Michaele Hustedt - LinkFang.de





Michaele Hustedt


Michaele Hustedt (* 15. Oktober 1958 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin der Grünen.

Leben

Michaele Hustedt war von 1994 bis 2005 drei Wahlperioden lang Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie wurde über die Landesliste der Partei Bündnis 90/Die Grünen in Nordrhein-Westfalen gewählt und vertrat den Wahlkreis Bielefeld.

Hustedt war zuletzt energiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag. Sie war ordentliches Mitglied in den Ausschüssen für „Wirtschaft und Arbeit“ und „Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit“ und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für „Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“.

Von 1975 an war sie aktiv in der Friedens- und Umweltbewegung tätig. Mitglied der Grünen ist sie seit 1990. Hustedt hat eine Ausbildung zur chemisch-biologisch-technischen Assistentin und war Lehrerin der Sekundarstufe I und II in Chemie und Biologie. Sie absolvierte auch ein Aufbaustudium Umweltschutz. Sie hat zusammen mit ihrem Ex-Ehemann Uwe Knickrehm eine Tochter (Carla Hustedt, Gründerin von Boa Nnipa e.V., einer entwicklungspolitischen NGO).

Sie beschäftigt sich mit Umwelt- und Energiepolitik sowie mit Fragen der Globalisierung, speziell des Welthandels.

Heute ist sie selbständige Beraterin und Coach. Mit ihrem ehemaligen Kollegen Albert Schmidt hat sie das Institut CPC Berlin gegründet. Sie berät und unterstützt Verbände, Unternehmen, Fraktionen, Politiker und Ministerien im Bereich Politik/Wirtschaft und NGOs.

Von August 2008 bis April 2012 war sie bei der RWE-Tochter Innogy, die sich mit Erneuerbaren Energien beschäftigt, im Beirat. Seit 2006 moderiert sie das Netzwerk Bioenergie, angesiedelt bei der Deutschen Umwelthilfe. Mitglieder sind Umweltverbände, Entwicklungsorganisationen, Politiker aller Parteien, Ministerien, VKU, Erneuerbare Energien Verbände, Wissenschaftler und verschiedene Unternehmen (zum Beispiel Lichtblick, Navaro AG, Schmack Biogas, BP, RWE und EnBW). Sie ist Projektleiterin der „Initiative Nachhaltige Rohstoffbereitstellung für die stoffliche Nutzung“ (INRO), die vom BMELV gefördert wird. 2012 moderierte sie den Runden Tisch zum Pumpspeicherkraftwerk Atdorf.

Weblinks


Kategorien: MSB-Mitglied | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Geboren 1958 | Bündnis-90/Die-Grünen-Mitglied | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Michaele Hustedt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.