Mojo Mendiola - LinkFang.de





Mojo Mendiola


Mojo Mendiola, auch Mojo Trebron und Norbert Mendiola, (* 12. Januar 1954 in Kempen) ist deutscher Autor, Musikjournalist, Afro-Amerikanist, Fotograf und Maler.

Leben

Mendiola wuchs in Düsseldorf auf und studierte dort Germanistik und Anglistik-Amerikanistik. Künstlerisch begann er in den 1970er Jahren als Sänger/Songwriter für Folk und Blues und verbrachte unter anderem viel Zeit in Amsterdam und London. 1981 ging er nach New York City, wo er im selben Jahr neben Suzanne Vega zu den Gewinnern des „New York Songwriters in Concert“-Wettbewerbs im Gerde’s Folk City zählte. Unter Anleitung von LeRoi Jones / Amiri Baraka vertiefte er seine Studien in afro-amerikanischer Literatur und Geschichte.

Von der Bühne zog er sich 1983 zurück. Nachdem er sich in Hamburg niedergelassen hatte, veröffentlichte er als Autor und Konzertfotograf in verschiedenen Musikfachzeitschriften und Zeitungen, u.a. in BM - Black Music & Jazz Review (London), Stereo (damals München, heute Euskirchen), Blues Forum (Berlin, im Mai 1987 eingestellt) und gab die interkulturelle Musik- Website global_mojo.com heraus. Das Center for Black Music Research am Columbia College Chicago hat ihn in sein Directory Of Scholars aufgenommen. Er schrieb das Kinderbuch „Palle Puzzlebüx und die Kinder der offenen Stadt“ sowie den Satire-Band „Helmut Lichtergang erklärt Deutschland“. Seit 1999 ist er vor allem als Bildkünstler aktiv.

2007 zog er nach Krefeld. 2008 verfasste er gemeinsam mit Günter Holthoff das Buch „50 Jahre Jazzkeller Krefeld“. In der Tageszeitung Rheinische Post ist er regelmäßig mit kulturjournalistischen Beiträgen vertreten. Seine digitalen Malereien und Mixed Media Objekte präsentiert er seit 2009 in öffentlichen Ausstellungen – bislang in Krefeld, Kempen, Moers, Düsseldorf, Detroit und New York.

Werke

  • Helmut Lichtergang erklärt Deutschland. Norbert Mendiola, Hamburg 2005 (ausgelistet), ISBN 3-8334-2442-7.
  • Palle Puzzlebüx und die Kinder der offenen Stadt. Norbert Mendiola, Hamburg 2003 (ausgelistet), ISBN 3-8330-0679-X.
  • 50 Jahre Jazzkeller Krefeld. Günter Holthoff & Mojo Mendiola, Leporello-Verlag, Krefeld 2008, ISBN 978-3-936783-29-2

Weblinks


Kategorien: Deutscher Musiker | Singer-Songwriter | Geboren 1954 | Maler (Deutschland) | Folksänger | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Mann | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mojo Mendiola (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.