Mittlerer Sonnentau - LinkFang.de





Mittlerer Sonnentau


Mittlerer Sonnentau

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Sonnentaugewächse (Droseraceae)
Gattung: Sonnentau (Drosera)
Art: Mittlerer Sonnentau
Wissenschaftlicher Name
Drosera intermedia
Hayne

Der Mittlere Sonnentau (Drosera intermedia) ist eine Art aus der Gattung Sonnentau (Drosera), einer Gattung fleischfressender Pflanzen.

Beschreibung

Der Mittlere Sonnentau ist eine mehrjährige krautige Pflanze. Er bildet eine bodenständige Rosette mit einer Gesamthöhe von bis zu 10 cm. Die Pflanze erscheint im Frühjahr aus einer Winterknospe, dem so genannten Hibernakel.

Er zeichnet sich durch zahlreiche und haarfeine, mit einem klebrigen Sekret besetzte Tentakel auf den spateligen Fangblättern mit einer zwei- bis viermal so langen wie breiten Blattspreite aus, die auf langen, glatten Blattstielen sitzen.

Sie blüht von Juli bis August mit 3 bis 8 weißen Blüten, die in einer einseitigen Traube an einem bis zu 15 cm hohen Blütenstand sitzen. Nach der Blüte und der Ausbildung von eiförmigen, gefurchten Kapseln mit sehr vielen, kleinen Samen tritt die Pflanze im frühen Herbst in die Winterruhe ein, indem sie wieder eine Winterknospe bildet und die Blätter einzieht.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 20.[1]

Verbreitung

Der Mittlere Sonnentau kommt auf der nördlichen Hemisphäre in Europa und im östlichen Nord- wie Südamerika vor.

Neben dem Rundblättrigen Sonnentau (D. rotundifolia) und dem Langblättrigen Sonnentau (D. anglica) ist er der einzige in Europa heimische Vertreter der Gattung, wo er insbesondere in nährstoffarmen Mooren und Moorwäldern sowie auf wechselnassen Anmoor-Sandböden zu finden ist. Bevorzugte Standorte sind vollsonnige, staunasse Böden. Die Art ist in Deutschland geschützt. Sie ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Rhynchosporetum albae aus dem Verband Rhynchosporion albae in der Klasse der Nieder- und Zwischenmoore.[1]

Die Pflanzen sind winterhart und vertragen auch längere Frostperioden. Eine spezielle Form der Art kommt in Südamerika vor, sie unterscheidet sich von der Normalform dadurch, dass sie keinen Hibernakel bildet und nicht frosthart ist.

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 479.

Weblinks

 Commons: Mittlerer Sonnentau (Drosera intermedia)  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Sonnentaugewächse | Fleischfressende Pflanze

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mittlerer Sonnentau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.