Montana - LinkFang.de





Montana


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Montana (Begriffsklärung) aufgeführt.
Montana
(Details) (Details)

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|268px|center|Karte der USA, Montana hervorgehoben

rect 5 558 224 726 Alaska rect 227 619 392 728 Hawaii

poly 1045 217 1049 238 1061 235 1052 215 Rhode Island poly 957 310 958 323 970 321 969 311 Washington, D.C. poly 1036 133 1053 179 1058 185 1067 166 1090 149 1107 138 1112 124 1112 117 1103 114 1097 111 1089 96 1081 79 1075 70 1071 71 1067 74 1056 71 1047 94 Maine poly 1030 134 1030 146 1030 158 1026 174 1027 195 1028 205 1047 197 1053 190 1056 186 1056 183 1049 181 1046 171 1037 135 New Hampshire poly 997 146 1001 169 1005 188 1012 206 1023 204 1028 175 1031 151 1028 140 Vermont poly 1014 203 1013 224 1049 213 1058 228 1061 234 1085 235 1091 221 1081 206 1072 195 1057 191 1051 197 Massachusetts poly 1012 226 1017 251 1039 242 1047 235 1043 218 Connecticut poly 998 148 1001 179 1007 185 1010 195 1013 226 1013 240 1018 246 1029 245 1047 239 1055 239 1048 255 1033 265 1015 266 1008 262 1013 252 995 247 986 242 978 233 939 241 899 249 895 235 908 224 904 210 940 195 968 155 New York poly 883 244 891 310 988 288 993 282 998 275 985 266 992 246 984 239 977 236 901 250 895 236 Pennsylvania poly 983 287 993 324 1007 319 1000 311 990 290 Delaware poly 996 248 991 258 992 267 1001 276 989 290 992 300 1003 304 1015 307 1019 284 1015 268 1007 265 1010 254 New Jersey poly 913 305 915 317 936 307 939 305 944 305 952 311 966 319 961 330 974 336 989 337 1004 335 1005 323 991 323 983 295 Maryland poly 845 396 870 368 875 373 895 370 909 356 916 335 922 338 930 326 938 309 942 313 945 312 966 318 962 334 982 337 1002 339 1000 354 998 370 Virginia poly 949 314 949 306 941 303 932 304 926 308 917 318 914 319 914 307 890 310 891 292 888 314 876 322 869 332 864 339 859 350 865 360 872 370 876 372 882 374 898 369 903 362 912 352 914 336 919 337 927 326 933 319 934 310 West Virginia poly 804 270 812 340 819 338 826 341 835 344 851 340 857 350 863 345 864 331 872 323 877 317 883 309 889 298 888 286 880 244 868 252 860 262 847 265 837 263 Ohio poly 751 277 756 345 756 356 745 378 767 377 780 371 782 363 790 365 794 355 804 342 808 338 801 271 Indiana poly 883 392 1001 373 1017 386 1011 411 994 428 974 448 956 452 931 429 907 435 899 425 877 427 864 435 849 438 832 438 837 430 849 420 864 414 877 405 North Carolina poly 843 396 864 385 873 370 863 364 857 356 857 347 850 342 840 347 826 342 814 338 806 348 799 350 796 357 790 364 783 368 768 372 759 373 750 377 749 383 742 385 742 390 742 394 729 392 727 400 724 409 754 408 754 404 Kentucky poly 723 412 709 451 832 442 838 434 846 422 862 414 871 407 882 397 880 392 Tennessee poly 906 434 905 427 872 430 858 439 858 445 863 451 871 457 879 467 883 469 894 477 900 484 911 495 916 502 919 505 938 487 950 479 954 462 957 454 932 429 906 434 South Carolina poly 803 442 856 437 854 444 864 450 873 460 888 470 896 483 905 492 910 500 914 506 918 511 918 524 916 535 915 542 895 541 895 552 892 546 833 549 828 525 828 511 Georgia poly 779 569 772 547 833 540 835 548 895 547 898 547 898 538 909 540 931 563 949 599 963 625 965 655 963 680 946 692 926 703 910 703 910 690 931 682 926 669 915 665 910 655 895 646 889 629 885 604 885 593 873 585 868 576 858 571 848 571 842 580 836 583 818 581 801 565 791 565 782 571 Florida poly 754 450 752 519 761 574 778 575 779 558 773 549 829 544 830 523 825 514 828 505 803 442 Alabama poly 711 451 757 447 754 521 760 572 747 573 735 571 729 565 728 556 728 551 686 553 693 534 699 520 695 509 695 485 700 473 Mississippi poly 705 120 689 154 693 159 727 168 738 173 740 188 744 191 754 180 763 183 761 199 757 208 756 227 760 242 761 252 