Michel Tournier - LinkFang.de





Michel Tournier


Michel Tournier (* 19. Dezember 1924 in Paris; † 18. Januar 2016 in Choisel[1]) war ein französischer Schriftsteller.

Leben und Wirken

Tournier war der Sohn eines Germanisten-Ehepaares, das sich bei Deutschstudien an der Sorbonne kennengelernt hatte. Der Vater war Mitbegründer und Chef des B.I.E.M., der entsprechend der deutschen GEMA mit der Wahrung der Urheberrechte von Künstlern, namentlich Musikern betrauten Organisation. Interesse und Neigung für Deutschland und insbesondere für die deutsche Sprache hatten vor allem in der Familie der Mutter eine alte Tradition. Obwohl der Vater im Ersten Weltkrieg im Kampf gegen Deutsche erheblich verletzt worden war, verbrachten die vier Kinder – drei Söhne und eine Tochter – mit und ohne die Eltern ihre Ferien zumeist in Deutschland und lernten frühzeitig Deutsch. Trotzdem neigte die Familie im Zweiten Weltkrieg nicht zur Kollaboration mit der deutschen Besatzung.

Nach 1945 war Michel Tournier unter den ersten französischen Zivilisten, die nach Deutschland gingen. Im Sommer 1946 nahm er, obgleich er Philosophie und Jura studierte, zunächst an einem von der französischen Militärregierung für französische und britische Germanisten und deutsche Romanisten veranstalteten sechswöchigen Ferienkurs in Bad Teinach im Schwarzwald und in Tübingen teil. Im Anschluss studierte er an der Universität Tübingen vier Jahre Philosophie.

Weil Tournier das erforderliche Examen in Frankreich nicht bestand, misslang seine Absicht, Dozent der Philosophie zu werden. Nach Tätigkeiten bei Verlagen und bei Rundfunkanstalten sowie als literarischer Übersetzer (unter anderem von Erich Maria Remarque) erschien 1967 sein erster Roman Vendredi ou les Limbes du Pacifique (dt. Freitag oder Im Schoß des Pazifik), der mit dem Grand Prix du Roman der Académie française ausgezeichnet wurde.

Für seinen zweiten, 1970 erschienenen Roman Le Roi des Aulnes (dt. Der Erlkönig, 1972) erhielt er – ungewöhnlicherweise einstimmig – den bedeutendsten französischen Literaturpreis, den Prix Goncourt. Der Roman, der vorwiegend während des Zweiten Weltkriegs, zur Hälfte in Frankreich, dann in Deutschland – in Ostpreußen – spielt, ist ein facettenreiches Werk aus realistischen, mythischen, philosophischen, psychologischen und historischen Elementen. Tournier stellt hier die besondere Anziehungskraft des Jugendkults der Nationalsozialisten dar.[2] Der Titel spielt auf Goethes Ballade Erlkönig an und sieht in den Nazis die Kindesverführer.[3] Der Roman hatte in Deutschland beachtlichen Erfolg und wurde 1996 von Volker Schlöndorff unter dem Titel Der Unhold verfilmt.

Tournier war bis 2010 Mitglied der Académie Goncourt, die den gleichnamigen Preis verleiht, und war korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und der Sächsischen Akademie der Künste. Er war Träger der Goethe-Medaille und Ehrendoktor der Londoner Universität. Tournier lebte und arbeitete zuletzt als freier Schriftsteller in Choisel bei Paris.

Rezeption

Tourniers Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und einige erhielten weitere Literaturpreise.

Mit Ausnahme des ersten Romans Vendredi ou les Limbes du Pacifique wurden alle Werke von Hellmut Waller ins Deutsche übersetzt, einem gleichaltrigen deutschen Juristen, mit dem Tournier seit einem Ferienkurs von 1946 eng befreundet war. Dieser erhielt für sein übersetzerisches Werk die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg.

Werke (Auswahl)

Autobiographisches

Erzählungen und Novellen

  • Le médianoche amoureux. Éditions Gallimard, Paris 2003, ISBN 2-07-038406-3 (EA Paris 1989)[4]
    • deutsch: Das Liebesmahl. Novellen einer Nacht. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-596-11025-4 (EA Hamburg 1990).
  • Le Coq de bruyère. 1978.
  • Gilles & Jeanne. 1987.
    • deutsch: Gilles und Jeanne. Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-596-25197-4.

