Michael R. Rose - LinkFang.de





Michael R. Rose


Michael Robertson Rose (* 1955) ist ein britischer Evolutionsbiologe.

Werdegang und Werk

Rose wurde 1979 an der University of Sussex in Biologie promoviert. Seine wissenschaftlichen Arbeiten zur Dissertation wurden von Brian Charlesworth und John Maynard Smith betreut. Danach arbeitete Rose drei Jahre an der University of Wisconsin–Madison. Von 1981 bis 1985 war er Assistant Professor und von 1985 bis 1988 Associate Professor an der Dalhousie University in Halifax. 1986 wechselte er an die University of California, Irvine, wo er bis 1990 Associate Professor war. Seit 1990 ist er dort ordentlicher Professor für Biologie.

Der Schwerpunkt von Roses Forschungen sind Alterungsprozesse. Bekannt wurde er durch Versuche mit Taufliegen, deren Lebenserwartung er verdoppeln konnte. Von Rose stammt der Begriff der Antagonistischen Pleitropie. Er hat mehrere Bücher zur Evolutionsbiologie verfasst.

Bücher

  • M. R. Rose: Evolutionary biology of aging. Oxford University Press, 1991, ISBN 0-195-06133-0 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  • M. R. Rose: Darwin's spectre: evolutionary biology in the modern world. Princeton University Press, 1998, ISBN 0-691-01217-2 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche. (dt. Darwins Welt : von Forschern, Finken und Evolution. Stuttgart: dva, 2002. Taschenbuchausg.: München: Piper, 2003 (Serie Piper; 3679). ISBN 3-492-23679-0.)
  • M. R. Rose: Darwins Schatten. DVA, 2001, ISBN 3-421-05383-9
  • M. R. Rose und L. D. Mueller: Evolution and Ecology of the Organism. Benjamin Cummings, 2005, ISBN 0-130-10404-3
  • M. R. Rose: The Long Tomorrow: How Advances in Evolutionary Biology Can Help Us Postpone Aging. Oxford University Press, 2005, ISBN 0-195-17939-0
  • T. Garland, T. Garland und M. R. Rose (Herausgeber): Experimental Evolution: Concepts, Methods, and Applications of Selection Experiments. University of California Press, 2009, ISBN 0-520-26180-1 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche

Weblinks


Kategorien: Theoretischer Biologe | Hochschullehrer (University of California, Irvine) | Geboren 1955 | Brite | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Michael R. Rose (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.