Milton Avery - LinkFang.de





Milton Avery


Milton Clark Avery (* 7. März 1885 in Altmar, New York; † 3. Januar 1965 in Woodstock, New York) war ein amerikanischer Maler.[1]

Leben

Avery wuchs in einer Gerberfamilie auf und begann bereits mit 16 Jahren mit verschiedenen Hilfstätigkeiten, mit denen er sich und seine Familie auch später, teilweise in Nachtschichten ernährte. Als sein Schwager 1915 starb, war er als einziger verbliebener männlicher Familienangehöriger in der Pflicht.[2] Sein Kunstinteresse veranlasste ihn, bei der Connecticut League of Art Students in Hartford, Connecticut Unterricht zu nehmen.[2] 1924 traf er die Kunststudentin und Grafikerin Sally Michel, die er 1926 heiratete. Michels Einkommen ermöglichte ihm, sich auf die Malerei zu konzentrieren. Im Verlauf der 1920er und 1930er Jahre war Avery auch in der Art Students League of New York tätig. Roy Neuberger begann ihn zu fördern und kaufte über 100 seiner Werke, was für Avery nach jahrelanger Tätigkeit den künstlerischen Durchbruch bedeutete. 1929 kam es zum ersten größeren Aufkauf seiner Werke durch die Phillips Collection in Washington, D.C.; dort fand 1944 die erste Einzelausstellung seiner Werke statt.[3] 1963 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen.[4]

Stil

Avery wird gerne als amerikanischer Matisse bezeichnet, so von Hilton Kramer,[5] was auf seine farbliche Vielfalt und die beeindruckenden Landschaftsgemälde zurückgeht; die früheren Werke ähneln Ernst Ludwig Kirchner. Farbrelationen waren ihm wichtiger als perspektivische Tiefenwirkung. Er wurde zunächst für zu abstrakt gehalten, nachdem der Expressionismus führend wurde, als zu naiv.[6] Weitere Einflüsse werden Adolph Gottlieb und Mark Rothko zugerechnet.[7] [8]

Avery war ein wortkarger Mensch. Er wurde auf dem Artist Cemetery in Woodstock, New York, begraben.[9] 1965 übergab Sally Avery die persönlichen Unterlagen dem Archive of American Art in der Smithsonian Institution. Seit 2007 sind diese auch online verfügbar.[10] Seine Tochter, March Avery wurde ebenso Malerin.

Ausstellungen (Auswahl)

Einzelausstellungen

  • 1962: Milton Avery Retrospektive, Krannert Art Museum, Champaign
  • 1968: Milton Avery, Birmingham Museum of Art, Birmingham
  • 1969: Milton Avery - Smithsonian American Art Museum, Washington, D.C.
  • 1980: Milton Avery/MATRIX 34, University of California, Berkeley Art Museum[11]
  • 1982: Milton Avery in Mexico and After, Orange County Museum of Art, Newport Beach
  • 1983: Milton Avery, The Modern Art Museum of Fort Worth, Fort Worth
  • 1990: Milton Avery in Black and White: Drawings 1929−59, Brooklyn Museum of Art, New York City
  • 1990: Milton Avery: Works from the 1950s, The Modern Art Museum of Fort Worth, Fort Worth
  • 1994: Milton Avery: Works on Paper, The National Gallery of Art, Washington, D.C.
  • 1997: Milton Avery's Ebb & Flow, Cornell Fine Arts Museum, Winter Park
  • 2001/02: Milton Avery − the late paintings, Milwaukee Art Museum, Milwaukee, außerdem Hammer Museum, Los Angeles, und Norton Museum of Art, West Palm Beach
  • 2008: Milton Avery − The Kaufman Collection, Coral Springs Museum of Art, Coral Springs
  • 2011: Milton Avery and the End of Modernism, Nassau County Museum of Art[12]