761 261 758 273 803 271 834 262 834 249 842 246 846 218 832 171 814 160 814 158 806 158 803 154 797 143 790 147 788 141 721 109 Michigan poly 690 155 696 138 686 137 664 153 655 153 657 172 648 177 648 180 649 186 649 203 660 211 671 220 683 226 682 242 688 254 691 261 759 254 752 228 759 198 766 185 756 180 742 187 741 187 737 178 731 171 725 166 Wisconsin poly 758 273 758 255 696 261 701 265 701 270 699 277 697 281 688 289 687 295 686 308 681 316 680 325 686 333 697 346 701 349 704 352 704 369 722 380 722 392 726 399 732 391 745 394 744 389 750 384 750 370 753 360 753 271 759 272 Illinois poly 634 505 694 504 696 513 698 518 690 538 688 554 723 554 734 567 745 578 747 586 752 598 741 610 727 608 699 604 684 597 651 595 637 593 637 580 641 570 645 553 639 536 635 528 Louisiana poly 615 416 622 443 623 488 631 490 637 505 696 504 696 486 706 461 713 446 719 427 706 426 711 414 Arkansas poly 594 311 600 325 606 328 614 329 610 339 617 347 619 419 708 411 711 416 706 422 718 422 722 413 733 410 730 398 724 398 719 383 714 373 702 367 706 354 704 351 694 352 691 344 681 327 679 313 672 306 Missouri poly 579 238 581 243 578 256 582 263 585 282 592 299 593 310 672 309 681 315 681 311 688 300 681 288 694 284 699 273 699 262 690 259 683 256 681 245 679 237 Iowa poly 582 236 581 192 577 186 577 183 582 172 578 161 572 139 572 122 570 104 570 97 603 97 603 88 609 89 610 102 631 105 640 105 647 108 654 114 677 113 677 114 688 116 700 116 695 138 681 138 671 152 653 153 657 168 648 177 648 190 652 206 666 214 677 227 677 233 Minnesota poly 454 92 445 169 578 172 574 146 571 112 570 99 North Dakota poly 445 167 441 243 542 249 550 256 553 252 567 253 583 260 579 257 579 247 584 233 581 190 574 184 578 177 578 173 South Dakota poly 439 246 435 293 469 298 472 323 608 327 592 305 594 285 589 270 579 258 568 252 560 252 554 256 544 248 Nebraska poly 474 323 467 398 621 402 616 347 610 341 607 325 597 324 Kansas poly 449 398 449 410 508 416 504 462 516 467 542 476 561 482 582 482 602 481 620 488 622 445 618 405 Oklahoma poly 445 411 439 528 361 522 371 535 391 552 397 571 410 598 437 601 446 584 466 580 476 594 491 609 497 621 502 636 509 647 513 656 532 681 542 683 580 685 569 663 586 635 627 609 636 591 638 575 640 560 644 543 634 528 629 515 630 496 622 487 601 481 586 482 571 485 555 484 541 479 524 474 509 462 507 413 Texas poly 326 386 308 530 323 532 326 516 360 524 360 519 436 524 449 398 New Mexico poly 340 282 325 383 391 391 467 399 474 296 Colorado poly 315 178 305 278 344 281 437 292 441 191 Wyoming poly 249 62 246 83 248 96 250 110 255 116 259 120 262 123 264 135 263 152 263 154 277 156 278 163 282 176 287 184 300 185 303 185 314 186 316 179 442 192 452 94 452 90 Montana poly 234 56 217 126 224 141 211 156 205 168 205 182 195 229 310 257 315 189 295 180 282 185 277 168 268 154 259 153 266 126 245 84 250 60 Idaho poly 249 242 225 368 324 384 339 284 300 279 302 251 Utah poly 227 370 327 385 303 529 262 521 188 477 189 473 199 472 199 465 194 462 199 452 205 441 209 438 205 424 203 413 208 387 219 392 Arizona poly 139 216 118 290 204 419 206 390 211 392 223 392 249 242 Nevada poly 96 35 96 53 93 88 104 95 118 105 121 117 134 118 165 129 191 127 222 131 222 119 231 56 127 33 128 46 125 48 Washington poly 94 96 92 117 75 143 65 163 58 178 60 188 68 194 199 232 205 176 205 166 217 157 224 141 218 130 200 130 183 122 162 122 151 122 141 122 136 119 128 118 123 118 119 118 117 116 116 109 112 101 Oregon poly 55 194 140 221 120 291 202 416 210 428 210 440 199 442 198 448 197 456 193 460 193 463 193 467 193 470 185 472 159 465 135 462 127 462 124 461 100 452 86 445 72 437 64 421 73 400 76 385 67 368 55 349 55 336 54 320 53 311 48 295 42 276 42 271 42 261 47 252 47 249 45 241 44 233 52 225 Kalifornien

