Michail Jewsejewitsch Bukinik - LinkFang.de





Michail Jewsejewitsch Bukinik


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Michail Jewsejewitsch Bukinik (russisch Михаил Евсеевич Букиник; * 1872 in Dubno; † 1947) war ein ukrainischer Cellist, Komponist, Musikpädagoge und Musikkritiker.

Leben

Michail Bukinik wurde 1872 in Dubno im Gebiet von Rowno in der Ukraine geboren. Es ergab sich, dass insgesamt vier Familienmitglieder, darunter sein Bruder Isaak (Violinist, Pädagoge, Musikkritiker) und dessen zwei Töchter sich für den Beruf des professionellen Musikers entschieden.

Von 1885 bis 1890 besuchte Bukinik die Musikschule in Charkow, wo er auch Mitglied des Vereins für russische Musik war. Während der folgenden fünf Jahre studierte er bei A. Glen am Moskauer Konservatorium. Bei seinen solistischen Auftritten und Konzerten als Orchestermitglied spielte er zusammen mit Musikern wie Sergei Tanejew, Nikolai Medtner, Konstantin Igumnow, Alexander Goldenweiser, Alexander Goedicke und W. Lambowskaja. Unter seinen Kommilitonen waren solch namhafte Musiker wie Ferruccio Busoni, Alexander Skrjabin und Sergei Rachmaninow. Sein Studium absolvierte Bukinik im Jahre 1895.

Es folgten Tourneen in Russland mit dem Symphonieorchester von Dimitri Achscharumow. Nach einem kurzen Aufenthalt in Berlin kam Bukinik 1899 nach Saratow zurück, wo er bis 1904 als Lehrkraft am „Mariinski-Institut der tugendhaften Jungfern“ tätig war. Aus derselben Zeit stammt seine Bekanntschaft mit dem berühmten Maler Viktor Borisow-Musatow, eine Freundschaft, die ihn in seinem Leben lange begleitete. Pawel Kusnezow war der zweite Maler, der Bukinik sehr nah stand. Im Jahre 1901 gründete er gemeinsam mit Borisow–Musatow, dem Feldarzt und Literaten Wladimir Stanjukowitsch und dessen Ehefrau Nadeschda den sogenannten „Englischen Klub von Saratow“. 1902 beteiligte sich daran auch Jelena Alexandrowa, Musatows spätere Ehefrau.

In den kommenden zwei Jahren (1904–1906) lebte Bukinik in Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Ab 1906 hatte er viele Auftritte in Moskau. Dort war er auch Violoncellolehrer an der angesehenen Gnessin-Musikschule, die auch heute noch als Gnessin-Institut existiert und einen außerordentlich guten Ruf genießt. Nach der Revolution im Oktober 1917 wurde die Schule jedoch vorübergehend geschlossen.

Von 1919 bis 1922 war Bukinik Professor am Konservatorium von Charkow.

1922 emigrierte Bukinik in die USA, wo er mit einem ukrainischen Quartett auftrat und zusätzlich in einem ukrainischen Musiktheater spielte. 1944 veröffentlichte er seine Memoiren und starb drei Jahre danach (1947).

Eine Persönlichkeit, die ihn seit sehr frühen Zeiten prägte und geistig begleitete, war sein Kommilitone Sergei Rachmaninow, dessen Cellosonate er zum ersten Mal in Paris aufführte und somit die dortige Öffentlichkeit mit dem Genie dieses Komponisten bekannt machte. Wie er selbst schrieb, blieb Rachmaninow für Bukinik immer in seinen Erinnerungen:

„… und da taucht S. Rachmaninow auf. Er ist hochgebaut und dünn und seine Schultern geben ihm eine viereckige Form. Seine langes Gesicht ist sehr ausdrucksvoll; er gleicht einem Römer. Sein Haar ist stets guten Schnitts. Seine Freunde meidet er nicht, er unterhält sie mit Witzen, wenn auch manchmal jugendlich-zynisch, verhält sich einfach, positiv. Er raucht viel, spricht mit einer tiefen Stimme und obwohl er unseres Alters ist, scheint er doch älter. Wir alle haben über seine Erfolge in den Kompositionsstunden bei Arensky gehört. Wir wussten über seine Fähigkeiten die Form eines jeden Stückes schnell aufzunehmen, Noten schnell zu analysieren und lesen. Sein absolutes Gehörvermögen sowie auch seine brillanten Analysen der Werke von Tschaikowski und Arensky erstaunten und begeisterten uns. Als Pianist imponierte er uns aber mehr.“

Bukinik ist Autor einiger Cellowerke, Kinderschulen und bearbeitete verschiedene Werke russischer Komponisten.

Weblinks


Kategorien: Ukrainischer Komponist | Klassischer Cellist | Gestorben 1947 | Geboren 1872 | Russischer Emigrant | Komponist klassischer Musik (20. Jahrhundert) | Mann | Musikpädagoge

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Michail Jewsejewitsch Bukinik (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.