Mizellen - LinkFang.de





Mizellen


Mizellen (von lat. mica = Klümpchen, kleiner Bissen), auch Assoziationskolloide genannt, sind Aggregate (Assoziate) aus amphiphilen Molekülen bzw. grenzflächenaktiven Substanzen, die sich in einem Dispersionsmedium (meist Wasser) aufgrund des hydrophoben Effekts spontan zusammenlagern.[1] Dieser Vorgang wird Selbstassemblierung genannt.

Eigenschaften

Mizellen bilden sich ab einer bestimmten Stoffkonzentration, der kritischen Mizellbildungskonzentration (CMC), aufgrund der Neigung der Tenside zur Phasentrennung. Das bedeutet, die hydrophilen Teile (Köpfe) der Tensidmoleküle richten sich zu den angrenzenden Wassermolekülen aus, wogegen die hydrophoben Teile (Schwänze) sich zusammenlagern und somit eine eigene Phase bilden (siehe Grafik). Eine solche Mizelle hat typischerweise eine Größe von wenigen Nanometern, zum Beispiel zirka 4 nm für eine SDS-Mizelle in Wasser.

Inverse Mizellen

In organischen Lösungsmitteln gibt es auch Mizellen, nur mit umgekehrter Orientierung (sogenannte inverse Mizellen; auch reverse Mizellen genannt). Des Weiteren gibt es neben Kugeln viele andere geometrische Formen (Stäbchen, Plättchen etc.) je nach Größen- und Längenverhältnis von Kopf zu Schwanz.

Anwendung finden reverse Mizellen beispielsweise bei der Extraktion von Proteinen aus Fermentationsbrühen. Hierbei wird das Protein im inneren Kern der reversen Mizelle gelöst.

Flüssigkristalle

Enthält eine Lösung sehr große Konzentrationen an grenzflächenaktiven Substanzen, so können die vielen Mizellen höhere Ordnungszustände, sogenannte Flüssigkristalle, bilden.

Bildungsenergie

Der Mizellbildungsprozess läuft spontan ab, das heißt ihm liegt ein thermodynamisches Gleichgewicht zugrunde. Die treibende Kraft dabei ist die Freisetzung von Wassermolekülen, die zuvor mit den Tensidmolekülen assoziiert waren, wodurch die Entropie zunimmt. Die Wärme (Enthalpie) der Mizellbildung lässt sich wie folgt beschreiben:

[math] -n\cdot\left(\frac{\delta\ln c_k}{\delta T}\right) = \frac{\Delta H_m}{RT^2} [/math]

[math]n[/math]
[math]c_k[/math]
[math]T[/math]
[math]R[/math]
[math]\Delta H_m[/math]
Konstante, variiert zwischen 1 und 2 je nach Ladung der Mizellen
kritische Konzentration zur Mizellbildung (engl. cmc)
Temperatur in Kelvin
universelle Gaskonstante
Mizellbildungsenthalpie

Molmasse

Der Zusammenhang der Molmasse mit der CMC wird über die Debye-Gleichung beschrieben:[2]

[math] \frac{K \left( c-CMC \right)} \tau =\frac{1}{M}+2A_2 (c-CMC)[/math]

mit der optischen Konstante K (abhängig von Wellenlänge und Brechungsindex des Lösungsmittels und der Lösung), der Konzentration des amphiphilen Moleküls c, der kritischen Mizellenkonzentration CMC, der Turbidität τ, der Molmasse M und dem zweiten osmotischen Virialkoeffizienten A2.

Weitere Bedeutung

Als Mizellenbildung wird auch das Zusammenklumpen von Asphaltenen in Mineralölprodukten, zum Beispiel in Heizöl EL, bezeichnet.

Literatur

  • William M. Gelbart: Micelles, Membranes, Microemulsions, and Monolayers. Springer Science & Business Media, 2012, ISBN 978-1-461-38389-5, S. 208

Weblinks

 Wiktionary: Mizelle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Y. Moroi: Micelles. Springer Science & Business Media, 2013, ISBN 978-1-489-90700-4, S. 1.
  2. William M. Gelbart: Micelles, Membranes, Microemulsions, and Monolayers. Springer Science & Business Media, 2012, ISBN 978-1-461-38389-5, S. 2.

Kategorien: Dispersion (Chemie) | Tensid | Lipid | Zellbiologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mizellen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.