Mission des Nations Unies pour l’organisation d’un référendum au Sahara occidental - LinkFang.de





Mission des Nations Unies pour l’organisation d’un référendum au Sahara occidental


MINURSO
Einsatzgebiet Westsahara
Deutsche Bezeichnung Mission der Vereinten Nationen für das Referendum in Westsahara
Englische Bezeichnung United Nations Mission for the Referendum in Western Sahara
Französische Bezeichnung Mission des Nations Unies pour l’organisation d’un référendum au Sahara occidental
Basierend auf UN-Resolution 690 (29. April 1991)
Weitere UN-Resolutionen 2044 (24. April 2012)
2099 (25. April 2013)
2152 (29. April 2014)
2218 (28. April 2015)
2285 (29. April 2016)
Art der Mission Friedensmission
Beginn April 1991
Ende andauernd
Leitung Kim Bolduc (Kanada)
Militär aus Agypten Argentinien Bangladesch Brasilien China Volksrepublik Deutschland Dschibuti El Salvador Frankreich Ghana Guinea Honduras Ungarn Indien Indonesien Irland Italien Kasachstan Kroatien Malawi Malaysia Mongolei Nepal Nigeria Osterreich Pakistan Paraguay Polen Korea Sud Russland Schweiz Sri Lanka Togo Jemen
Polizei aus Agypten Argentinien Jordanien Jemen
Todesfälle 15
Kosten 55.990.080 $ (1. Juli 2014 - 30. Juli 2015)
Lage des Einsatzgebietes

Die Mission des Nations Unies pour l’organisation d’un référendum au Sahara occidental, kurz MINURSO (englisch: United Nations Mission for the Referendum in Western Sahara) ist eine Mission der Vereinten Nationen und wurde im April 1991 auf Empfehlung des UN-Generalsekretärs vom UN-Sicherheitsrat eingesetzt; das Mandat umfasst die Überwachung des Waffenstillstands in der Westsahara, sowie die Durchführung eines Referendums, in dessen Rahmen zwischen einer Integration in den marokkanischen Staat und der Unabhängigkeit gewählt werden soll.

Die maximale Stärke der Beobachtermission beträgt 237 Personen. Derzeit (Stand: 31. März 2015) gehören 216 Personen der Mission (183 Militärbeobachter, 27 Truppenangehörige und 6 Angehörige ziviler Polizeieinheiten) an.[1] Die militärische Leitung obliegt Generalmajor Imam Edy Mulyono aus Indonesien[2]

Das – aufgrund des bislang ausgebliebenen Referendums und des nach wie vor ungeklärten Status des Territoriums – regelmäßig erneuerte Mandat der Mission wurde zuletzt am 29. April 2016 mit der Resolution 2285 des UN-Sicherheitsrates bis zum 30. April 2017 verlängert.[3] Der Deutsche Wolfgang Weisbrod-Weber wurde am 15. Juni 2012 vom UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zum neuen Sonderbeauftragten für Westsahara und Leiter der MINURSO ernannt.[4] Am 31. Juli 2014 hat die Kanadierin Kim Bolduc, zuletzt Koordinatorin der Vereinten Nationen für Entwicklungsprogramme (UNDP) in Panama sowie stellvertretende Sonderbeauftragte bei den Vereinten Nationen in Haiti (MINUSTAH), seine Nachfolge angetreten[5]

Das genehmigte 12-monatige Budget für die Minurso beträgt aktuell 55.990.080 US-Dollar. Davon 22.950.500 US-Dollar allein für zivile Angestellte, 6.971.000 US-Dollar für Militär und Polizei und 11.036.300 für Lufttransporte.

Deutsche Beteiligung

Die Bundesregierung hat am 16. Oktober 2013 die Teilnahme von bis zu vier Offizieren der Bundeswehr beschlossen und damit einer Anfrage der Vereinten Nationen vom 16. September 2013 entsprochen. Der Kabinettsbeschluss gilt unbefristet bis zur Beendigung der Mission[6][7]

Schweizer Beteiligung

Die Schweizer Armee beteiligte sich von November 1991 bis August 1994 mit einer Swiss Medical Unit (SMU) mit maximal 85 Angehörigen an der MINURSO. Am 10. November 1993 beschloss der Bundesrat das Mandat der SMU ein letztes Mal bis zum 30. Juni 1994 zu verlängern. Während das Gros der SMU Ende Juni 1994 in die Schweiz zurückkehrten, blieben einzelne SMU-Mitglieder noch bis August 1994 vor Ort, um die Übergabe an Südkorea zu gewährleisten, welches die medizinische Nachfolge der SMU antrat. Seit Juli 2011 wurde die Mission von der Schweiz mit zwei Minenräumspezialisten unterstützt. Im Juli 2014 wurde die Schweiz von der UNO für die Entsendung von unbewaffneten Militärbeobachtern angefragt. Die Abklärungen des VBS haben ergeben, dass die Schweizer Armee über die gesuchten Militärbeobachter verfügt. Der Bundesrat hat deshalb beschlossen, die MINURSO mit bis maximal sechs unbewaffneten Armeeangehörigen zu unterstützen.[8][9]

Quellen

  1. MINURSO Facts and Figures. Abgerufen am 23. Juni 2016 (english).
  2. MINURSO Leadership. Abgerufen am 23. Juni 2016 (english).
  3. Resolution 2285. UN, abgerufen am 23. Juni 2016 (PDF).
  4. Ban appoints UN official as head of mission on referendum in Western Sahara. UN, 15. Juni 2012, abgerufen am 23. Juni 2016 (english).
  5. Secretary-General Appoints Kim Bolduc of Canada Special Representative, Head of United Nations Mission for Referendum in Western Sahara. UN, 12. Mai 2014, abgerufen am 23. Juni 2016 (english, Pressemitteilung SG/A/1469-BIO/4591-PKO/400).
  6. Aktuelle Lage in den Einsatzgebieten der Bundeswehr 42/2013. Bundeswehr, abgerufen am 23. Juni 2016 (PDF; 256 kB).
  7. Als Militärbeobachter in die Westsahara. Bundeswehr, 6. November 2013, abgerufen am 23. Juni 2016.
  8. MINURSO (West-Sahara). Schweizer Armee, abgerufen am 23. Juni 2016.
  9. Schweizer Militärbeobachter für die UNO-Mission in der Westsahara. 20. August 2014, abgerufen am 23. Juni 2016.

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mission des Nations Unies pour l’organisation d’un référendum au Sahara occidental (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.