poly 940 721 985 722 986 729 934 729 Kuba poly 80 -1 89 20 107 44 125 47 134 28 204 53 445 89 604 96 604 87 611 91 621 105 642 107 676 109 701 118 729 109 793 143 813 158 827 172 838 186 847 217 845 234 835 253 851 265 873 250 888 238 904 225 901 206 932 202 948 191 970 158 1031 138 1037 130 1047 124 1044 100 1047 83 1056 67 1061 73 1067 66 1077 71 1086 80 1089 96 1101 112 1111 122 1126 114 1143 104 1128 121 1131 142 1139 154 1164 139 1175 114 1179 55 1179 25 1174 47 1161 66 1141 69 1133 53 1130 33 1130 7 1105 2 1086 13 1069 35 1053 60 1045 76 1040 80 1039 67 1045 43 1066 23 1074 8 1075 0 Kanada poly 989 615 973 660 1007 698 1026 708 1053 715 1082 729 1130 720 1153 713 1147 695 1116 682 1066 649 1046 627 1016 615 Bahamas poly 1165 700 1146 728 1178 729 1179 708 Turks- und Caicosinseln poly 139 469 183 475 193 489 272 525 324 531 325 521 366 527 381 542 389 554 397 575 406 585 412 593 417 597 424 599 425 600 430 604 446 585 458 585 468 597 487 609 499 627 506 640 515 659 522 671 530 676 545 683 551 683 569 689 551 728 236 728 248 646 243 612 216 563 204 514 194 525 208 559 224 579 236 594 243 612 247 630 240 647 231 656 207 656 185 631 172 608 162 585 147 555 141 537 134 472 Mexiko

}} Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt:Helena
Staatsmotto:Oro y Plata
(spa.: Gold und Silber)
Fläche:380.838 [1] km²
Einwohner:989.415 (Zensus 2010) (2,5 E. / km²)
Mitglied seit:8. November 1889
Zeitzone:Mountain: UTC−7/−6
Höchster Punkt:3.901 m (Granite Peak)
Durchschn. Höhe:1.035 m
Tiefster Punkt:549 m Kootenai River
Gouverneur:Steve Bullock (D)
Post / Amt / ISOMT / / US-MT
Karte von Montana

Montana (engl. Aussprache  [mɑnˈtʰænə]) ist ein Bundesstaat im Nordwesten der USA. Der Name „Montana“ leitet sich wahrscheinlich von dem spanischen Wort montaña, vielleicht aber auch vom lateinischen montanus (beides zu Deutsch: „Berg-“, „bergig“, „gebirgig“) ab.

Mit 380.838 km² ist Montana der viertgrößte Bundesstaat der USA und geringfügig größer als Deutschland, besitzt aber mit rund 989.415 Einwohnern (Zensus 2010) nur etwa 1,2 % der deutschen Bevölkerung; in den USA macht der Bundesstaat ca. 0,3 % der Gesamtpopulation aus. Montana zählt zu den sogenannten Mountain States, die von den Rocky Mountains durchzogen werden. Die Hauptstadt von Montana ist Helena. Sein Spitzname Treasure State („Staat der Schätze“) begründet sich durch die Vielzahl an Bodenschätzen (Erdöl, Kohle, Kupfer, Silber und Gold).

Geographie

Im Norden grenzt Montana an die kanadischen Provinzen British Columbia, Alberta und Saskatchewan, im Osten liegen die US-Bundesstaaten North Dakota und South Dakota, im Süden Wyoming sowie im Südwesten und Westen Idaho. Der Westen Montanas besteht aus hohen, zerklüfteten Bergen (siehe Rocky Mountains), während der Osten durch weite Ebenen (siehe Great Plains) geprägt ist. Mit geschätzten 101.876 Einwohnern[2] ist Billings die größte Stadt in Montana. In Montana liegt der Glacier-Nationalpark sowie ein kleiner Teil des Yellowstone-Nationalparks. Der Missouri River, der Milk River, der Flathead River und der Yellowstone River sind die vier Hauptflüsse. Der kürzeste Fluss der Welt, der Roe River, fließt ebenfalls durch Montana.

