Mohngewächse - LinkFang.de





Mohngewächse


Mohngewächse

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Mohngewächse
Wissenschaftlicher Name
Papaveraceae
Juss.

Die Mohngewächse (Papaveraceae) sind eine Familie in der Ordnung der Hahnenfußartigen (Ranunculales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida).

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Sie sind meist, ein-, zwei-, mehrjährige (selten monokarpisch) oder ausdauernde krautige Pflanzen, selten Sträucher oder Bäume. Sie enthalten meist Milchsaft.

Die Laubblätter sind wechselständig. Nebenblätter sind meist keine vorhanden.

Generative Merkmale

Die Blüten stehen einzeln oder in unterschiedlich aufgebauten Blütenständen zusammen.

Die immer zwittrigen Blüten sind je nach Unterfamilie radiärsymmetrisch oder zygomorph mit doppelter Blütenhülle (Perianth). Die zwei grünen oder kronblattartigen Kelchblätter umhüllen zum Schutz im knospigen Stadium die Kronblätter und fallen beim Öffnen der Blüten ab. So haben geöffnete Blüten vermeintlich nur einen Blütenhüllblattkreis. Es sind vier Kronblätter vorhanden. Es sind je nach Unterfamilie vier, sechs oder viele Staubblätter vorhanden. Zwei bis mehrere Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Die Samenanlagen sind in parietaler Plazentation angeordnet.

Oft werden Kapselfrüchte ausgebildet.

Systematik und Verbreitung

Die Familie Papaveraceae wurde 1789 durch Antoine Laurent de Jussieu in Genera Plantarum, S. 235-236 aufgestellt. Typusgattung ist Papaver L. Synonyme für Papaveraceae Juss. sind: Chelidoniaceae Martinov, Eschscholziaceae Ser., Fumariaceae Marquis, Hypecoaceae Willk. & Lange, Platystemonaceae Rchb. ex Lilja, Pteridophyllaceae Nakai ex Reveal & Hoogland.

Die Familie der Papaveraceae wird in zwei Unterfamilien gegliedert. Es gehören etwa 41 Gattungen mit etwa 800 Arten dazu:[1]

Unterfamilie Papaveroideae A.Br.: Die sind Blüten radiärsymmetrisch und enthalten viele Staubblätter. Sie ist in drei Tribus gegliedert und enthält etwa 23 Gattungen mit etwa 230 Arten:
Unterfamilie Erdrauchgewächse (Fumarioideae Endl., Syn.: Pteridophylloideae Murb.): Sie ist in zwei Tribus und Subtribus gegliedert und enthält (15 bis) 21 Gattungen mit etwa 530 Arten. Sie haben zygomorphe Blüten und nur vier oder sechs Staubblätter:
  • Tribus Fumarieae: Sie enthält zwei Subtribus:
    Subtribus Corydalinae: Sie enthält acht Gattungen:
    • Adlumia Raf. ex DC.: Von den nur zwei Arten kommt eine Art in Asien und eine im östlichen Nordamerika vor:
      • Doppelkappe (Adlumia fungosa (Aiton) Greene ex Britton, Sterns & Poggenb.): Die Heimat ist Kanada und die USA.
      • Adlumia asiatica Ohwi: Sie kommt im nordöstlichen China, in Korea und in Russlands Fernen Osten vor.
    • Capnoides Mill.: Sie enthält nur eine Art:
    • Lerchensporn (Corydalis DC., Syn.: Cysticorydalis Fedde nom. inval., Roborowskia Batalin): Sie enthält etwa 465 Arten.
    • Dactylicapnos Wall.: Sie enthält etwa zwölf Arten vom Himalaja bis ins westliche China.
    • Herzblumen (Dicentra Bernh., inklusive Diclytra Borkh.): Sie enthält etwa 25 Arten.
    • Ehrendorferia Fukuhara & Lidén: Der Gattungsname ehrt den österreichischen Botaniker Friedrich Ehrendorfer: Sie enthält nur zwei Arten:
      • Goldene Herzblume (Ehrendorferia chrysantha (Hook. & Arn.) Rylander; Syn.: Dicentra chrysantha (Hook. & Arn.) Walp.): Die Heimat ist Oregon und Kalifornien.
      • Ehrendorferia ochroleuca (Engelm.) Fukuhara: Sie kommt nur in Kalifornien vor.
    • Ichtyoselmis Lidén & Fukuhara: Sie enthält nur eine Art:
    • Lamprocapnos Endl.: Mit der einzigen Art:
      • Tränendes Herz (Lamprocapnos spectabilis (L.) Fukuhara; Syn.: Dicentra spectabilis (L.) Lem.): Sie ist ursprünglich nur in China und Korea beheimatet:
    Subtribus Fumariinae: Sie enthält elf Gattungen:

Quellen

Einzelnachweise

  1. Papaveraceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  2. Asuman Baytop: A new Roemeria from Turkey, In: Notes Royal Botanical Garden Edinburgh, Volume 41, 1983, Seite 281.
  3. 3,0 3,1 3,2 Jaakko Jalas, Juha Suominen: Atlas florae europaeae. Band 9 (Paeoniaceae to Capparaceae). Helsinki 1991. ISBN 951-9108-08-4

Weblinks

 Commons: Mohngewächse (Papaveraceae)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mohngewächse (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.