschgätterli (810 m ü. M. ) und nach Osten auf einem befahrbaren Feldweg eine Wegverbindung mit dem Lüsseltal. Der höchste Punkt der Gemeinde wird im Südosten auf dem 1073 m hohen Grand Mont erreicht. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 4 % auf Siedlungen, 45 % auf Wald und Gehölze und 51 % auf Landwirtschaft.

Zu Montsevelier gehören mehrere Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Montsevelier sind Mervelier und Corban im Kanton Jura sowie Bärschwil, Grindel, Erschwil und Beinwil im Kanton Solothurn.

Bevölkerung

Mit 509 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehörte Montsevelier zu den kleineren Gemeinden des Kantons Jura. Von den Bewohnern sind 96.2 % französischsprachig und 3.2 % deutschsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Montsevelier belief sich 1850 auf 414 Einwohner, 1900 auf 384 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurde ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum verzeichnet. Seit 1980 (556 Einwohner) gab es nur noch geringe Schwankungen.

Wirtschaft

Die Gemeinde ist noch landwirtschaftlich geprägt. Im Dorf gibt es aber auch Arbeitsplätze im sekundären Sektor, nämlich in den Bereichen Werkzeugmaschinenbau, Uhrmacherei und Feinmechanik. Trotzdem sind viele Erwerbstätige (über 50 %) Wegpendler und arbeiten vor allem in der Region Delémont.

Verkehr

Montsevelier liegt abseits von Durchgangsstrassen. Durch eine Buslinie, welche von Delémont via Mervelier nach Montsevelier führt, ist die Gemeinde an den öffentlichen Verkehr angeschlossen.

Geschichte

Funde von Spuren einer burgundischen Keramikwerkstätte lassen eine Besiedlung des Gemeindegebietes um das 7. Jahrhundert vermuten. Erste Erwähnung findet der Ort 1136 als Muzivilir. Wenig später erscheinen die Namen Munhewilare (1139), Muzwillare (1140), Motzwilre (1242), Muzwilr (1291), Mussevelier (1317) und schliesslich Moncevelier (1462). Der Ortsname geht wahrscheinlich auf das Gehöft eines Musso oder Muzzo zur Zeit der Karolinger zurück.

Montsevelier bildete eine Exklave der Herrschaft von Delsberg und war im Westen und Süden vom Gebiet der Propstei Moutier-Grandval umgeben. Diese war als helvetisches Hoheitsgebiet neutral und wurde 1792, als die Franzosen die Herrschaft von Delsberg besetzten, vorerst nicht angetastet. Montsevelier konnte deshalb nicht eingenommen werden. In der Folge erklärte sich die Gemeinde zur unabhängigen République de Montsevelier, die bis 1798 Bestand hatte. In diesem Jahr wurde Montsevelier Frankreich angegliedert. Anfangs war es Teil des Département du Mont-Terrible, 1800 wurde es mit dem Département Haut-Rhin verbunden. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern und blieb weiterhin eine Exklave des Distrikts Delémont. Erst mit dem Übertritt der Nachbargemeinden Mervelier und Corban 1976 zum Distrikt Delémont im Rahmen der Schaffung des Kantons Jura endete dieser administrative Sonderstatus. Am 1. Januar 1979 kam Montsevelier zusammen mit den anderen Gemeinden an den neu gegründeten Kanton Jura.

Aktuell planen die Gemeinden des Val Terbi (das sind Corban, Courchapoix, Courroux, Mervelier, Montsevelier, Vermes und Vicques) eine Fusion, welche auf Ende 2012 zustande kommen soll. [1]

Sehenswürdigkeiten

Die heutige Dorfkirche im Stil des Eklektizismus wurde 1900–1901 errichtet. Sie steht an der Stelle eines früheren Gotteshauses aus dem 17. Jahrhundert. Zur Pfarrei Montsevelier gehörten bis 1771 auch Mervelier und Schelten. Ausserhalb des Dorfes an der Gemeindegrenze zu Mervelier steht an aussichtsreicher Lage die Kapelle Saint-Grat.

Bilder

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Montsevelier  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Quelle: Information über die Gemeindefusion Val Terbi

Kategorien: Ort im Kanton Jura | Ehemalige politische Gemeinde in der Schweiz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Montsevelier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.