Monomer - LinkFang.de





Monomer


Monomere (altgriechisch μόνος monos ‚ein‘, ‚einzel‘ und μέρος meros ‚Teil‘, ‚Anteil‘) sind niedermolekulare, reaktionsfähige Moleküle, die sich zu unverzweigten oder verzweigten Polymeren zusammenschließen können. Monomere können Einzelsubstanzen, aber auch Gemische unterschiedlicher Verbindungen sein.[1][2] Im ersten Fall bilden sich Homopolymere, im zweiten Copolymere.

Chemie

In der Polymerchemie sind Monomere prinzipiell alle chemischen Verbindungen, bei denen über Polyreaktionen Polymere gebildet werden können.[3] Monomere sind oft Moleküle mit einer C-C-Doppelbindung oder mit mindestens zwei funktionellen Gruppen pro Molekül. Auch ringförmige Strukturen, wie Caprolactam können als Monomere für Polyreaktionen herangezogen werden. Monomere können durch Kettenpolymerisation, Polykondensation oder Polyaddition zu Polymeren verknüpft werden.[4]

Es gibt auch anorganische Monomere, z. B. die Orthokieselsäure H4SiO4, die zu Polykieselsäuren polykondensieren, siehe Kieselsäuren.

Biochemie

In der Biochemie bezeichnet das Wort „Monomer“ gelegentlich eine Untereinheit (auch Subunit genannt) als Einzelkomponente eines Komplexes, der aus mehreren Komponenten zusammengesetzt ist.[5] Im Zusammenhang mit Proteinkomplexen sind damit Protein-Untereinheiten gemeint, die nichtkovalent untereinander verknüpft sind.[5] Die Untereinheiten können unter geeigneten Bedingungen über Zwischenstufen (Dimer, Trimer, Tetramer, …) oligomerisieren bzw. assoziieren oder aggregieren.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Eintrag zu monomer. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.M04017 Version: 2.3.1.
  2. Eintrag zu monomer molecule. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.M04019 Version: 2.3.1.
  3. Eintrag zu Monomere . In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 13. Juni 2014.
  4. M. D. Lechner, K. Gehrke und E. H. Nordmeier: Makromolekulare Chemie, 4. Auflage, Birkhäuser Verlag, 2010, S. 48–170, ISBN 978-3-7643-8890-4.
  5. 5,0 5,1 Stichwort Untereinheit in: Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher (Hrsg.): Lexikon der Chemie, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2001.
hu:Molekula#Monomer

Kategorien: Biochemie | Makromolekulare Chemie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Monomer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.