Mimik-Oktopus - LinkFang.de





Mimik-Oktopus


Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung.
Mimik-Oktopus

Systematik
Stamm: Weichtiere (Mollusca)
Klasse: Kopffüßer (Cephalopoda)
Ordnung: Kraken (Octopoda)
Familie: Echte Kraken (Octopodidae)
Gattung: Thaumoctopus
Art: Mimik-Oktopus
Wissenschaftlicher Name
Thaumoctopus mimicus
Norman & Hochberg 2005

Der Mimik-Oktopus (Thaumoctopus mimicus), auch als Karnevalstintenfisch bezeichnet, ist ein großer Kopffüßer aus der Gattung der Thaumoctopusse. Er stellt gleichzeitig die einzige Art dieser Gattung. Er lebt im Indischen Ozean und dem Pazifischen Ozean.

Beschreibung

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Der Mimik-Oktopus wurde erst 2001 zum ersten Mal dokumentiert. Erstmals aufmerksam auf den seltenen und langarmigen Kopffüßer wurde die Wissenschaft durch einen Beitrag von Mark D. Norman, Julian Finn und Tom Tregenza. In diesem Artikel berichten die Forscher über einen vermutlich bislang wissenschaftlich unbekannten Kraken vor der Küste von Malaysia, der in der Lage war, diverse Lebewesen des Meeres durch Form- und Farbveränderung perfekt zu imitieren. Sie dokumentierten den Beitrag durch mehrere Filmaufnahmen, die das Tier bei seinen Verwandlungen in eine Seeschlange, eine Flunder, einen Tintenfisch, einen Stachelrochen, eine Schnecke und einen Rotfeuerfisch zeigen. Diese Veränderungen stellten ihrer Meinung nach eine variable Form der Mimikry dar, was im Tierreich einmalig wäre. Bisher wurde der Einsatz der oben erwähnten Mimikry nur zur Flucht oder zur Abschreckung eventueller Gegner beobachtet. Erstmals wurde diese Form der Tarnung bei Kraken beobachtet, die sich durch Änderung der Hautfarbe und -form einer Kokosnuss anglichen, um ungehindert durch das Wasser treiben zu können. Zur Navigation während dieses Vorganges nutzten sie minimale Teile ihrer Fangarme.

Seit dieser Entdeckung wurden die seltenen Tiere häufiger beobachtet. Auch eine zweite, dem Mimik-Oktopus sehr ähnliche Art ist mittlerweile bekannt und wird als Wunderpus bezeichnet.

Beide Tiere leben auf dem sandigen Meeresboden vor der Küste Malaysias, Indonesiens und den Philippinen und suchen ihre Beute, indem sie über den Boden kriechen, häufig verharrend und die Form ändernd. Über die genaue Lebensweise der Tiere ist noch wenig bekannt.

Einige Male wurde versucht, die Tiere in Aquarien zu halten, die meisten Versuche waren jedoch erfolglos, da das Tier in Gefangenschaft zumeist keine Nahrung zu sich nimmt und entsprechend schnell stirbt. Der Wunderpus kam offensichtlich regelmäßig als „Zebrakrake“ getarnt auf den Markt. Experten warnen daher vor dem Kauf der Tiere.

Literatur

  • Mark D. Norman, Julian Finn, Tom Tregenza (2001): Dynamic mimicry in an Indo-Malayan octopus. In: Proceedings of the Royal Society. 268, S. 1755–1758.
  • Mark D. Norman & F. G. Hochberg (2005): The "Mimic Octopus" (Thaumoctopus mimicus n. gen. et sp.), a new octopus from the tropical Indo-West Pacific (Cephalopoda: Octopodidae). In: Molluscan Research 25(2), S. 57–70. (Abstract, engl. )

Weblinks


Kategorien: Kopffüßer

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mimik-Oktopus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.