Essays und Ähnliches

  • Les vertes lectures. La comtesse de Ségur, Jules Verne, Lewis Carroll, Jack London, KArl May, Selma Lagerlöf, Rudyard Kipling, Benjamin Rabier, Hergé et Gripari. Flammarion, Paris 2006, ISBN 2-08-210538-5.
  • Des Clés et des Serrures. 1979.
    • deutsch: Die Schlüssel und das Schloß.
  • Le vagabond immobile. 1984.
    • deutsch: Der Garten des Vagabunden.
  • Meine Affäre mit Deutschland. In: Elisabeth Schweeger, Eberhard Witt (Hrsg.): Ach Deutschland! Belville, München 2000, ISBN 3-933510-67-8, S. 99–109.
  • Kleine Essays und Tagebuchnotizen. In: Sinn und Form. 5, 2004, S. 625–648,
  • Vorwort zur frz. Ausgabe von Ernst von Salomon: Les Réprouvés. (d. i. Die Geächteten), Bartillat, Paris 2007, ISBN 978-2-84100-408-9; wieder ebd. 2011, ISBN 978-2-84100-488-1.
  • Lektüre der frühen Jahre. In: Sinn und Form. 3/2007, S. 293–322.
  • Kleines Porträt von fünf Lehrern. In: Sinn und Form. 2/2010, S. 149–159.

Kinder- und Jugendbücher

  • Sept contes. Gallimard Jeunesse, Paris 2012, ISBN 978-2-07-062230-6.
  • Pierrot ou Les secrets de la nuit. Gallimard Jeunesse, Paris 2011, ISBN 978-2-07-053886-7 (EA Paris 1998).
    • deutsch: Pierrot oder die Farben des Lichts. Sanssouci, München 2007, ISBN 978-3-8363-0018-6 (früherer Titel Pierrot oder die Geheimnisse der Nacht).
  • Lili ou L'initiation parfumée. Hèrmes International, Paris 2002, ISBN 2-911544-70-6.
    • deutsch: Lilli oder Der duftende Weg ins Leben.
  • Les Rois Mages. Gallimard Jeunesse, Paris 1998.
  • La Couleuvrine. Gallimard Jeunesse, Paris 1994.
    • deutsch: Lucio oder die Belagerung des Glücks. Hanser, München 1999, ISBN 3-446-18425-2.

Romane

  • Vendredi ou les Limbes du Pacifique. 1968.
    • deutsch: Freitag oder Im Schoss des Pazifik.
  • Le roi des Aulnes. 1970.
    • deutsch: Der Erlkönig. Hoffmann & Campe, Hamburg 1972[6]
  • Les Météores. 1975.
    • deutsch: Zwillingssterne.
  • Gaspard, Melchior & Balthazar. 1980.
    • deutsch: Kaspar, Melchior & Balthasar.
  • La Goutte d'or. 1985.
    • deutsch: Der Goldtropfen.
  • Vendredi ou la vie sauvage. 1987.
    • deutsch: Freitag oder das Leben in der Wildnis.
  • Eléazar ou la Source et le Buisson. Gallimard, Paris 2005, ISBN 2-07-040468-4 (EA Paris 1996).
    • deutsch: Eleasar oder Quelle und Dornbusch. Hoffmann & Campe, Hamburg 1998, ISBN 3-455-07752-8.

Theater

  • Le fétichiste. Un acte pour un homme seul. Gallimard, Paris 1997, ISBN 2-07-074888-X (EA Paris 1974).
    • deutsch: Der Fetischist. Stück für einen Darsteller.[7]

Verfilmungen

  • 1988: Der Goldtropfen (La goutte d’or)
  • 1996: Der Unhold (The Ogre)

