Mexikanische Zypresse - LinkFang.de





Mexikanische Zypresse


Mexikanische Zypresse

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)
Unterfamilie: Cupressoideae
Gattung: Zypressen (Cupressus)
Art: Mexikanische Zypresse
Wissenschaftlicher Name
Cupressus lusitanica
Mill.

Die Mexikanische Zypresse (Cupressus lusitanica) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae). Sie ist in Mittelamerika heimisch.

Beschreibung

Die Mexikanische Zypresse wächst als immergrüner Baum der Wuchshöhen von 25 bis 30 Meter erreichen kann. Die dicke, längsrissige Borke weist eine rötlich braune Färbung auf. Die Krone ist bei jungen Bäumen pyramidenförmig geformt und geht mit zunehmendem Alter auseinander. Bei Altbäumen sind die Äste hängend. Auch die im Querschnitt quadratischen Triebe sind hängend.[1]

Die schuppenartigen Blätter sind eiförmig geformt und blaugrün gefärbt. Normalerweise haben sie eine lange und spitz zulaufende Spitze.[1]

Die Zapfen sind bei einem Durchmesser von rund 1,2 Zentimeter kugelig geformt. Anfangs sind sie blaugrün gefärbt, zur Reife hin verfärben sie sich dunkelbraun. Jeder Zapfen enthält rund 75 Samenkörner und besteht aus sechs bis acht Schuppen. Die geflügelten Samen sind braun gefärbt und werden rund 4 Millimeter lang. Auf jeden Samen befinden sich Harzdrüsen.[1]

Verbreitung und Standort

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Mexikanischen Zypresse liegt in Mittelamerika. Es erstreckt sich von Mexiko im Norden bis nach Honduras und El Salvador im Süden. In Mexiko findet man sie fast im ganzen Staatsgebiet nur Vorkommen in Colima, Nayarit, Sonora, Tlaxcala, Yucatán und Zacatecas gelten als fraglich. Weiters wurde sie nach Costa Rica und Nicaragua eingeführt.[1]

Die Mexikanische Zypresse gedeiht in Höhenlagen von 450 bis 3990 Metern. Sie wächst vor allem an felsigen Berghängen und in der Nähe von Schluchten auf Karbonat- und Vulkanböden. Meist bildet sie Reinbestände kommt aber auch in Mischbeständen, hauptsächlich mit Tannen (Abies), der Mexikanischen Weymouth-Kiefer (Pinus ayacahuite), Pinus hartwegii, Pinus maximinoi, der Montezuma-Kiefer (Pinus montezumae), Pinus patula, Pinus pseudostrobus, der Douglasie (Pseudotsuga menziesii) sowie mit Wacholder (Juniperus), Eichen (Quercus), Erlen (Alnus), Zimterlen (Clethra) und Persea-Arten vor.[1]

Nutzung

Die Mexikanische Zypresse wird häufig in Parkanlagen als Ziergehölz sowie als lebender Zaun angepflanzt. Vor allem in Afrika wird sie auch zur forstwirtschaftlichen Nutzung angebaut. In Costa Rica wird die Art häufig als Weihnachtsbaum genutzt.[1]

Systematik

Die Erstbeschreibung als Cupressus lusitanica erfolgte 1768 durch Philip Miller in The Gardeners Dictionary: . . . eighth edition no. 3. Teilweise werden die Synonyme Callitropsis lusitanica (Mill.) D.P. Little und Neocupressus lusitanica (Mill.) de Laub. für die Art verwendet.[2]

Die Art wird, je nach Autor in bis zu zwei Varietäten unterteilt.[3] Diese werden teilweise auch als Unterarten angesehen:[2]

  • Cupressus lusitanica var. benthamii (Endl.) Carrière. Diese Varietät ist im südlichen Mexiko heimisch. Ein Synonym ist Cupressus benthamii Endl..[3]
  • Cupressus lusitanica var. lusitanica ist die Nominatform. Sie kommt im restlichen Verbreitungsgebiet vor.[3]

Gefährdung und Schutz

Die Mexikanische Zypresse wird in der Roten Liste der IUCN als „nicht gefährdet“ geführt. Die Varietät benthamii wird als „gering gefährdet“ gelistet. Es wird bei beiden Einträgen jedoch darauf hingewiesen, dass eine erneute Überprüfung der Gefährdung notwendig ist.[4][5]

Quellen

  • Christopher J. Earle: Cupressus lusitanica. In: The Gymnosperm Database. www.conifers.org, zuletzt bearbeitet am 22. Mai 2011, abgerufen am 3. Januar 2012 (englisch).

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Christopher J. Earle: Cupressus lusitanica. In: The Gymnosperm Database. www.conifers.org, zuletzt bearbeitet am 22. Mai 2011, abgerufen am 3. Januar 2012 (englisch).
  2. 2,0 2,1 Cupressus lusitanica bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 3. Januar 2012.
  3. 3,0 3,1 3,2 Cupressus lusitanica. In: Germplasm Resources Information Network. www.ars-grin.gov, abgerufen am 3. Januar 2012 (englisch).
  4. Cupressus lusitanica in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Conifer Specialist Group, 1998. Abgerufen am 2. Januar 2012
  5. Cupressus lusitanica var. benthamii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Conifer Specialist Group, 1998. Abgerufen am 3. Januar 2012

Weblinks

 Commons: Mexikanische Zypresse  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Zypressengewächse | Baum

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mexikanische Zypresse (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.