Michail Eisenstein - LinkFang.de





Michail Ossipowitsch Eisenstein

(Weitergeleitet von: Michail_Ossipowitsch_Eisenstein)

Michail Ossipowitsch Eisenstein (russisch Михаил Осипович Эйзенштейн, lettisch Mihails Eizenšteins; * 5. September 1867 in Sankt Petersburg; † 1921 in Berlin) war Bauingenieur und Architekt des Jugendstils. Eisenstein war ein jüdischer Deutschbalte, der den russisch-orthodoxen Glauben angenommen hatte.

Leben und Werk

Michail Eisenstein studierte am Institut für Zivilingenieurwesen (Институт гражданских инженеров) in Sankt Petersburg, dessen Diplom er 1893 erlangte.[1] Noch im selben Jahr begann er seine Tätigkeit in Riga. Er wurde Leiter der Rigaer Bauverwaltung; später leitete er das Baltische Amt für staatliche Liegenschaften und Straßen des Gouvernements Livland.[1] Im Jahre 1915 wurde er zum Staatsrat ernannt, wodurch ihm nach der Rangtabelle der russischen Laufbahntitel die Anrede „Euer Hochgeboren“ zustand.

Eisenstein widersetzte sich mit seiner Jugendstilarchitektur der seinerzeit in Riga vorherrschenden neoklassizistischen Bauweise nach Sankt Petersburger Vorbild. Zu Beginn seiner Architektenlaufbahn wurde Eisenstein als „verrückter Zuckerbäcker“ verspottet; als „Architekt des Jugendstils“ wurden ihm später jedoch viele Ehrungen und Auszeichnungen zuteil. Eisenstein entwarf seine Häuser beginnend mit der reichverzierten Fassade, deren Details er peinlich genau zeichnete. Erst danach plante er den Rest „hinter der Fassade“. Mit mehr als fünfzig von ihm entworfenen Häusern prägte er das Stadtbild der Neustadt von Riga entscheidend. Heute steht die Neustadt unter dem Schutz des UNESCO-Welterbes.

Von seiner russischen Frau Julia Konezkaja, der Tochter eines Kaufmanns der „Ersten Gilde“, trennte sich Eisenstein 1909, wobei ihm das Sorgerecht für den gemeinsamen, 1898 geborenen Sohn Sergei Michailowitsch Eisenstein zugesprochen wurde. Bis zum Abschluss der städtischen Mittelschule lebte Sergei bei seinem Vater, danach ging er zum Studium nach Petrograd.

Michail Eisenstein konnte sich – im Gegensatz zu seinem Sohn – nicht mit den Ideen der Oktoberrevolution identifizieren und wanderte nach Berlin aus, wo er 1921 starb. Er wurde auf dem Friedhof der Russisch-Orthodoxen Gemeinde Berlin-Tegel beerdigt. Sein Sohn wurde ein bekannter Regisseur in der Sowjetunion.

Literatur

  • Mārtiņš Sīlis: Michail Eisenstein. Ein Meister des Jugendstils in Riga. Madris, Riga 2012, ISBN 9984-316-98-X.

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Art. Mikhail Eisenstein. In: Grigorijs Smirins: Outstanding Jewish personalities in Latvia. Nacionālais Apgāds, Riga 2003, ISBN 9984-26-114-X, S. 17.

Weblinks

 Commons: Mikhail Eisenstein  – Sammlung von Bildern


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Michail Ossipowitsch Eisenstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.