Minamata - LinkFang.de





Minamata


Minamata-shi
水俣市
Geographische Lage in Japan
Region: Kyūshū
Präfektur: Kumamoto
Koordinaten:
Basisdaten
Fläche: 162,87 km²
Einwohner: 25.043
(1. Juni 2016)
Bevölkerungsdichte: 154 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 43205-9
Symbole
Flagge/Wappen:
Baum: Kirsche
Blume: Azalee
Rathaus
Adresse: Minamata City Hall
1-1-1, Jinnai
Minamata-shi
Kumamoto 867-8555
Webadresse: http://www.minamatacity.jp
Lage Minamatas in der Präfektur Kumamoto

Minamata (jap. 水俣市, -shi) ist eine japanische Stadt in der Präfektur Kumamoto auf der Insel Kyūshū an der Küste zur Yatsushiro-See, die durch eine Meerenge mit dem ostchinesischen Meer verbunden ist. In der Umgebung gibt es mehrere Thermalquellen, die zum Baden genutzt werden.

Geschichte

Die Stadt wurde am 1. April 1949 zur Shi ernannt.

Minamata wurde zum Begriff für Umweltschäden durch unkontrollierte Verklappung von Abfällen in die Yatsushiro-See, als sich in dem Ort Mitte der 1950er Jahre Schädigungen am zentralen Nervensystem von Menschen und Tieren zeigten, die auf chronische Quecksilbervergiftung durch ungereinigte Abwässer eines Chemiewerkes der Firma Chisso zurückgeführt werden konnten und später unter dem Namen Minamata-Krankheit bekannt wurden. Nach heutigen Schätzungen wurden etwa 10.000 Menschen geschädigt, etwa 3.000 sind daran gestorben.

In Minamata einigten sich 140 Staaten im Januar 2013 bei einer Konferenz der Vereinten Nationen auf die "Minamata-Konvention", die am 11. Oktober 2013 im japanischen Kumamoto unterzeichnet wurde. Das Übereinkommen sieht die weltweite Überwachung und Minderung von Quecksilberemissionen vor, insbesondere bei der Erzgewinnung (v.a. Goldgewinnung), aus Kohlekraftwerken, Zementwerken, Metallhütten und Müllverbrennung, außerdem die Abschaffung von quecksilberhaltigen Produkten wie Fieberthermometern und Batterien.[1][2]

Verkehr

Angrenzende Städte und Gemeinden

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Minamata  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. UN-Umweltprogramm - Information zur Minamata-Konvention
  2. Publikationen zur Minamata-Konvention

Kategorien: Chemieunfall | Ort in der Präfektur Kumamoto | Ort mit Seehafen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Minamata (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.