Midwayinseln - LinkFang.de





Midwayinseln


Midwayinseln
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Nordwestliche Hawaii-Inseln
Anzahl der Inseln 3
Hauptinsel Sand Island
Landfläche 6,23 km²
Lagunenfläche 60 km²
Einwohner 40 (Wissensch. Personal)
Orthographische Projektion

Die Midwayinseln, auch bekannt als Midway-Atoll (hawaiisch: Pihemanu, englisch Midway Islands oder Midway Atoll [ˈmɪdweɪ]), sind ein Atoll im nördlichen Pazifik, welches zu den Außengebieten der Vereinigten Staaten gehört. In den Vereinigten Staaten stellen die Inseln ein nicht inkorporiertes Territorium dar und werden für statistische Zwecke den United States Minor Outlying Islands zugeordnet.

Geographie

Die Inseln liegen etwa auf 1/3 des Wegs zwischen Honolulu und Tokio und etwa in der Mitte zwischen Kalifornien und Japan, daher der Name. Sie bestehen aus einem ringförmigen Korallenriff mit einem Durchmesser von ungefähr 10 km[1] und zwei Hauptinseln, Sand Island und Eastern Island, sowie mehreren kleinen Eilanden, die Hunderttausenden von Seevögeln als Brutstätte dienen. Die Gesamtfläche der Inseln beträgt etwa 6,2 km²[2], die des gesamten Atolls inklusive Lagune und Riffkranz etwa 83 km²[3].

Das Atoll im Überblick:

Insel Fläche in
km²
Sand Island 4,86
Eastern Island 1,35
Spit Island 0,02
Sand Islet
Midway Atoll 6,23
Lagune 60,00

Das Atoll ist geographisch ein Teil der Nordwestlichen Hawaii-Inseln, gehört aber nicht zum US-Bundesstaat Hawaii. Es gibt Bestrebungen, sie dem Staat anzugliedern. Die Midwayinseln sind – wie alle Inseln des Archipels – vulkanischen Ursprungs. Sie gehören zu den nördlichsten noch die Meeresoberfläche erreichenden Erhebungen der Inseln und Seamounts der Hawaii-Emperor-Kette.

Die Midwayinseln benutzen die Zeitzone UTC −11 Stunden.

Bevölkerung

Ursprünglich unbesiedelt, haben die Inseln heute etwa 40 Einwohner, zumeist wissenschaftliches Personal, jedoch keine permanente Bevölkerung. 1978 waren es noch bis zu 2300, meist Militär- und Zivilangestellte des Marinestützpunktes der United States Navy.

Geschichte

Die Midwayinseln wurden am 9. Juli 1859 von N.C. Brooks entdeckt und am 28. August 1867[4] von den USA unter Berufung auf den Guano Islands Act annektiert, also dreißig Jahre vor den anderen Hawaiʻi-Inseln. Sie dienten zunächst hauptsächlich als Station auf dem Weg von Kalifornien nach Japan. 1903 wurde Midway Zwischenstation des transpazifischen Kabels der Commercial Pacific Cable Company. Nach Beschwerden über japanische Fischer unterstanden die Inseln ab 1903 dem US-Marineministerium. Ab 1935 nutzte die Pan American Airways Midway als Zwischenlandestation für ihre Flugboote vom Typ Martin M-130. 1940 wurde ein Luftwaffenstützpunkt der US Navy eingerichtet.[5]

Bekannt wurden die Inseln durch die Schlacht um Midway (4. bis 7. Juni 1942), die zwischen Japan und den USA als eine der entscheidenden Schlachten während des Pazifikkriegs im Zweiten Weltkrieg ausgetragen wurde. Japan verlor vier Flugzeugträger und musste den Versuch, Midway zu besetzen, abbrechen. 1943 bis 1945 war Midway ein bedeutender U-Boot-Stützpunkt. Besonders im Korea-Krieg und im Vietnam-Krieg wurde Midway als Zwischenlandestation für Transportmaschinen genutzt.

Mit dem Ende des Vietnamkriegs und durch die Einführung von Aufklärungssatelliten und atomgetriebenen U-Booten schwand die militärische Bedeutung der Inseln für die Vereinigten Staaten. Als Folge davon wurde der Betrieb des Luftwaffenstützpunkts im September 1993 eingestellt; das letzte Personal der US-Marine verließ nach Aufräumungsarbeiten das Atoll im Juni 1997.[6]