Gliederung

Der Bundesstaat gliedert sich in 56 einzelne Countys (vergleichbar mit den deutschen Landkreisen). Der Kreis mit der größten Bevölkerungszahl ist mit über 129.000 Einwohnern das Yellowstone County im Süden des Staates.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1870 20.595
1880 39.159 90,1 %
1890 142.924 265 %
1900 243.329 70,3 %
1910 376.053 54,5 %
1920 548.889 46 %
1930 537.606 -2,06 %
1940 559.456 4,06 %
1950 591.024 5,64 %
1960 674.767 14,2 %
1970 694.409 2,91 %
1980 786.690 13,3 %
1990 799.065 1,57 %
2000 902.195 12,9 %
2010 989.415 9,67 %
Vor 1900[3]

1900–1990[4] 2000 + 2010[5]

Montana ist mit 998.199 (Schätzung 2011) Einwohnern einer der bevölkerungsärmsten Bundesstaaten der USA. Darüber hinaus ist Montana der Staat der USA mit der drittgeringsten Bevölkerungsdichte nach den Bundesstaaten Alaska und Wyoming.[6] Seit den 1980er Jahren erfährt die Region Zuwanderung durch Ruheständler und Naturliebhaber, während jüngere Menschen und alteingesessene Farmerfamilien oft abwandern.

Zu 89,9 % besteht die Bevölkerung aus Weißen (87,5 % nicht-lateinamerikanische Weiße), gefolgt von den amerikanischen Ureinwohnern (Indianern) mit 6,4 %. Lateinamerikaner machen 3,1 % aus.[7]

Die zwölf Indianerstämme sind die Kootenai, Blackfoot, Assiniboine, Nördliche Cheyenne, Salish und Anishinabe, Cree, Pend d’Oreille, Gros Ventre, Chippewa, Sioux, Crow. Zirka zwei Drittel von ihnen leben heute in Reservaten. Zwischen 2000 und 2010 ist die indianische Bevölkerung um 18 % gewachsen.[8]

Indianerreservate

Es gibt sieben Indianerreservate in Montana, die sich auf zwölf Stämme verteilen. Hinzu kommt der Little Shell Tribe, der auf Bundesebene nicht anerkannt ist. Die Reservate sind:[8][9]

Religionen

Die mitgliederstärksten Religionsgemeinschaften im Jahre 2000 waren die Katholische Kirche mit 169.250, die Evangelical Lutheran Church in America mit 50.287 und die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) mit 32.726 Anhängern.[10]

Größte Städte

Geschichte

Frühgeschichte

Wie der Fund der Buhl-Frau im benachbarten Idaho zeigt, kann man in der Region mit sehr frühen, nacheiszeitlichen Bewohnern rechnen, die vor mehr als 10.000 Jahren hier auftauchten. Weiter südlich, in Boulder (Colorado), fand man im Mai 2008 83 Werkzeuge, die rund 13.000 Jahre alt sind.[11] Zu den ältesten Fundstätten im Bundesstaat zählen die Stätten von Indian Creek,[12] Mill Iron[13] und Myers-Hindman.[14] Indian Creek, ein kurzzeitig bewohntes Lager, ist rund 11.000 Jahre alt, Mill Site, ein wohl nur einmal genutzter Jagd- und Speiseplatz etwa 10.700 Jahre, Myers-Hindman, ein Dauerlager rund 9000 Jahre alt. Die Barton Gulch Site im Südwesten Montanas zählt bereits zur späten paläoindianischen Epoche.

Eine dünne Besiedlung fand während der folgenden archaischen Phase (6000 v. Chr. – 500 n. Chr.) hier und östlich der Rocky Mountains statt. Diese Phase ist durch zunehmende Trockenheit gekennzeichnet. Frühe Wickiups wurden um 3000 v. Chr. von Tipis verdrängt. Zur Jagd wurde der Atlatl eingesetzt, der um 500 durch Pfeil und Bogen ersetzt wurde. Buffalo Jumps nahmen zu, ebenso wie die Konzentration auf die als Büffel bezeichneten Bisons, die an solchen Stellen in die Tiefe gestürzt wurden. Solche Stellen finden sich am Madison Buffalo Jump oder am Ulm Pishkun. Nicht vor 1730 ersetzte das Pferd zunehmend den Hund als Transporttier, wenn auch das Travois als einfaches Transportmittel beibehalten wurde.

