Michaela Andörfer - LinkFang.de





Michaela Andörfer


Michaela Christine Andörfer (Sr. Maria Michaela von der Allerheiligsten Dreifaltigkeit; * 25. Oktober 1928 in Cottbus; † 26. September 2014 in Berlin) war eine römisch-katholische Ordensschwester und langjährige Generaloberin der Hedwigschwestern.

Leben und Werk

Michaela Andörfer wuchs in Döbern als Tochter eines aus Böhmen zugewanderten Tafelglasschleifers auf.[1] Hier lernte sie auch die Ordensgemeinschaft der Hedwigschwestern kennen, die eine Niederlassung in Döbern hatten. Am 13. Juni 1950 wurde sie im Mutterhaus des Ordens in Berlin-Wannsee eingekleidet und legte 1957 die Ewige Profess ab.[2]

Ihre Ausbildung erhielt sie in Musik, Montessori-Pädagogik und in handwerklichen Tätigkeiten, die sie in der Arbeit mit geistig und lernbehinderten Kindern einsetzte. Am Aufbau des heilpädagogischen Kinderheimes Sancta Maria und der zugehörigen Schule in Berlin-Wannsee hatte sie entscheidenden Anteil.[2]

Im Jahr 1969 wurde sie auf dem ersten Generalkapitel der Hedwigschwestern nach dem Zweiten Weltkrieg zur Generaloberin gewählt und übte dieses Amt bis 2005 aus.[2]

1986 übernahm sie auf Anfrage des Berliner Senats die Betreuung einer Gruppe HIV-infizierter Kleinstkinder, als andere Einrichtung angesichts der allgemeinen Verunsicherung gegenüber der Erkrankung ein solches Engagement ablehnten.[1]

Am 9. September 1998 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.[1]

Von 2011 bis zu ihrem Tod übernahm sie als Provinzialoberin der deutschen Provinz der Hedwigschwestern erneut Leitungsverantwortung.[2]

Ihre letzte Ruhestätte fand sie auf dem Waldfriedhof Zehlendorf.[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Klaus Schirmer: Vom Bauernhof ins Kloster. In: Tag des Herrn. 4. Oktober 1998, abgerufen am 6. Dezember 2014.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 [http://hedwigschwestern.de/wp-content/uploads/2014/09/Todesanzeige_Schw_Michaela.pdf Schwester M. Michaela Andörfer von der Allerheiligsten Dreifaltigkeit (pdf, 264 kB).] In: Homepage. Hedwigschwestern, 27. September 2014, abgerufen am 6. Dezember 2014.
  3. Traueranzeige der Familie. In: Lausitzer Rundschau. 1. Oktober 2014, abgerufen am 6. Dezember 2014.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Michaela Andörfer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.