Mengenfolge - LinkFang.de





Mengenfolge


Eine Mengenfolge ist ein Begriff aus der Mengenlehre, einem Teilgebiet der Mathematik. Sie ist eine Verallgemeinerung einer Folge von Zahlen für Mengen und findet beispielsweise Anwendung in der Wahrscheinlichkeitstheorie und der Maßtheorie.

Definition

Formal definiert ist eine Mengenfolge auf der Grundmenge [math] \Omega [/math] als eine Abbildung

[math]\begin{matrix} A:&\N &\to &\mathcal P (\Omega )\\ & i &\mapsto &A_i, \end{matrix}[/math]

die jedem Index [math]i[/math] aus der als Indexmenge verwendeten Menge der natürlichen Zahlen [math]\N[/math] eine Folgenglied [math]A_i[/math] aus der Potenzmenge [math]\mathcal P (\Omega)[/math] zuordnet

Mit anderen Worten, eine Mengenfolge ist eine geordnete Abfolge von Teilmengen einer gemeinsamen Grundmenge.

Beispiel

Die Grundmenge seien nun die natürlichen Zahlen [math] \N [/math]:

[math]A_i := \{i,\dots,i^2\} \Rightarrow A_1=\{1\},\ A_2=\{2,3,4\},\ A_3=\{3,4,5,6,7,8,9\},\ \dots[/math]

Abgrenzung

Im Unterschied zum Mengensystem ist bei einer Mengenfolge (wie bei jeder Folge) die Reihenfolge der Folgenglieder von Bedeutung. Außerdem darf das gleiche Folgenglied durchaus auch mehrfach auftreten, aber eben mit unterschiedlichem Index.

Eine Mengenfolge ist ein Spezialfall einer Mengenfamilie, wenn man bei der Familie als Indexmenge die natürlichen Zahlen wählt. Der Unterschied von der Mengenfolge zur Mengenfamilie ist, dass bei einer Mengenfamilie nicht notwendigerweise eine Ordnungsrelation auf den Indizes gegeben ist. Es gibt also nicht einen kleineren oder einer größeren Index. Diese Ordnung tragen die Indizes einer Mengenfolge automatisch über die natürliche Ordnung der natürlichen Zahlen.

Eigenschaften

  • Eine Mengenfolge heißt eine monotone Mengenfolge, wenn immer [math] A_1 \subset A_2 \subset A_3 \subset \cdots [/math] oder [math] A_1 \supset A_2 \supset A_3 \supset \cdots [/math] gilt.
  • Wie auch bei Zahlenfolgen lässt sich der Limes superior und Limes inferior von Mengenfolgen definieren.
  • Mithilfe des Limes inferior und des Limes superior lässt sich auch konvergenz für Mengenfolgen definieren. Eine Mengenfolge konvergiert genau dann, wenn der Limes superior und der Limes inferior übereinstimmen. Beispielsweise konvergiert jede monotone Mengenfolge.

Literatur


Kategorien: Mengenlehre

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mengenfolge (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.