Mingrelische Sprache - LinkFang.de





Mingrelische Sprache


Mingrelisch

Gesprochen in

Georgien
Sprecher ca. 500.000
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

cau

ISO 639-3:

xmf

Die mingrelische (oder me(n)grelische Sprache; Eigenbezeichnung: მარგალური ნინა margaluri nina) wird im Westen Georgiens von ca. 500.000 Menschen gesprochen und ist damit die zweitgrößte der südkaukasischen Sprachen. Sie bildet zusammen mit dem eng verwandten Lasischen die sanische Gruppe dieser Sprachfamilie.

Mingrelisch ist keine Schriftsprache; als Schriftsprache der Mingrelier fungiert die dem Mingrelischen verwandte georgische Sprache, wenngleich es auch Versuche gibt, das Mingrelische zu einer Schriftsprache auszubauen. In Abchasien erscheint mit der Zeitschrift Gali eine mingrelische Zeitung.

Weitere Bezeichnungen für die Sprache sind: georgisch მეგრული ენა megruli ena und abchasisch агыршәа agərš°a (nach dem mittelalterlichen Staat Egrisi), alternative veraltete Bezeichnungen sind (übersetzt): iverische Sprache, Sprache von Odischi oder Sprache von Egrisi.

Dialekte

Das Mingrelische teilt sich in zwei Hauptdialekte auf:

  • Samurzaqan (im Osten Abchasiens), Zugdidi im Nordwesten (zugidiši-murzaqaniši) und
  • Senaki im Südosten (senaḳiši)

Phonologie

Außer den Lauten der georgischen Sprache kennt das Mingrelische noch die Laute /ʔ/, /j/ sowie im Dialekt von Samurzaqan-Zugdidi den Vokal /ə/.

Grammatik

Hauptartikel: Mingrelische Grammatik

Literatur

  • Helmut Glück (Hrsg.): Metzler-Lexikon Sprache. 4. Auflage; Verlag J.B. Metzler, Stuttgart und Weimar, 2010, ISBN 3-476-02335-4
  • Alice C. Harris: Mingrelian. In: Alice C. Harris (Hrsg.): The indigenous languages of the Caucasus. Bd 1. The Kartvelian languages. Caravan Books, Delmar NY 1991, S. 313–394. ISBN 0-88206-068-6
  • Otar Kadshaia, Heinz Fähnrich: Mingrelisch-Deutsches Wörterbuch. Reichert, Wiesbaden 2001. ISBN 3-89500-221-6
  • Ioseb Kipšidze: Grammatika mingrel’skogo (iverskogo) jazyka s chrestomatieju i slovarëm. St. Petersburg 1914. (Russisch)
  • Georgij A. Klimov: Megrel’skij jazyk. In: Jazyki mira: kavkazskie jazyki. Indrik, Moskau 2001.
  • Heinz Fähnrich (Hrsg.): Kartwelsprachen. Reichert, Wiesbaden 2008. ISBN 3-89500-653-X
  • Wolfgang Schulze: Mingrelisch. In: Enzyklopädie des Europäischen Ostens. Universität Klagenfurth, abgerufen am 7. Juli 2009 (pdf,255 kB).

Weblinks

 Wikipedia auf Mingrelisch
 Wiktionary: Mingrelisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Südkaukasische Sprachen | Einzelsprache

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mingrelische Sprache (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.