Bereits 1988, noch unter der Verwaltung durch die US Navy, wurde das Gebiet zum National Wildlife Refuge erklärt. Am 31. Oktober 1996 wurde mit einem präsidialen Erlass die Kontrolle über das Atoll dem U.S. Fish and Wildlife Service des US-Innenministeriums übertragen, der es seitdem als Midway Island National Wildlife Refuge verwaltet. Seit 2006 sind die Inseln Bestandteil des Papahānaumokuākea Marine National Monument. Es wird auch etwas Tourismus zugelassen. Die Landebahn auf Eastern Island ist verfallen, während der Flughafen auf Sand Island weiterhin als Notlandeplatz auch für große Verkehrsflugzeuge, die den Pazifik nach ETOPS-Regeln überqueren, unterhalten wird. So konnte am 12. Juli 2014 eine Boeing 777 der US-Fluggesellschaft United Airlines mit 348 Menschen an Bord auf Midway notlanden, nachdem während des Fluges von Honolulu zur Insel Guam im Cockpit Brandgeruch aufgetreten war.[7]

Fauna

Die Laysanalbatrosse und Schwarzfußalbatrosse auf Midway bevölkern die gesamten Inseln und leben in unmittelbarer Nachbarschaft mit den menschlichen Inselbewohnern. Die beiden deutschen Tierfilmer Hans Schweiger und Ernst Arendt haben ihnen in ihrem Film „Landung frei für Albatrosse“ ein Denkmal gesetzt. Unter anderem zeigen sie, wie Albatrosse von der Start- und Landebahn des Flugplatzes „gesammelt“ wurden, bevor ein Flugzeug starten konnte.

2004 wurden auf den Midwayinseln 42 Laysanenten ausgewildert. Diese extrem seltene Entenart kam seit mindestens 1834 nur noch auf der kleinen Insel Laysan vor. 1930 lebten nur noch ein Weibchen und mehrere Männchen, allerdings kam es zu einer sehr starken Bestandserholung, nachdem auf der Insel der Guanoabbau eingestellt, die Insel vollständig verlassen und zum Vogelschutzgebiet erklärt worden war. Zu Beginn der 1990er Jahre kamen bereits wieder mehr als 800 Individuen in freier Wildbahn vor. 1993 führten jedoch eine extreme Dürre und ein Ausbruch von Botulismus zu einem erneuten Bestandseinbruch auf 83 Individuen.[8] Um Bestandseinbrüche durch solche extremen Ereignisse zukünftig zu vermeiden, wurden im Jahre 2004 42 Laysanenten auf die Midwayinseln umgesiedelt. Die Umsiedlung erwies sich als erfolgreich. Bereits in der ersten Brutzeit schlüpften mehr als fünfzig Küken.[9]

1963 wurde auf Sand Island ein Sturmtaucher entdeckt, der erst 2011 als die neue Art Midwaysturmtaucher beschrieben wurde.

Die Midwayinseln liegen am Rande des Pazifischen Müllstrudels. Der Plastikmüll im Meer bedroht die Meerestiere ebenso wie die Vögel unmittelbar. Ein Filmtrailer zu dieser Problematik erreichte seit 2012 eine breite, internationale Öffentlichkeit.[10] Der Fokus dieses Films liegt darin, den starken Kontrast zwischen der ruhigen Schönheit der Natur sowie der durch Menschen verursachten Vermüllung, die zu einem andauernden Tiersterben führt, aufzuzeigen.

Literatur

  • Edwin H. Bryan: American Polynesia and the Hawaiian Chain. 2nd revised and enlarged edition. Tongg publishing company, Honolulu HI 1942.

Weblinks

 Commons: Midwayinseln  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikimedia-Atlas: Midwayinseln – geographische und historische Karten

Einzelnachweise

  1. Midway Atoll (Memento vom 25. September 2010 im Internet Archive) auf oceandots.com (englisch), abgerufen am 10. Mai 2015
  2. CIA World Factbook – Midway Atoll (englisch)
  3. Atoll Area, Depth and Rainfall (PDF, englisch), abgerufen am 10. Mai 2015
  4. US-Innenministerium: Midway History , abgefragt am 27. August 2009
  5. Jane's Oceania Page – Midway Islands (englisch), abgerufen am 3. April 2015
  6. Daten zur Geschichte der Midwayinseln auf worldstatesmen.org (englisch), abgerufen am 10. Mai 2015
  7. n-tv.de: Notlandung im Nirgendwo. Boeing muss winziges Pazifik-Atoll ansteuern. Aufgerufen am 14. Juli 2014.
  8. Dominic Couzens: Seltene Vögel – Überlebenskünstler, Evolutionsverlierer und Verschollene. Haupt Verlag, Bern 2011, ISBN 978-3-258-07629-4, S. 25
  9. Dominic Couzens: Seltene Vögel – Überlebenskünstler, Evolutionsverlierer und Verschollene. Haupt Verlag, Bern 2011, ISBN 978-3-258-07629-4, S. 27
  10. Midway - Filmtrailer , abgerufen am 7. November 2013

Kategorien: US-amerikanische Kolonialgeschichte | Inselgruppe (Hawaii-Inseln) | Inselgruppe (Pazifischer Ozean) | Inselgruppe (Australien und Ozeanien) | Atoll | Unbewohnte Inselgruppe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Midwayinseln (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.