Monoklonale Gammopathie - LinkFang.de





Monoklonale Gammopathie


Klassifikation nach ICD-10
D47.2 Monoklonale Gammopathie
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Eine monoklonale Gammopathie ist eine Veränderung der Proteine des Blutplasmas, die mit einer krankhaften Vermehrung eines einzelnen Immunglobulins einhergeht. Sie entstehen bei der Proliferation (Reifung) eines spezifischen Klons von malignen (bösartigen) oder hyperstimulierten Plasmazellen. Der Name beruht auf der Tatsache, dass die Immunglobuline bei der elektrophoretischen Aufteilung der Plasmaproteine (Serumelektrophorese) in der sogenannten γ-Fraktion zu finden sind. Das pathologische Immunglobulin gehört einer der Immunglobinklassen an, am häufigsten ist eine monoklonale Gammopathie vom IgG-, IgA-, IgM- oder IgD-Subtyp.

Ursache ist eine Vermehrung eines einzelnen Klons von Antikörper-bildenden Plasmazellen bzw. deren Vorläufern. Aus diesem Grund werden die monoklonalen Gammopathien auch (insbesondere in der englischsprachigen Literatur) als Plasmazell-Dyskrasien (Dyskrasie: nach Hippokrates falsche Zusammensetzung der Körpersäfte) bezeichnet.

Der Verdacht auf eine monoklonale Gammopathie ergibt sich aus einer auffälligen Serumelektrophorese mit der typischen Spitze (sogenannter M-Gradient), der definitive Nachweis erfordert eine Immunelektrophorese oder eine Immunfixation. Das pathologische Immunglobulin lässt sich teilweise auch im Urin nachweisen, in manchen Fällen findet sich kein komplettes Immunglobulinmolekül, sondern nur freie κ- oder λ-Leichtketten. Man spricht dann von einer Bence-Jones-Proteinurie.

Die häufigsten monoklonalen Plasmazellerkrankungen sind:

MGUS und SMM sind Störungen, bei denen weder Symptome noch Endorganschäden nachweisbar sind. Beim multiplen Myelom sind Endorganschäden nachweisbar, meist Blutarmut (Anämie), Erhöhung des Calciumspiegels (Hypercalcämie), Störungen der Nierenfunktion und umschriebene Auflösungen des Knochengewebes (Osteolysen). Die AL-Amyloidose kann alle Organsysteme befallen, am häufigsten betroffen sind Herz (restriktive Kardiomyopathie), Niere (Nephrotisches Syndrom, Niereninsuffizienz), Leber, Verdauungstrakt und Peripheres Nervensystem. Die Makroglobulinämie Waldenström geht einher mit einer vermehrten Bildung von monoklonalem Immunglobulin M und kann zu Hyperviskositätssyndrom, Anämie, Schwellung von Lymphknoten (Lymphadenopathie) und Vergrößerung von Leber und Milz (Hepatosplenomegalie) führen. Die Leichtketten-Ablagerungs-Krankheit befällt in erster Linie die Nieren und führt innerhalb weniger Jahre zum terminalen dialysepflichtigen Nierenversagen.

Diagnostische Kriterien und klinischer Verlauf monoklonaler Plasmazell-Erkrankungen[1]
Erkrankung Diagnostische Kriterien Klinik und Verlauf
Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS)
  • Monoklonales Protein im Serum <3g/dl
  • Plasmazellen im Knochenmark <10 %
  • Keine Endorganschäden, die auf die Plasmazellerkrankung zurückgeführt werden können
  • Keine Symptome
  • 1 % pro Jahr entwickeln sich zu multiplem Myelom oder verwandten Malignomen
Schwelendes Multiples Myelom
  • Monoklonales Protein im Serum ≥3g/dl
  • und/oder Plasmazellen im Knochenmark ≥10 %
  • Keine Endorganschäden, die auf die Plasmazellerkrankung zurückgeführt werden können
  • Keine Symptome
  • in den ersten 5 Jahren entwickeln sich 10 % pro Jahr zu multiplem Myelom,
  • in den nächsten 5 Jahren entwickeln sich 3 % pro Jahr zu multiplem Myelom,
  • nach 10 Jahren entwickeln sich 1 % pro Jahr zu multiplem Myelom.[2]
Multiples Myelom
  • Nachweis von Endorganschäden ist Voraussetzung zur Diagnose
  • Mittlere Überlebenszeit ca. 4 Jahre
Morbus Waldenström
  • Monoklonales Immunglobulin M im Serum
  • Typische Plasmazellen im Knochenmark ≥10 % (lymphoplasmazelluläre Infiltration)
AL-Amyloidose
Leichtketten-Ablagerungs-Krankheit
  • In 37 bis 65 % der Fälle Nachweis eines multiplen Myeloms
  • Mittlere Zeit bis zum Eintreten des terminalen (dialysepflichtigen) Nierenversagen 2,7 Jahre
  • Mittlere Überlebenszeit ca. 2 bis 5 Jahre

Einzelnachweise

  1. N. Leung, S. V. Rajkumar,: Renal Manifestations of Plasma Cell Disorders. In: American Journal of Kidney Diseases. Nr. 50, 2007, S. 155–165 (Abstract ).
  2. Kyle, Robert A.: Clinical Course and Prognosis of Smoldering (Asymptomatic) Multiple Myeloma. In: N Engl J Med. Nr. 356, 2007, S. 2582–2590 (Abstract ).
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Krankheitsbild in Hämatologie und Onkologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Monoklonale Gammopathie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.