Gruppenausstellungen

  • 1945: 58th Annual Exhibition Of Contemporary American Paintings, Indianapolis Museum of Art
  • 1953: Whitney Museum Annual - Whitney Museum of American Art, New York City, NY
  • 1960: Ten Modern Masters Of American Art − 30 Works Selected From The Joseph H. Hirshhorn Collection, Indianapolis Museum of Art
  • 1971: Ways of Looking, Museum of Modern Art, New York City
  • 1989: American Modernism, The Art Museum of South Texas, Corpus Christi
  • 2000: Art at Work: Forty Years of the Chase Manhattan Collection, Queens Museum of Art (QMA), New York City
  • 2002: American Masters − Paintings from the Collection of the Portland Art Museum, Boise Art Museum
  • 2002: The Tiger’s Eye − The Art of a Magazine, Yale University Art Gallery, New Haven
  • 2003: Watercolors from the Collection, Albright-Knox Art Gallery, Buffalo
  • 2008: Coming of Age. Arte americana dal 1850 al 1950, Peggy Guggenheim Collection, Venedig
  • 2010: WaterWays, The Rose Art Museum, Waltham
  • 2012: American Moderns, Oklahoma City Museum of Art, Oklahoma City
  • 2013: 20th-Century American Art, Everson Museum of Art, Syracuse

Literatur

  • Breeskin, Adelyn: Milton Avery. New York: American Federation of Arts, 1960.
  • Breeskin, Adelyn: Milton Avery. Washington: National Collection of Fine Arts, 1969.
  • Chernow, Bert: Milton Avery: a singular vision, Center for Fine Arts, Miami. Miami, Florida: Trustees of Center for Fine Arts Association. 1987.
  • Grad, Bonnie Lee: Milton Avery Monotypes. Princeton University Library, 1977.
  • Grad, Bonnie Lee: Milton Avery. Foreword by Sally Michel Avery. Royal Oak, Michigan: Strathcona, 1981.
  • Haskell, Barbara: Milton Avery: Metaphysics of Color, Westchester, NY: Neuberger Museum of Art, 1994.
  • Haskell, Barbara: Milton Avery. New York: Harper & Row Publishers in association with Whitney Museum of American Art, New York, 1982.
  • Hobbs, Robert (2007): Milton Avery. Hudson Hills Press. ISBN 0-933920-95-4, ISBN 978-0-933920-95-8
  • Hobbs, Robert (2001): Milton Avery: late paintings. New York: Harry N. Abrams. ISBN 0-8109-4274-7
  • Johnson, Una E.: Milton Avery Prints and Drawings 1930-1960. New York: Brooklyn Museum, 1966.
  • Kramer, Hilton: Milton Avery: Paintings 1930-1960. New York: Thomas Yoseloff, 1962.
  • Kramer, Hilton: Avery: Our Greatest Colorist. New York Times, April 12, 1981.
  • Wilkin, Karen: Milton Avery: Paintings of Canada. ISBN 0-88911-403-X
  • Interview mit Sally Avery, 1982
  • Interview mit Sally Avery, 1967

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Metropolitan Museum of Art, permanent collection
  2. 2,0 2,1 Avery, M. & Chernow, B., p. 9.
  3. http://www.aaa.si.edu/collections/findingaids/avermilt.htm "Biographical Note," Finding Aid to Papers of Milton Avery, February 6, 2007, Smithsonian Archives of American Art
  4. Book of Members, 1780–2010: Chapter A . American Academy of Arts and Sciences. Abgerufen am 28. April 2011.
  5. Hilton Kramer, Avery-"Our Greatest Colorist" April 12, 1981, New York Times.
  6. Clement Greenberg: Milton Avery. In: Arts Magazine. 32, 1957, S. 39-46..
  7. Biographie im Davistown Museum
  8. Mark Rothko, Commemorative Essay delivered at New York Society for Ethical Culture, 7. Januar 1965, in Adelyn D. Breeskin, Milton Avery, 1969.
  9. Avery bei findagrave.com
  10. Milton Avery Papers Online .
  11. Ausstellung beim Berkeley Art Museum
  12. Approaching Abstraction, but Not Quite Getting There , New York Times, 18. Februar 2011


Kategorien: Maler (Vereinigte Staaten) | Mitglied der American Academy of Arts and Sciences | Gestorben 1965 | Geboren 1885 | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Milton Avery (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.