Ministergesetz - LinkFang.de





Ministergesetz


Als Ministergesetz wird in Deutschland ein Gesetz bezeichnet, das die Rechtsverhältnisse von Regierungsangehörigen regelt. Es gibt Ministergesetze auf Bundesebene und in den Bundesländern. Unter das Bundesgesetz fallen der Bundeskanzler und die Bundesminister (Art. 62 GG), unter die Landesgesetze die Mitglieder der einzelnen Staats- bzw. Landesregierungen (in den Flächenstaaten) und Senate (in den Stadtstaaten).

Ob auch Staatssekretäre zum persönlichen Anwendungsbereich gehören, beurteilt sich danach, ob sie Regierungsmitglieder sind. Das ist bundesweit uneinheitlich geregelt.

Zu den Regelungsbereichen gehören die Höhe der Amtsbezüge, der Ruhegehälter und die Hinterbliebenenversorgung. Ferner untersagen sie die Annahme von Vorteilen oder das Ausüben von beruflichen, beratenden oder schlichtenden Tätigkeiten während der Zeit als Regierungsmitglied.

Bundesgesetz

Landesgesetze

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Bundesregierung (Bundesministergesetz - BMinG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Juli 1971, BGBl. I S. 1166, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 17. Juli 2015, BGBl. I S. 1322 geändert worden ist
  2. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Regierung (Ministergesetz) in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. August 1991, GBl. 1991, 533, ber. S. 611
  3. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Staatsregierung vom 4. Dezember 1961, BayRS BayRS 1102-1-S, zuletzt geändert durch § 1 Nr. 2 VO zur Anpassung des Landesrechts an die geltende Geschäftsverteilung vom 22. Juli 2014, GVBl S. 286
  4. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Senats (Senatorengesetz - SenG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 6. Januar 2000, GVBl. 2000, 221
  5. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Landesregierung Brandenburg (Brandenburgisches Ministergesetz- BbgMinG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. März 2014, GVBl.I/14, Nr. 17, geändert durch Gesetz vom 11. Januar 2016, GVBl.I/16, Nr. 1
  6. Senatsgesetz vom 17. Dezember 1968, Brem.GBl. S. 237, SA BremR 1101-A-1
  7. Senatsgesetz vom 18. Februar 1971, HmbGVBl. 1971, S. 23
  8. vom 27. Juli 1993, GVBl. I S. 339, zuletzt geändert durch Gesetz vom 27. Mai 2013, GVBl.S. 218
  9. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Ministerpräsidentin oder des Ministerpräsidenten und der Ministerinnen und Minister des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Landesministergesetz - LMinG) vom 10. Dezember 2012, GVOBl. M-V 2012, S. 527
  10. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Landesregierung (Ministergesetz) in der Fassung vom 3. April 1979, Nds. GVBl. 1979, 105
  11. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Landesregierung Nordrhein-Westfalen (Landesministergesetz) in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Juli 1999, Stand: 1. März 2016
  12. Landesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Landesregierung Rheinland-Pfalz (Ministergesetz) in der Fassung vom 12. August 1993, zuletzt geändert durch Viertes Landesgesetz zur Änderung des Ministergesetzes vom 24. März 2010, BS Nr. 1103-1
  13. Gesetz Nr. 784 über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Landesregierung (Saarländisches Ministergesetz) vom 17. Juli 1963, zuletzt geändert durch das Gesetz vom 6. Februar 2013, Amtsbl. I S. 60
  14. Sächsisches Ministergesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Juli 2000, SächsGVBl. S. 322, das zuletzt durch Artikel 19 des Gesetzes vom 18. Dezember 2013, SächsGVBl. S. 970 geändert worden ist
  15. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Landesregierung (Ministergesetz) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. Januar 2000, GVBl. LSA S. 128, zuletzt geändert durch Gesetz vom 2. Oktober 2014, GVBl. LSA S. 440
  16. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Ministerpräsidentin oder des Ministerpräsidenten und der Landesministerinnen und Landesminister (Landesministergesetz) in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Oktober 1990, GVOBl. 1990, 515
  17. Thüringer Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Landesregierung (Thüringer Ministergesetz - ThürMinG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. April 1998, GVBl. 1998, 104

Kategorien: Rechtsquelle (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ministergesetz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.