Memoria del Saqueo – Chronik einer Plünderung - LinkFang.de





Memoria del Saqueo – Chronik einer Plünderung


Filmdaten
Deutscher TitelMemoria del Saqueo – Chronik einer Plünderung
OriginaltitelMemoria del saqueo
ProduktionslandArgentinien, Frankreich, Schweiz
OriginalspracheSpanisch
Erscheinungsjahr2004
Länge120 Minuten
Stab
RegieFernando E. Solanas
DrehbuchFernando E. Solanas
ProduktionPierre-Alain Meier,
Fernando E. Solanas
MusikGerardo Gandini
KameraAlejandro Fernández Mouján,
Fernando E. Solanas
SchnittJuan Carlos Macías,
Sebastián Mignogna,
Fernando E. Solanas
Besetzung
|
     | 
  }}

Memoria del Saqueo – Chronik einer Plünderung, ist ein 2004 unter der Regie von Fernando Solanas entstandener Dokumentarfilm.

Handlung

Argentinien galt lange Zeit als Musterschüler des IWF - bis es zum wirtschaftlichen Zusammenbruch kam, der 2001 zum Aufstand führte. Der Film schildert die Geschichte der "Plünderung" Argentiniens seit der Etablierung der Militärdiktatur unter Jorge Videla 1976, womit Solanas die Verschuldung und die Privatisierungen unter Menem und anderen korrupten Regierungen meint. Er stellt die desaströsen sozialen Folgen der neoliberalen Politik sowie den Protest gegen sie dar. All dies geschieht in positivistischer Manier, d.h. es werden Fakten auf Fakten gehäuft, Staat und Privateigentum als solche werden nicht kritisiert. Im Gegenteil: der gute Staat (keine Korruption, Sozialstaat etc.) ist sein implizites Wunschbild. Als 'Experten' interviewt Solanas ausschließlich Männer, während für das emotionale Zeugnis Frauen zuständig sind. Er verfährt in dieser Hinsicht wie Michael Moore in Fahrenheit 911. Unter der Regierung Néstor Kirchner wurde der Film als pädagogisch wertvoll eingestuft und wird Schülerinnen und Schülern zu ermäßigten Preisen vorgeführt.

Kritik

film-dienst 22/2004: „Memoria del Saqueo“ ist kein subtiler Film und schon gar keine teilnehmende Beobachtung, sondern ein Meisterwerk der politischen Agitation, ganz auf der Linie von Esfir Shubs oder Santiago Alvarez, ein Diskurs zur Wiedererlangung der kollektiven Erinnerung und einer Ethik des Miteinanders. Ein Film, der weit über das konkrete Beispiel Argentiniens hinaus beispielhaft für die zerstörerischen Kräfte einer korrupten, neoliberalen Weltwirtschaft ist.

Auszeichnungen

Der Film war am Festival Internacional de Cine de Mar del Plata 2004 als Bester Film nominiert.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Memoria del Saqueo – Chronik einer Plünderung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.