Mikołajowice - LinkFang.de





Mikołajowice


Mikołajowice

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Legnickie Pole
Geographische Lage:
Einwohner: 410
Telefonvorwahl: (+48) 76
Kfz-Kennzeichen: DLE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: A4 BreslauLegnica
Nächster int. Flughafen: Breslau

Mikołajowice (deutsch: Nikolstadt) ist ein Dorf in der Gemeinde Legnickie Pole in Polen. Es liegt 12 km südöstlich von Liegnitz und gehört zum Powiat Legnicki in der Woiwodschaft Niederschlesien.

Geschichte

Bei dem Dorf Niklasdorf, vier Kilometer südöstlich von Wahlstatt, wurden im Jahre 1340 Goldlagerstätten entdeckt und mit dem Abbau begonnen. 1345 erhob Herzog Wenzel I. von Liegnitz gemeinsam mit seinem Bruder Ludwig I. den Ort zur Stadt und Niklasdorf erhielt die gleichen Bergprivilegien wie Goldberg. Jedoch waren die Stadtrechte von Niklasdorf dadurch eingeschränkt, dass den älteren Städten des Herzogtums Liegnitz am 13. April 1345 deren Markt- und Meilenrechte bestätigt wurden.

Binnen kurzer Zeit erlangte die Stadt Liegnitz immer mehr Einfluss in Niklasdorf. Die Herzöge traten 1346 die Ausbeute sowie 1352 das Markt- und Schoßrecht an die reiche Stadt Liegnitz ab, die im Gegenzug finanzielle gewährte. Bereits 1364 war die kurze Zeit der Bergstadt Niklasdorf vorüber und die Goldbergwerke wurden stillgelegt.

Um 1500 wurde der vorherige Ortsname in Nikolstadt geändert.

Zwischen 1404 und 1868 gab es mehrfach erfolglose Versuche, den Goldbergbau wieder aufzunehmen.

Die Stadt Liegnitz, der seit 1464 auch die Vogtei und seit 1586 das Rittergut gehörten, verlor das Interesse an Nikolstadt und tauschte das Gut im Jahre 1622 gegen das Kammergut Greibnig.

An Stelle des Goldbergbaus lebte der Ort im 17. und 18. Jahrhundert von der Steinbrecherei.

Im 17. Jahrhundert verlor Nikolstadt das Stadtrecht und wurde zum Kirchdorf. Die Bewohner übten keine städtischen Berufe mehr aus, lediglich der Gemeindevorsteher bezeichnete sich bis 1945 als Bürgermeister.

Seit dem Ende Zweiten Weltkriegs sind die Quarzitsteinbrüche wieder in Betrieb.

Im Jahre 2000 wurde im Ort anlässlich des 655. Jubiläums der Erhebung zur Bergstadt ein Quarzitblock mit Gedenktafel aufgestellt.

Einwohnerentwicklung


Jahr 1789 1825 1905 1939
Einwohnerzahl 422 488 534 440

Weblinks

 Wikisource: Nicklasstat in der Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae – Quellen und Volltexte

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mikołajowice (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.