Michael Bürsch - LinkFang.de





Michael Bürsch


Michael Peter Karsten Bürsch (* 3. Juni 1942 in Stettin; † 9. Dezember 2012 in Berlin[1]) war ein deutscher Politiker (SPD).

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1961 in Kiel absolvierte Bürsch ein Studium der Rechtswissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität Kiel, welches er 1967 mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Anschließend nahm er an einem Postgraduierten-Programm in den USA teil und leistete danach von 1970 bis 1973 das Referendariat ab, das er mit dem zweiten Staatsexamen abschloss. 1971 erfolgte seine Promotion zum Dr. jur. an der Universität Kiel mit der Arbeit „Kleinstaatliche Verfassung zwischen Vormärz und Reaktion - Studien zur Entstehung der waldeckisch-pyrmontischen Verfassungsurkunden von 1849 und 1852“. Nach Ende des Referendariats war er zunächst wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kiel und wechselte 1975 in die Ministerialverwaltung des Bundes. Von 1984 bis 1989 arbeitete er dann für den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt.

Von 1993 bis 1997 war Bürsch als freiberuflicher Unternehmens- und Verwaltungsberater für Beratungsprojekte im Öffentlichen Dienst tätig.

Michael Bürsch war verheiratet und hatte einen Sohn.

Nach seiner Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter gründete er das Centrum für Corporate Citizenship Deutschland (CCCD).

Abgeordneter

Am 17. Juni 1997 rückte Bürsch für den ausgeschiedenen Abgeordneten Norbert Gansel in den Bundestag nach. Von 1997 bis 2009 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1998 bis 2002 Vorsitzender der Enquête-Kommission Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements und von 2002 bis 2009 des Unterausschusses Bürgerschaftliches Engagement.

Von 2003 bis 2009 war Bürsch Sprecher der Arbeitsgruppe Öffentlich Private Partnerschaften der SPD-Bundestagsfraktion. Diese Arbeitsgruppe formulierte das ÖPP-Beschleunigungsgesetz unter starker Einbeziehung verschiedener Wirtschaftsexperten. Da dies nicht ohne Kritik blieb, mahnte er zu einem pragmatischen Umgang mit Lobbyismus.[2] Von 2006 bis 2009 war Bürsch außerdem stellvertretender Sprecher der Fraktionsarbeitsgruppe Migration und Integration.

Bürsch ist 1997 über die Landesliste Schleswig-Holstein und danach stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Plön - Neumünster in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte er hier 47,0 % der Erststimmen. 2009 ist er nicht wieder zur Wahl angetreten. In seinem Wahlkreis trat stattdessen Birgit Malecha an.

Öffentliche Ämter

Von 1988 bis 1993 war Bürsch Staatssekretär im Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein und Leiter der schleswig-holsteinischen Landesvertretung beim Bund.

Weblinks

 Commons: Michael Bürsch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ex-SPD-Abgeordneter Michael Bürsch starb mit 70 Jahren
  2. Kleiner Grenzverkehr mit Lobbyisten Artikel von Michael Bürsch in der Zeitschrift Berliner Republik (Ausgabe 5/2006)


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Michael Bürsch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.