Montreal Gare Centrale - LinkFang.de





Montreal Gare Centrale


Gare Centrale
Daten
Lage im Netz Endbahnhof
Bauform Tunnelbahnhof
Bahnsteiggleise

14

Eröffnung

1943

Architektonische Daten
Baustil

Internationaler Stil

Architekt

John Campbell Merrett

Lage
Stadt/Gemeinde

Montreal

Provinz Québec
Staat Kanada
}
Liste der Bahnhöfe in Kanada
i16i16i18

Der Gare Centrale ist der Hauptbahnhof der kanadischen Stadt Montreal. Er befindet sich im zentralen Arrondissement Ville-Marie, zwischen dem Boulevard René-Lévesque und der Rue de La Gauchetière. Der Bahnhof dient sowohl dem Fern- als auch dem Vorortsverkehr und wird jährlich von 18 Millionen Fahrgästen genutzt.[1] Das Gebäude ist im internationalen Stil errichtet, mit Art-Deco-Friesen als Verzierung. Während die Haupthalle ebenerdig ist, liegen die Gleise in einem überdeckten Einschnitt.

Geschichte

Die Canadian Northern Railway (CNoR) strebte danach, ihre Hauptstrecke ins Stadtzentrum von Montreal zu verlängern, doch konkurrierende Bahngesellschaften blockierten die Zufahrtskorridore. Aus diesem Grund baute die CNoR den Mont-Royal-Tunnel, der 1918 zusammen mit dem am stadtseitigen Tunnelportal gelegenen Tunnel Terminal eröffnet wurde. Im selben Jahr übernahm die staatliche Canadian National Railway (CN) die CNoR und weitere in Konkurs gegangene Bahngesellschaften. Nachdem die CN 1923 auch die Grand Trunk Railway übernommen hatte, verfügte sie im Stadtzentrum über vier kleinere Kopfbahnhöfe (Bonaventure, Rue McGill, Rue Moreau, Tunnel).[2]

Um den Betrieb zu rationalisieren, plante die CN den Bau eines neuen Hauptbahnhofes, der am Standort des Tunnel Terminal entstehen sollte. Züge aus westlicher Richtung sollten den Tunnel befahren, Züge aus östlicher Richtung eine neu zu bauende Viaduktstrecke. 1926 begannen die Bauarbeiten, die jedoch 1929 aufgrund der einsetzenden Weltwirtschaftskrise unterbrochen werden mussten. 1938 nahm man die Bauarbeiten wieder auf. Die Eröffnung des von John Campbell Merrett entworfenen Hauptbahnhofs erfolgte schließlich am 14. Juli 1943. Bis zum Tunnelportal erstreckte sich ein tiefer Einschnitt, der bis Mitte der 1960er Jahre durch neue Stadtentwicklungsprojekte überdeckt wurde. Die CN baute neben dem Gare Centrale ihren neuen Hauptsitz und bezog ihn im Jahr 1961.[2]

1978 übernahm die neue staatliche Bahngesellschaft VIA Rail den Personenverkehr von der CN und der Canadian Pacific Railway (CPR). Der CPR-Hauptbahnhof Gare Windsor wurde bis 1993 schrittweise außer Betrieb genommen und die bisher dorthin verkehrenden Züge zum Gare Centrale umgeleitet, sodass heute der gesamte Fernverkehr in einem Bahnhof konzentriert ist.[2] Am 3. September 1984 explodierte im Gare Centrale eine Bombe, dabei wurden drei Menschen getötet und 41 weitere verletzt. Der geistig verwirrte Attentäter Thomas Bernard Brigham wollte mit diesem Anschlag gegen den bevorstehenden Besuch von Papst Johannes Paul II. protestieren.[3]

Angebot

VIA Rail bietet regelmäßige Zugverbindungen zu mehreren Städten im Québec-Windsor-Korridor an. Die Züge verkehren wie folgt:

Weniger häufig verkehren VIA-Züge zu folgenden Destinationen:

Einmal täglich verkehrt der Adirondack-Schnellzug der Gesellschaft Amtrak nach New York, via Plattsburgh, Schenectady und Poughkeepsie.

Drei Vororts-Eisenbahnlinien, die von der Agence métropolitaine de transport betrieben werden, verkehren vom Gare Centrale aus nach Deux-Montagnes, Mont-Saint-Hilaire und Mascouche.

Verbundene Einrichtungen

Der Gare Centrale befindet sich neben dem Hauptsitz der Bahngesellschaft Canadian National Railway und ist ein wichtiger Zugang zur Montrealer Untergrundstadt. Fußgängertunnels führen unter anderem zur U-Bahn-Station Bonaventure, zum Place du Canada, zu den Wolkenkratzern 1000 de La Gauchetière und Place Ville-Marie, zum Ausstellungs- und Hotelkomplex Place Bonaventure und zum Hotel Fairmont Le Reine Élizabeth. Ein weiteres bedeutendes Gebäude in der unmittelbaren Nachbarschaft ist die Kathedrale Marie-Reine-du-Monde de Montréal. Unterhalb des Bahnhofs befindet sich das Einkaufszentrum Halles de la Gare, die oberen Stockwerke des Gebäudes dienen als Parkhaus.

Weblinks

 Commons: Gare Centrale (Montreal)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Montreal by Train. Montreal Tourist Guide, abgerufen am 8. November 2011 (english).
  2. 2,0 2,1 2,2 History of Montreal's Central Station. CAW National Council, abgerufen am 9. November 2011 (english).
  3. American held as witness in Montreal bombing. The New York Times, 5. September 1984, abgerufen am 9. November 2011 (english).

Kategorien: Bahnhof in Kanada | Verkehrsbauwerk in Québec | Verkehr (Montreal) | Bauwerk in Montreal | Erbaut in den 1940er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Montreal Gare Centrale (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.