Die heute in Montana ansässigen Stämme der Indianer sind relativ spät eingewandert. Die meisten von ihnen lebten ursprünglich viel weiter östlich. Dabei haben einige von ihnen sehr komplizierte Wanderungen durchlebt. So lebten die Kutenai östlich der Rocky Mountains. Folgt man der mündlichen Tradition, so lebten sie rund 600 Jahre zuvor noch am Lake Michigan. Sie zogen auf die Tobacco Plains am Kootenai River in Montana und in British Columbia. Die Gruppe spaltete sich in eine Obere, die Upper Kutenai, deren Lebensweise stark von der Büffeljagd beeinflusst wurde, wohingegen die Lower Kutenai sesshaft wurden. Die Jennings Band oder Agiyinik, die zu den Upper Kutenai zählte, bildete um 1850 einen Stamm von rund 700 Mitgliedern. Sie lebten zunächst um Jennings in Montana, wanderten ostwärts in die Gegend des späteren Kalispell, dann südwärts nach Elmo. Eine Gruppe, die Libby Montana zog in die Gegend um Fort Steele in British Columbia. Vor 1855 zogen die Libby und Jenning Band an den oberen Flathead Lake in Montana.

Eine der ersten Gruppen, die westwärts zog, waren wohl die Blackfoot, auch wenn sie erst um 1730 Reiternomaden wurden. Ihre Kultur lässt sich wahrscheinlich bis ins 8. Jahrhundert zurückverfolgen.

Die Salish oder Flathead, die zu den Binnen-Salish gehören, kamen eher aus Westen, wo ihre Verwandten, die Küsten-Salish, überwiegend von Fischfang lebten. Die im Hinterland lebenden Salish-Gruppen mussten sich der trockenen Landschaft auch kulturell anpassen und wurden ebenso Reiternomaden, wie ihre Nachbarn.

Die Absarokee kamen erst im 18. Jahrhundert, gleichfalls von den Großen Seen nach Montana, in dessen Süden sie lebten. Jedoch erstreckte sich ihr Gebiet sehr viel weiter nach Süden. Das Gebiet um Billings war allerdings bereits vor rund 2100 Jahren bewohnt.[15] Die in Montana als Crow bezeichneten Absarokee (Apsáalooke) hatten wohl die größten Pferdeherden und besaßen 1914 rund 30 bis 40.000 Tiere.

Die Cheyenne wurden von den Anishinabe gleichfalls im 18. Jahrhundert verdrängt und zogen nach Dakota und Colorado.

Ähnlich erging es den Sioux, die wohl ab etwa 1650 von den Irokesen nach Westen abgedrängt worden waren, und den Gros Ventre, die um 1800, von den Cree verdrängt, nach Montana kamen. Die Assiniboine sind ein im 17. Jahrhundert abgespaltener Lakota-Stamm, der wohl ebenfalls von Irokesen westwärts verdrängt worden ist.

Bis auf die frühen Zuwanderer ist allen Gruppen gemein, dass sie von Stämmen verdrängt wurden, die gegen Pelze von Europäern mit Waffen ausgerüstet worden waren. Die Besiedlung Montanas ist eine ungewollte Fernwirkung des europäischen Handels.

Erste Europäer

Die beiden Händler Louis-Joseph und François de la Vérendrye erreichten 1743 als erste Europäer das Gebiet des heutigen Montana.

Am 30. April 1803 erwarben die USA das französische Louisiana, zu dem auch das spätere Montana gehörte. Die Lewis-und-Clark-Expedition fuhr den Columbia River hinab bis zur Pazifikküste, wo sie den Winter von 1805 auf 1806 verbrachte. Meriwether Lewis kartografierte auf der Rückreise den Marias River. William Clark hinterließ am 25. Juli 1806 seinen Namen am Pompeys Pillar rund 40 km nordöstlich von Billings. Die vierköpfige Gruppe um Lewis traf auf Blackfeet, doch kam es bei einem Streit um Waffen zu zwei Todesopfern unter ihnen. Clark betrat währenddessen das Crow-Gebiet. Ohne auch nur einen einzigen von ihnen zu Gesicht zu bekommen, stahlen sie ihnen einige Pferde.

