Messier 9 - LinkFang.de





Messier 9


Kugelsternhaufen
Daten von Messier 9
Sternbild Schlangenträger
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 17h 19m 11,8s [1]
Deklination −18° 30′ 58,5″ [1]
Erscheinungsbild
Konzentrationsklasse VIII [2]
Helligkeit (visuell) 8,42 mag [2]
Winkelausdehnung 12,0' [2]
Farbexzess
E(B-V) (Rötung)
0,36
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Milchstraße
Entfernung 26 kLj
(8,1 kpc)
Konzentration lg(rt/rc) 1,15
Metallizität [Fe/H] −1,78
Geschichte
Entdeckung Charles Messier
Entdeckungsdatum 28. Mai 1764
Katalogbezeichnungen
 M 9 • NGC 6333 • C 1716-184 • GCl 60 • ESO 587-SC5 • GC 4287 • h 1979 • h 3677
Aladin previewer

Messier 9 oder M9 (auch als NGC 6333 bezeichnet) ist ein 8,2 mag heller Kugelsternhaufen mit einer Winkelausdehnung von 11-12' im Sternbild Schlangenträger (Ophiuchus). Er wurde am 28. Mai 1764 vom französischen Astronom Charles Messier entdeckt und ist mit 46.000 Lichtjahren einer der entferntesten Kugelhaufen des Messier-Katalogs mit sehr dichtem Zentrum. Von den 5 hellen Kugelhaufen des Sternbilds (M9, 10, 12, 14 und 107) ist er der südlichste.

Messier notierte ihn als kleinen, runden "Nebel ohne Stern". Erst 20 Jahre später erkannte ihn Wilhelm Herschel als sehr sternreichen, aber dichten Haufen, und Lord Rosse sah am Südrand eine dunkle Trennlinie. Um am Rand des "Nebels erste Einzelsterne zu erkennen, ist ein Fernrohr von mindestens 20 cm Öffnung erforderlich. Curtis bemerkte 1918, dass M9 -- im Gegensatz zu anderen Kugelhaufen -- auch auf Fotografien den kleinen Durchmesser von 3' behält. Neueste Messmethoden stellten aber eine weitere Erstreckung bis etwa 10' fest.

In einem 10x50-Feldstecher sieht man nur ein kleines, formloses Scheibchen, im 10cm-Fernrohr einen länglichen Nebelfleck. Die hellsten Einzelsterne (25 von 13,5 bis 15,5 mag) sind erst in einem mittelgroßen Amateurteleskop (je nach Sichtbedingungen Achtzöller oder größer) zu erkennen.

Der Westrand wird von einer angrenzenden Dunkelwolke Barnard 64 (25×15') etwas abgedeckt. Zwei kleinere Kugelhaufen (NGC 6342 und 6356) liegen 1° süd- und nordöstlich.

Weblinks und Literatur

 Commons: Messier 9  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • M9 bei SEDS
  • Ronald Stoyan: Atlas der Messier-Objekte -- Die Glanzlichter des Deep Sky. Oculum-Verlag, Erlangen 2006
  • Bernd Koch, Stefan Korth: Die Messier-Objekte -- Die 110 klassischen Ziele für Himmelsbeobachter. S.26/27, Kosmos-Verlag, Stuttgart 2010.

Einzelnachweise

  1. SIMBAD-Datenbank
  2. 2,0 2,1 2,2 Students for the Exploration and Development of Space


Kategorien: Messier | Astronomisches Objekt (entdeckt 1764) | Kugelsternhaufen im NGC-Katalog | Individueller Kugelsternhaufen | Schlangenträger | ESO/Uppsala survey

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Messier 9 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.