Meriten - LinkFang.de





Meriten


Das Wort Meriten wurde in der Bedeutung „Verdienste“ im 16. Jahrhundert aus dem gleichbedeutenden französischen mérite entlehnt. Das französische Wort wiederum geht auf das lateinische meritum zurück.[1] Meritum ist in der Bedeutung „Verdienst, gutes Werk“ ebenfalls als Fremdwort im Deutschen vertreten.[2]

Von Meriten wird nur in der Mehrzahl gesprochen, es handelt sich um ein Plurale tantum. Das Wort findet sich in Floskeln wie „... hat sich (die) Meriten erworben ...“, und wird heute von einigen Wörterbüchern als veraltet betrachtet.[3]

Der Verdienstorden Pour le Mérite („für das Verdienst“) wurde von Friedrich dem Großen (1712–1786) gestiftet und war neben dem Orden vom Schwarzen Adler die bedeutendste Auszeichnung Preußens.

Im 18. Jahrhundert wurden sogenannte Meritentafeln als pädagogisches Mittel der Anerkennung bzw. Missbilligung in den Schulen der philanthropischen Reformbewegung (Philanthropinen) eingesetzt. Es handelte sich dabei um Tafeln auf denen die aktuellen Leistungen der Schüler in Form einer Rangordnung öffentlich verzeichnet waren. Wettstreit und Ehrgeiz sollte auf diese Weise gefördert werden.[4]

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts prägte der britische Soziologe Michael Young den Begriff „Meritokratie“ für eine auf Leistung, Begabung und Verdienst beruhende Gesellschaftsordnung. 1958 erschien seine utopische Satire The Rise of the Meritocracy (deutscher Titel: Es lebe die Ungleichheit: Auf dem Wege zur Meritokratie).

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. Etymologie nach Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage, 2002
  2. Lemmatisiert von Mackensen - Großes Deutsches Wörterbuch, 1977
  3. obsolet (stark veraltet) nach Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage, 2002
  4. Dietrich Benner, Friedrich Brüggen: Geschichte der Pädagogik. Vom Beginn der Neuzeit bis in die Gegenwart. Stuttgart 2011, S. 114-116

Kategorien: Wertvorstellung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Meriten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.