Goldrausch und Bevölkerungswachstum

1846 überließ Großbritannien im Zuge des Oregon-Kompromisses den USA auch den Nordwesten Montanas, das allerdings von 1861 bis 1864 Teil des Dakota-Territoriums war. 1862 begann der Goldrausch am Grasshopper Creek und später in Virginia City, und lockte tausende in das dünn besiedelte Gebiet; die Indianer waren vorher in Reservate gezwungen worden. Bereits 1864 wurde Montana zu einem eigenständigen Territorium, Virginia City bis 1875 die Hauptstadt.

Fort Shaw wurde auf Anordnung des Kongresses 1867 westlich von Great Falls errichtet. Weitere Posten waren Camp Cooke am Judith River und Fort C.F. Smith am Bozeman Trail. Fort Shaw konnte bis zu 450 Soldaten beherbergen und bewachte bis 1891 die Versorgungslinie nach Fort Benton.

Kriege zwischen den USA und den Indianern

Die Schlacht am Little Bighorn, bei der Ende Juni 1876 in Ost-Montana eine Kavallerieeinheit von 257 Mann unter George Armstrong Custer von Lakota, Arapaho und Cheyenne aufgerieben wurde, hatte zur Folge, dass zahlreiche Cheyenne später nach Süden deportiert wurden. Doch ein Teil von ihnen kehrte unter Little Wolf nach Montana zurück. 1877 zogen die Nez Percé auf ihrer Flucht vor den Truppen des amerikanischen Heeres durch Montana und wurden in den Bear Paw Mountains südlich der Grenze zu Kanada gestoppt und zur Aufgabe gezwungen.

Auf der kanadischen Seite wehrten sich die Métis unter Louis Riel bis 1884 gegen ihre Verdrängung. Einige von ihnen waren bereits um 1850 nach Dakota gezogen. Nach dem Scheitern des Aufstands kamen zahlreiche kanadische Métis nach Montana, doch erhielten sie, da sie in den Augen der Regierung keine Indianer sondern Mischlinge waren, kein Reservat. Dies betrifft bis heute den Little Shell Tribe.

Vom Territorium zum Bundesstaat

Zwischen 1864 und 1889 wurde Montana als Territorium organisiert. Es entstand aus der Umbildung des größeren Idaho-Territoriums. Im ersten Jahr als Territorium war Bannack die Hauptstadt. Es wurde jedoch schon 1865 von Virginia City als Capitol City abgelöst. 1875 wurde die Hauptstadt nach Helena verlegt. Die Aufnahme als Bundesstaat in die USA erfolgte 1889 – Montana wurde somit 41. Bundesstaat.

Die Einstellung zu den Büffeln änderte sich ebenso wie zur Erhaltung der ökologischen Besonderheiten des Bundesstaats. 1908 entstand als erstes Schutzgebiet die National Bison Range[16] im Westen Montanas; 1910 erfolgte auf dem drastisch reduzierten Gebiet der Blackfeet die Gründung des Glacier-Nationalparks.

1917 zog die Republikanerin Jeannette Rankin als erste Frau in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten ein.

1973 erhielt Montana eine neue Verfassung.

1988 traf das Land die schwerste Dürrekatastrophe seit den dreißiger Jahren.

Politik

Der Gouverneur ist das Regierungsoberhaupt, wird alle vier Jahre von den Wahlberechtigten gewählt und kann unbegrenzt oft wiedergewählt werden. Weitere durch Wahl bestimmte Posten sind die des Vizegouverneurs (Lieutenant Governor), des Staatsministers (Secretary of State), des Generalstaatsanwalts (Attorney General), des Kultusministers (Superintendent of Public Instruction) sowie des Rechnungsprüfers (Auditor). Der gegenwärtige Gouverneur ist Steve Bullock (* 1966, Demokrat).

Der Senat von Montana (50 Mitglieder gewählt auf vier Jahre) und das Repräsentantenhaus von Montana (100 Mitglieder gewählt auf zwei Jahre) bilden zusammen das Zweikammernsystem der Legislative. Auf nationaler Ebene wird Montana durch zwei Senatoren und einen Abgeordneten des Repräsentantenhauses vertreten. Als dünn besiedelter Bundesstaat hat Montana bei den Präsidentenwahlen nur drei Wahlmännerstimmen. Die zwei gegenwärtigen US-Senatoren aus Montana sind der Demokrat Jon Tester und der Republikaner Steve Daines. Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus ist der Republikaner Ryan Zinke.

