Miller-Transitron - LinkFang.de





Miller-Transitron


Das Miller-Transitron ist ein Kippschwingungserzeuger und basiert auf dem Miller-Integrator. Er wurde vorzugsweise in röhrenbestückten Fernsehgeräten der 1950er Jahre zur Erzeugung der Vertikalablenkspannung verwendet. Er konnte sich gegen die seinerzeit ebenfalls verwendeten Sperrschwinger nicht durchsetzen.

Funktionsweise

Hierbei wird an der oberen Klemme die Anodenspannung (ca. 200 V) eingespeist, während an der darunterliegenden Klemme die Sägezahnspannung entnommen werden kann. Am Knoten des Anschlusses für das Bremsgitter können Synchronisierpulse eingespeist werden, die für die nötige Synchronizität mit dem senderseitigen Spannungsverlauf sorgen.

Bei Inbetriebnahme der Schaltung verursacht der fließende Anodenstrom in R3 einen wachsenden Spannungsabfall. Dadurch sinkt die Anodenspannung unter die Schirmgitterspannung. Der Stromfluss springt nun von der Anode weg zum Schirmgitter um. Dieses hat einen sprunghaften Anstieg des Schirmgitterstroms zur Folge, was wiederum einen erhöhten Spannungsabfall an R1 zur Folge hat: Die Schirmgitterspannung sinkt. Dieser negative Spannungssprung wird über C1 auf das Bremsgitter geleitet, welches den Anodenstrom weiter unterdrückt. C1 entlädt sich nun über R1 und lässt somit wieder einen Anodenstrom zu. Diese Vorgänge erfolgen sehr schnell aufeinander, sodass in der Gesamtheit nur ein positiver Sprung der Anodenspannung beobachtet werden kann.

Von diesem Zustand aus steigt nun der Anodenstrom sehr langsam und linear wieder an. Der Anstieg des Anodenstromes (bzw. Abfall der Anodenspannung) überträgt sich über C2 auf das Steuergitter. Durch die negative Polarität des Spannungsverlaufes am Steuergitter wird die Zunahme des Anodenstromes gehemmt. R4 hingegen bewirkt eine Gegenspannung zu dieser aus dem Ladestrom resultierenden Ladespannung. C2 und R4 bilden ein sogenanntes Integrierglied. Je mehr C2 auf seine Endspannung aufgeladen wurde, desto geringer wird die resultierende negative Spannung am Steuergitter: Der Kondensator wird schneller geladen. Insgesamt bewirkt diese Anordnung eine Linearisierung des Ladespannungsverlaufes von C2, der sich wiederum auf den Anodenstrom und über R3 auch auf die Anodenspannung auswirkt.

Dieser Vorgang hält an, bis das Schirmgitter wieder positiver als die Anode wird, der Emissionsstrom wieder auf das Schirmgitter umspringt und der Vorgang somit wieder von vorne beginnt. An der Anode kann eine Kippschwingung gemessen werden.

Quellenangaben, Literatur

  • Otto Limann: Fernsehtechnik ohne Ballast. 8. Auflage. Franzis Verlag, München 1969.
  • Harley Carter: Kleine Oszillographenlehre. 3. Auflage. Philips technische Bibliothek, 1963.

Kategorien: Fernsehtechnik | Elektrischer Oszillator

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Miller-Transitron (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.