Literatur

Aufsätze

  • Christa Bevernis: Zum Bild des Menschen im französischen Gegenwartsroman. Michel Tournier, J.M.G. Le Clézio, Georges Perec. Schreibweisen und Sehweisen. In: Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturtheorie, Jg. 31 (1985), Heft 10, S. 1589–1613, ISSN 0043-2199
  • Béatrice Didier: Autobiographie et roman d'éducation. „Le vent Paraclet“ de Michel Tournier. In: Questions littéraires. 2006, ISBN 9973-28-266-4 , S. 13–24.
  • Theo Rommerskirchen: Michel Tournier. In: Ders.: viva signatur si! 20 Jahre Signatur. Briefe, Begegnungen mit malenden Dichtern und dichtenden Malern. Verlag Rommerskirchen, Remagen-Rolandseck 2005, ISBN 3-926943-85-8.
  • Yves Saint-Cyr: Le roi des perles de verre. Hermann Hesse and Michel Tourner. In: The modern language review. Band 105 (2010), Heft 2, S. 313–328, ISSN 0026-7937

Bücher

  • Melissa Barchi Panek: The postmodern mythology of Michel Tournier. CSP, Newcastle upon Tyne 2012, ISBN 978-1-4438-3737-8.
  • Jean-Paul Guichard: L'âmedéployée. Images et imaginaire du corps dans l'œuvre de Maichel Tournier. UP, Saint-Étienne 2006, ISBN 2-86272-398-3.
  • Manfred S. Fischer: Probleme internationaler Literaturrezeption. Michel Tourniers „Le roi des aulnes“ im deutsch-französischen Kontext (Aachener Beiträge zur Komparatistik; 2). Bouvier, Bonn 1977, ISBN 3-416-01322-0.
  • Cornelia Klettke: Der postmoderne Mythenroman Michel Tourniers am Beispiel des „Roi des Aulnes“. Romanistischer Verlag, Bonn 2012, ISBN 978-3-86143-204-3 (zugl. Dissertation, Universität Kiel 1991).
  • Serge Koster: Michel Tournier ou Le choix du roman. Zulma Éditions, Cadeilhan 2005, ISBN 2-84304-311-5.

Weblinks

 Commons: Michel Tournier  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. L’écrivain Michel Tournier, auteur du “Roi des aulnes” et de “Vendredi ou la vie sauvage”, est mort à l’âge de 91 ans. FranceTVinfo, 18. Januar 2016, abgerufen am 19. Januar 2016.
  2. Tilman Krause: Kein Franzose liebt die Deutschen so wie er. welt.de, 19. Dezember 2014, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  3. Josef Theisen: Artikel Le roi des aulnes. In: Kindlers Literatur-Lexikon. Metzler, Stuttgart 2009, Band 16, S. 386.
  4. Inhalt: Das schweigsame Paar. – Der Ausflug in die Kindheit. – Theobald oder das perfekte Verbrechen. – Pyrotechnik oder das Gedenkfeuer. – Blandine oder der Besuch des Vaters. – Afrikanische Abenteuer. – Lucie oder die Frau ohne Schatten. – Stehend schreiben. – Das Phantomauto. – Das gefährliche Mitleid. – Der Bettler vor den Sternen. – Ein kleines Kind im Stroh. – Faust, der Weise aus dem Morgenland. – Angus. Pierrot oder die Geheimnisse der Nacht. – Die Legende vom Brot. – Die Legende von der Musik und vom Tanz. – Die Legende von den Düften. – Die Legende von der Malerei. – Das zweifache Festmahl oder die Gedenkfeier.
  5. Inhalt: Die Familie Adam. – Robinson Crusoes Ende. – Die Weihnachtsfrau. – Amandine oder die beiden Gärten. – Als der kleine Däumling durchbrannte. – Allzeit bleibe meine Freude. – Der rote Zwerg. – Tristan Vox. – Véroniques Schweißtücher. – Der Auerhahn. – Rastplatz Maiglöckchengrund.
  6. zuerst; Ausgabe für die DDR Aufbau, Berlin 1984 mit einem Nachwort zu diesem Buch von Jochim Meinert, ISBN 3-351-01424-4, S. 403–440; div. Auflagen ohne Nachwort.
  7. Deutsche Uraufführung: 13. September 1989 Theater Boulevard.


Kategorien: Schriftsteller (Paris) | Mitglied der Académie Goncourt | Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste | Träger des Prix Goncourt | Mitglied der Akademie der Künste (DDR) | Hörspielautor | Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste | Geboren 1924 | Träger des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg | Franzose | Mann | Homosexualität in der Literatur | Übersetzer | Autor | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (20. Jahrhundert) | Drama | Kinder- und Jugendliteratur | Literatur (Französisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Michel Tournier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.