Bei der Präsidentschaftswahl am 4. November 2008 stimmten 242.763 Bürger Montanas für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain, während 231.667 Wähler dem auf Bundesebene siegreichen Demokraten Barack Obama ihre Stimme gaben. Somit gingen die drei Wahlmännerstimmen Montanas an John McCain und Sarah Palin. Bei der Präsidentschaftswahl am 6. November 2012 stimmten 267.928 Bürger Montanas für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney, während 201.839 Wähler dem auf Bundesebene siegreichen Demokraten Barack Obama ihre Stimme gaben. Somit gingen die drei Wahlmännerstimmen Montanas an Mitt Romney und Paul Ryan. Der letzte Demokrat, der den Staat für sich entschied, war Bill Clinton bei der Präsidentschaftswahl 1992.

Traditionell werden in Montana bei den Präsidentschafts- und Gouverneurswahlen eher die Republikaner bevorzugt, während die Demokraten bei den Wahlen zum Kongress mehr Stimmen erhalten. Herausragende politische Persönlichkeiten aus Montana waren Mike Mansfield (1903–2001) und Jeannette Rankin (1880–1973). Mansfield war von 1961 bis 1977 demokratischer Mehrheitsführer im US-Senat und später US-Botschafter in Japan. Rankin war die erste Frau, die in das Repräsentantenhaus gewählt wurde; dort vertrat sie konsequent ihre pazifistische Einstellung und stimmte sowohl während des Ersten als auch während des Zweiten Weltkrieges gegen den Kriegseintritt der USA.

Gouverneure

Kongress

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Herausragende Sehenswürdigkeiten sind vor allem die beiden Nationalparks, der Glacier-Nationalpark im Norden und der Yellowstone-Nationalpark im Süden. Andere Touristenattraktionen sind das Little Bighorn Battlefield National Museum, die frühere Hauptstadt von Montana Virginia City, die Geisterstadt Nevada City, die Grant-Kohrs Ranch National Historic Site und das Museum für die Geschichte der Prärieindianer in Browning.

Nationalparks

Nationalpark Lage Ansicht
Glacier-Nationalpark (Vereinigte Staaten)
  • Montana
  • 2.031.348 Besucher (2009)
  • gegründet 11. Mai 1910
Yellowstone-Nationalpark
  • Wyoming, Montana, Idaho
  • 2.835.651 Besucher (2005)
  • gegründet 1. März 1872

Natur- und Kulturdenkmäler

Aufgrund seiner geringen Bevölkerungsdichte verfügt Montana über viele Naturparks und State Parks.

Sport

In den USA populäre Sportarten wie Baseball werden auch in Montana betrieben, und es gibt eine Reihe von Teams, die in der Minor League spielen. Große Bedeutung besitzen Natur- oder Outdoor-Sportarten wie Wandern, Fischen, Jagen und Klettern. Im Winter ist der Skisport populär. Es gibt 16 Skigebiete; die zwei bekanntesten sind wohl Bridger Bowl bei Bozeman und das Red Lodge Mountain Resort bei Red Lodge.[17]

Wirtschaft und Infrastruktur

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 27.942 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 47).[18]

Montana ist ein Bundesstaat reich an Bodenschätzen und anderen natürlichen Ressourcen. Zu den wichtigsten Vorkommen an Rohstoffen zählen Kupfer, Gold, Silber, Edelsteine, Vermiculit, Talkum, Tonerden, Antimon, Kalkstein, Phosphat, Gips, Steine, Sand und Kies. Allerdings sind viele Minen heute erschöpft. Die Kupfermine von Butte wurde 1983 geschlossen und zog eines der größten Projekte zur Beseitigung von Bergschäden in den USA nach sich.[19] Die Kupferhütte in Anaconda stellte 1980 den Betrieb ein. Viele Arbeitskräfte in Bergbau und Industrie verloren dadurch ihre Arbeitsplätze, Montana wurde tendenziell zur Niedriglohnregion.

Von großer Bedeutung sind heute die Vorkommen an Erdöl, Erdgas und Kohle. So basiert der Großteil der Industrieproduktion auf der Verarbeitung der geförderten Rohstoffe (Erdöl- und Kohleprodukte, Erzverhüttung, chemische Erzeugnisse, Metallprodukte). Die Landwirtschaft ist jedoch der wichtigste Erwerbszweig. Im Nordosten und im Zentrum von Montana werden Weizen, Mais und Gerste angebaut, während im Süden Rinder- und Viehzucht betrieben wird. Auch Wein wird angebaut. Es existieren zahlreiche Kleinbrauereien. Die Forstwirtschaft floriert vor allem im Nordwesten des Landes, wenn sich auch große Teile der Nutzwälder in staatlicher Hand befinden.

