Michael Frenzel (Manager) - LinkFang.de





Michael Frenzel (Manager)


Michael Frenzel (* 2. März 1947 in Leipzig) ist ein deutscher Manager und ehemaliger Politiker (SPD). Von 1994 bis Februar 2013 war er Vorstandsvorsitzender der Preussag AG bzw. TUI AG. Im November 2000 wurde er vom Manager Magazin zum Manager des Jahres 2000 in Deutschland gewählt. Seit 2015 ist Frenzel Präsident des Wirtschaftsforums der SPD e. V.[1][2]

Leben

Ausbildung

Michael Frenzel wurde 1947 in Leipzig als Sohn eines Schuhmachermeisters geboren. Sein Vater besaß dort eine kleine Schuhfabrik. Aufgrund der Materialknappheit in der DDR siedelte seine Familie 1955 in den Westen über, wo sie nach einem Jahr in verschiedenen Städten schließlich in Duisburg bei Verwandten unterkam. Frenzel besuchte dort zunächst die Volksschule, wechselte aber nach der achten Klasse auf das Aufbaugymnasium, das er 1966 mit dem Abitur abschloss.

1967 verpflichtete sich Frenzel für zwei Jahre als Zeitsoldat und Reserveoffizieranwärter bei der Bundeswehr (letzter Dienstgrad: Oberleutnant der Reserve). Anschließend studierte er Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum. Gleichzeitig engagierte er sich in der Duisburger Kommunalpolitik. Er wurde Vorsitzender des Planungsausschusses und später stellvertretender Fraktionschef der Duisburger SPD.

Sein Studium beendete Frenzel 1974 mit dem ersten Staatsexamen. Bis 1977 war er als wissenschaftlicher Assistent tätig, bevor er 1978 „summa cum laude“ promovierte. 1980 folgte das zweite juristische Staatsexamen.

Anschließend absolvierte er von 1980 bis 1981 eine Trainee-Ausbildung bei der Sparkassenorganisation. Dort fiel er dem Chef der Westdeutschen Landesbank (WestLB), Friedel Neuber auf, der ihn zu seinem Büroleiter machte. 1985 übernahm Frenzel die Leitung des Beteiligungsbereichs der WestLB.

Preussag/TUI

1988 wurde Frenzel in den Vorstand der „Preußischen Bergwerks- und Hütten-AG“ (Preussag AG) in Hannover, an der die WestLB damals mit 34 % beteiligt war, berufen. Dort leitete er das Ressort Handel, Logistik und Verkehr, dann auch Schifffahrt. Ab 1994 war er Vorstandsvorsitzender.

Mit dem Verkauf der Salzgitter AG und der Übernahme des Schifffahrt- und Logistikkonzerns Hapag-Lloyd leitete Frenzel 1997 den Umbau der Preussag AG von einem Mischkonzern zu einem Dienstleistungsunternehmen der Freizeitindustrie ein. Mit dem Kauf der britischen Thomson Travel Group 2000 wurde die Preussag AG zum weltweit größten Touristikkonzern. Im gleichen Jahr wurde Frenzel vom Manager-Magazin zum Manager des Jahres gewählt. 2005 wurde die kanadische Reederei CP Ships übernommen.

2002 wurde der Konzern von Preussag AG in TUI AG umbenannt. Der Konzernumbau der ehemaligen Preussag AG zur TUI AG durch Frenzel wurde nicht nur positiv aufgenommen. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger bezeichnete in ihrem Schwarzbuch Börse 2006 den Umbau als „eine der größten Wertvernichtungsaktionen der deutschen Unternehmensgeschichte“. Die Übernahme von CP Ships sei „völlig überteuert“ gewesen und die Profitabilität des Gesamtkonzerns immer schlechter geworden. Die Schulden seien „ins Unermessliche“ gestiegen.[3].

Der Konzern erreichte selten seine Gewinnziele und verfehlte unter Frenzel immer wieder die Erwartungen der Investoren. Die Marktkapitalisierung der von Frenzel ausgegliederten Tochter Salzgitter AG hat die von TUI deutlich hinter sich gelassen.[4]

Aufsichtsratsmandate

Bis zum 11. Dezember 2009 war Frenzel Mitglied im Aufsichtsrat der Nord/LB, von Juni 2001 bis April 2012 im Aufsichtsrat der Volkswagen AG.

Privates

Frenzel wohnt im Burgdorfer Stadtteil Ehlershausen, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Einzelnachweise

  1. spd-wirtschaftsforum.de ; abgerufen am 26. Mai 2016
  2. Martin Greive & Daniel Friedrich Sturm: Der neue Genosse der Bosse in der SPD , Bericht auf Welt.de vom 25. April 2016; abgerufen am 26. Mai 2016
  3. Schwarzbuch Börse: Die größten Sünder, Manager Magazin, 6. Februar 2007 (Memento vom 2. April 2007 im Internet Archive)
  4. Neuer TUI-Investor fordert Ablösung des Vorstands, Spiegel-Online, 28. September 2007


Kategorien: TUI | Person (Sparkassen-Finanzgruppe) | Militärperson (Bundeswehr) | Geboren 1947 | SPD-Mitglied | Manager | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Michael Frenzel (Manager) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.