Menachem Birnbaum - LinkFang.de





Menachem Birnbaum


Menachem Birnbaum (auch: Menachem Ascher, Acher u. a.; * 13. März 1893 in Wien; † wahrscheinlich 1944) war ein jüdischer Buchkünstler, Porträtzeichner und Buchillustrator.

Leben

Birnbaum war der zweite Sohn des jüdischen Schriftstellers und Aktivisten Nathan Birnbaum und dessen Frau Rosa Korngut. Er war der Bruder von Uriel Birnbaum. Birnbaum war verheiratet mit Ernestine (Tina) Esther Helfmann. Ihre Kinder waren Rafael Zwi und Hana. Menachem Birnbaum lebte 1911 bis 1914 und 1919 bis 1933 in Berlin und arbeitete als freischaffender Künstler, als Verlagsleiter des Welt-Verlages und für jüdische Verlage in Berlin. Seit 1924 betrieb er einen Elektro-Großhandel. 1933 emigrierte er in die Niederlande. Hier wurde er im Frühjahr 1943 von der Gestapo verhaftet und wahrscheinlich mit einigen seiner Angehörigen in einem Konzentrationslager der Nationalsozialisten ermordet. Menachem Birnbaum selbst mutmaßlich in Auschwitz 1944, Tina, Rafael Zwi und Hana Birnbaum vielleicht schon in Sobibor 1943. Einer anderen Quelle zufolge starb die vierköpfige Familie am 13. März 1943 im KZ Sobibor.[1]

Werke

  • Das Hohe Lied, Berlin 1912
  • Der Aschmedaj (Zeitschrift), Berlin-Warschau 1912
  • Schlemiel (Zeitschrift), Berlin 1919-1920 (Schriftleitung des künstlerischen Teils)
  • Chad Gadjo, Berlin 1920
  • Chad Gadjo, Scheveningen 1935
  • Menachem Birnbaum zeigt Karikaturen, Den Haag 1937

Literatur

  • Kitty Zijlmans, Jüdische Künstler im Exil: Uriel und Menachem Birnbaum; in: Hans Wuerzner (Hg.), Österreichische Exilliteratur in den Niederlanden 1934-1940, Amsterdam 1986
  • Mirja Birnbaum: Erinnerung an Menachem Birnbaum. in: Exil. Forschung. Erkenntnisse. Ergebnisse. Heft 2 Jahrgang 1998, Seite 54ff. Exilverlag Edita Koch, Frankfurt am Main, ISSN 0721-6742
  • Menachem Birnbaum: Leben und Werk eines jüdischen Künstlers. eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Hagen, 9. November bis 20. Dezember 1999. Texte: Georg Schirmers, Mirjam Birnbaum. Katalog: Georg Schirmers. Hagen: Universitätsbibliothek 1999. 90 S.

Einzelnachweise

  1. Digital Monument to the Jewish Community in the Netherlands.

Weblinks


Kategorien: Niederländischer Zeichner | Opfer des Holocaust | Häftling im KZ Auschwitz | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Gestorben im 20. Jahrhundert | Geboren 1893 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Menachem Birnbaum (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.