Viele Farmen wurden in den letzten Jahrzehnten aufgeteilt und als Ferienimmobilien oder Zweitwohnsitze verkauft. Der Tourismus (mit Golfplätzen, Wintersportmöglichkeiten, Jagd und Fischfang) spielt seit den 1980er Jahren eine wachsende Rolle.

Verkehr

Straßen

Die wichtigsten Straßenverbindungen sind die Interstate 90 und die Interstate 94 sowie die U.S. Routes 2 und 12.

Eisenbahn

1883 wurde die kontinentale Ost-West-Verbindung der Northern Pacific Railroad, die durch Billings führt, fertiggestellt. Die Strecke wird heute von den Güterzügen der BNSF Railway genutzt.

Luftverkehr

Ein internationaler Flughafen, Billings Logan International Airport, befindet sich in Billings. Der zweitgrößte Flughafen des Staats ist der Bozeman Yellowstone International Airport.

Bildung

Die wichtigsten staatlichen Universitäten sind in dem Montana State University System mit Hauptstandort in Bozeman und dem University of Montana System mit Hauptstandort in Missoula zusammengefasst. Weitere Hochschulen sind in der Liste der Universitäten in Montana verzeichnet.

Militär

Auf dem Territorium des Staates sind 150 nukleare Interkontinentalraketen des Typs Minuteman III der 341st Missile Wing (US Air Force) stationiert, die sich in ständiger Einsatzbereitschaft befinden. Hauptquartier ist die Malmstrom Air Force Base.

Persönlichkeiten

Sonstiges

Die Flagge von Montana zeigt das Siegel des Bundesstaates auf blauem Grund. Sie entstand aus einer Truppenfahne, die ursprünglich von Freiwilligenverbänden im Spanisch-Amerikanischen Krieg von 1898 benutzt wurde. Die Flagge in ihrer jetzigen Form stammt aus dem Jahr 1905, der Name „Montana“ wurde jedoch erst 1981 hinzugefügt.

Nach dem Bundesstaat ist die Montana-Klasse der US Navy benannt.

Siehe auch: Hymne von Montana

Einzelnachweise

  1. Density Using Land Area auf census.gov
  2. Zahlen laut United States Census Bureau , abgerufen am 10. September 2008.
  3. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing . Abgerufen am 28. Februar 2011.
  4. Auszug aus Census.gov . Abgerufen am 28. Februar 2011.
  5. Auszug aus census.gov (2000+2010) Abgerufen am 13. April 2012.
  6. United States by States; and Puerto Rico – GCT-PH1. Population, Housing Units, Area, and Density: 2000
  7. Quickfacts: Montana
  8. 8,0 8,1 Office of Public Instruction: Montana Indians: Their History and Location (PDF), Fassung vom 2. März 2016. Abgerufen am 3. Mai 2016
  9. Montana Governor's Office of Indian Affairs: tribalnations
  10. The Association of Religion Data Archives | Maps & Reports
  11. Alysia Patterson: 13,000-year-old tools unearthed at Colorado home , 26. Februar 2009.
  12. L. B. Davis, S. T. Greiser: Indian Creek Paleoindians: Early Occupation of the Elkhorn Mountains’ Southeastern Flank, West-Central Montana. in: Ice Age Hunters of the Rockies. Hg. D. J. Stanford, J. S. Day, Denver Museum of Natural History and University Press of Colorado 1992, 225–283.
  13. G. C. Frison: The Mill Iron Site. University of New Mexico Press, Albuquerque 1996.
  14. L. A. Lahren: The Myers-Hindman Site: An Exploration Study of Human Occupation Patterns in the Upper Yellowstone Valley from 7000 B.C. to A.D. 1200. unveröffentlichte Diss., University of Calgary, Archaeology Department 1976.
  15. Joe Medicine Crow: The Migration Story. und Rick Graetz, Susie Graetz: Migration: Another Version. aus: Rick Graetz, Susie Graetz: Crow Country: Montana’s Crow Tribe of Indians. Billings: Northern Rockies Publishing Company, 2000.
  16. Website des National Bison Range Wildlife Refuge
  17. Montana Guidebook. Abgerufen am 26. März 2016 (PDF, deutsch, Touristik-Werbebroschüre des Montana Office of Tourism, Department of Commerce).
  18. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts
  19. Jared Diamond, Collapse, 2. Aufl., Penguin Books 2011, S. 37 f.

Weblinks

 Commons: Montana  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Montana – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Bundesstaat der Vereinigten Staaten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Montana (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.