Melvin Schwartz - LinkFang.de





Melvin Schwartz


Melvin Schwartz (* 2. November 1932 in New York City; † 28. August 2006 in Twin Falls, Idaho) war ein US-amerikanischer Physiker. Er erhielt 1988 zusammen mit Leon Max Lederman und Jack Steinberger den Nobelpreis für Physik für ihre grundlegenden Experimente mit Neutrinos.

Leben

Er wuchs während der Weltwirtschaftskrise in New York auf und besuchte die Bronx High School of Science.

Er erlangte seinen Bachelor of Arts (1953) und Ph. D. (1958) an der Columbia University, wo sein späterer Nobelpreis-Laudator Isidor Isaac Rabi Leiter der Physikfakultät war. Gleichzeitig war er 1956 bis 1958 am Brookhaven National Laboratory. Schwartz wurde 1958 Assistant Professor der Columbia-Universität. Er wurde 1960 zum Associate Professor und 1963 zum Professor befördert. Tsung-Dao Lee, ein Kollege von Schwartz an der Columbia University und ebenfalls Nobelpreisträger, inspirierte Schwartz zu dem Experiment für das er später den Nobelpreis erhielt. Schwartz und seine Mitpreisträger führten diese Experimente Anfang der 1960er Jahre in dem in der Nähe liegenden Brookhaven National Laboratory durch, als alle drei an der Physikfakultät der Columbia waren.

1966, nach 17 Jahren in Columbia, ging er an die Stanford University, wo der neue Teilchenbeschleuniger SLAC gerade fertiggestellt worden war. Dort war er an Untersuchungen zur CP-Verletzung beim Zerfall von langlebigen, neutralen Kaonen sowie an einem anderen Projekt, bei dem wasserstoffähnliche Atome aus einem Pion und einem Myon erzeugt und detektiert wurden, beteiligt.

1962 wurde er Fellow der American Physical Society. In den 1970er Jahren gründete er Digital Pathways, dessen Präsident er 1970 bis 1991 war. 1991 bis 1994 war er stellvertretender Direktor für Hochenergie- und Kernphysik am Brookhaven National Laboratory. Zur gleichen Zeit wurde er wieder Physikprofessor in Columbia. Er wurde 1994 I.I. Rabi Professor für Physik und emeritierte 2000. Seinen Ruhestand verbrachte er in Ketchum, Idaho, wo er am 28. August 2006 starb.

Seit 1975 war er Mitglied der National Academy of Sciences.

Schriften

  • The early history of high energy neutrino physics, in Hoddeson u.a. (Hrsg.): The rise of the standard model, Cambridge University Press 1997

Weblinks


Kategorien: Nobelpreisträger für Physik | Hochschullehrer (Stanford) | Gestorben 2006 | Geboren 1932 | Physiker (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Columbia University) | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Melvin Schwartz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.