Metamedium - LinkFang.de





Metamedium


Als Metamedium bezeichnet man eine spezielle Form von übergeordneten oder sekundären Medien, die selbst nicht unmittelbar Inhalte enthalten, sondern einen bestimmten Zweck erfüllen. Ihr Zweck liegt darin, den Zugang zu primären Medien zu ermöglichen und zur Orientierung innerhalb des Inhalteangebots dieser Medien zu dienen. Der Prozess der Bedeutungszunahme von Metamedien wird als Metamedialisierung bezeichnet, welche wiederum zusammen mit anderen Phänomenen unter dem Begriff der Autopoietisierung des Journalismus zusammengefasst wird.

Arten

Zugangsmedien

Zugangsmedien ermöglichen bzw. regulieren den Zugang zu Primärmedien, vor allem zu audiovisuellen Rundfunkmedien. Den rein technischen Zugang ermöglichen Anlagen zur Signalübertragung, das Kabelnetz und die Satellitenübertragung. Digitale Pay-TV-Dekoder beispielsweise regulieren den Zugang zur kommerziell orientierten Programmübertragung. Spezielle Computerprogramme wie z.B. Benutzeroberflächen und Webbrowser wiederum ermöglichen auf der nächsthöheren technischen Ebene den Zugriff auf und die Bewegung innerhalb von Medienangeboten.

Orientierungsmedien

Zu den Orientierungsmedien zählen z.B. sowohl gedruckte als auch im Internet abrufbare Fernsehprogrammzeitschriften, aber auch Suchmaschinen und Instrumentarien zum Umgang mit Datenbanken (z.B. Bibliothekskataloge, Telefonverzeichnisse, etc.). Die Orientierungshilfe innerhalb eines im „Rohzustand“ unübersichtlichen Medienangebots wird meist entweder durch eine teilweise redaktionell überwachte Einteilung in inhaltliche Kategorien geleistet, durch die Eingabe verschiedener Parameter in Suchmasken oder durch die Bereitstellung sogenannter Agenten, die mit Hilfe gespeicherter Suchparameter das Datenangebot selbsttätig filtern.

Siehe auch

Literatur

  • H. Winkler: Suchmaschinen. Metamedien im Internet. In: B. Becker, M. Paetau (Hrsg.): Virtualisierung des Sozialen. Die Informationsgesellschaft zwischen Fragmentierung und Globalisierung. Frankfurt am Main/New York, 1997
  • Helmut Schanze (mit Susanne Pütz): Metzler Lexikon Medientheorie, Medienwissenschaft: Ansätze - Personen - Grundbegriffe. Metzler, Stuttgart (u.a.) 2002

Weblinks


Kategorien: Medien

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Metamedium (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.