Monokratisch - LinkFang.de





Monokratie

(Weitergeleitet von: Monokratie)

Monokratie (griechisch: mono ‚allein, einzeln‘, krateîn ‚herrschen‘) ist der Oberbegriff für Organisationsformen der Alleinherrschaft „innerhalb einer sozialen oder politischen Einheit (Gruppe, Organisation, Staat)“,[1] bei denen die tatsächliche oder formelle letzte Entscheidungsgewalt bei lediglich einem Menschen liegt. Sie „bezeichnet ein Organisations- und Zuständigkeitsprinzip, bei dem die Führungs- und Entscheidungsgewalt nur von einer Person ausgeübt wird, die auch die Verantwortung für die getroffenen Entscheidungen trägt (monokratische Führung)“.[2] Zu unterscheiden ist dabei nach Hartfiel die „legitime oder illegitime Einherrschaft“ in Form der Monarchie einerseits sowie der Tyrannis und Diktatur andererseits.

Politik

Abgesehen von zahlreichen Monarchien und Diktaturen der Geschichte sind die meisten Demokratien durch ein mit besonderen Rechten ausgestattetes persönliches und gewähltes Staatsoberhaupt heute noch zu einem Teil im monokratischen Sinn geführt, doch gibt es dabei zahlreiche Kontrollmöglichkeiten. Zu den seltenen kollegial geführten Regierungen zählt die der Schweiz. Politisch-ideengeschichtlich werden zwei monokratische Herrschaftsformen unterschieden: die (für das Gemeinwohl förderliche) Monarchie und die (ihm abträgliche) Tyrannis.

Organisationen

Auch wenn nahezu alle Unternehmen, Parteien, Behörden und so weiter in Demokratien vom Prinzip her nicht monokratisch strukturiert sind, kann eine starke Spitze dazu führen, dass der Eindruck einer Alleinherrschaft entsteht. Das kann sogar einen Personenkult bis hin zu einem Star- und Führerkult zur Folge haben. Das geschieht vor allem dann, wenn die Öffentlichkeit – oft aufgrund der Medienberichterstattung und der dafür maßgebenden Nachrichtenfaktoren Prominenz und Personalisierung – selbst große Organisationen wie Regierungen, Ministerien, Firmen, Verbände und Sportvereine praktisch nur noch mit einer sehr dominierenden Person in Verbindung bringt und die Ebenen, Personen, Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten darunter kaum noch wahrnimmt.[3]

In Österreich werden Behörden im Regelfall monokratisch geführt, wie beispielsweise Bezirkshauptmannschaften, die Landespolizeidirektionen oder das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (im Gegensatz zu Kollegialbehörden wie etwa die Bundesregierung, Disziplinarkommissionen etc).

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hartfiel, Günter: Wörterbuch der Soziologie. 2. Auflage. Stuttgart: Kröner 1976. S. 463
  2. Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 4. Auflage. Bonn: Dietz 2006.
  3. Eckart Roloff: Personenkult statt Demokratie. In: Neues Deutschland, 26./27. Februar 2011, S. W 10.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Monokratie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.