Mispeln - LinkFang.de





Mispeln


Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Pflanzengattung der Mispeln (Mespilus). Zur Pflanzenart (Echte oder auch Deutsche) Mispel (Mespilus germanica) siehe hier. Auch weitere Pflanzenarten, die nicht zu dieser Gattung gehören, tragen im Deutschen den Namen „Mispel“, zum Beispiel die Japanische Wollmispel (Eriobotrya).
Mispeln

Systematik
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Spiraeoideae
Tribus: Pyreae
Untertribus: Kernobstgewächse (Pyrinae)
Gattung: Mispeln
Wissenschaftlicher Name
Mespilus
L.

Die Mispeln (Mespilus) sind eine Pflanzengattung der Kernobstgewächse (Pyrinae) in der Pflanzenfamilie der Rosengewächse (Rosaceae).

Merkmale

Die Mispeln sind sommergrüne Bäume oder aufrechte Sträucher, die teilweise Dornen tragen. Ihre Blätter sind einfach, lanzettlich und sehr kurz gestielt. Nebenblätter sind vorhanden, fallen jedoch sehr früh ab.

Die Blüten stehen einzeln am Ende von Kurztrieben. Die Kelchblätter sind laubig, tragen am Rand Drüsen und überragen die Kronblätter deutlich. Sie bleiben an der Frucht erhalten. Die Kronblätter sind weiß oder rosa. Es gibt 20 bis 40 Staubblätter. Die fünf Fruchtblätter stehen unterständig und enthalten je zwei Samenanlagen. Von diesen entwickelt sich nur eine zu einem Samen. Die fünf Griffel sind frei.

Die Apfelfrucht ist fleischig und hat ein steinhartes Kerngehäuse. An der Spitze der Frucht befindet sich eine breite Grube, an der sich die bleibenden Kelchblätter befinden.

Systematik

Die Gattung enthält nur zwei Arten

Die Mispeln wurden lange Zeit als monotypisch angesehen. Erst im zwanzigsten Jahrhundert wurde in Arkansas (USA) mit Mespilus canescens J.B.Phipps eine weitere Art gefunden und beschrieben.[1][2]

Im Jahre 2006 vorgestellte phylogenetische Untersuchungen reihen die beiden Mespilus-Arten in die Gattung der Weißdorne, die zusammen mit der Art Crataegus brachyacantha Sarg. & Engelm. eine Klade bilden.[3]

Belege

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6 (Merkmale)

Einzelnachweise

  1. J.B.Phipps: Mespilus canescens a new Rosaceous endemic from Arkansas. Systematic Botany 15, 26-32, 1990 (Zitiert nach Schuck et al: Enzyklopädie der Laubbäume)
  2. Eintrag bei IPNI (Zugriff am 5. Mai 2008)
  3. Eugenia Lo, Sasa Stefanovic, Timothy A. Dickinson: Intrageneric classification and biogeography of the genus Crataegus (Rosaceae) based on nuclear and chloroplast sequences. Abstract unter botanyconference.org , Unterseite zu den Webseiten der Botany Conference 2006 (Zugriff am 20. Juni 2008).

Weblinks

 Commons: Mispeln  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Kernobstgewächse

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mispeln (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.