Mein Freund Winnetou - LinkFang.de





Mein Freund Winnetou


Seriendaten
Deutscher TitelMein Freund Winnetou
OriginaltitelWinnetou le Mescaléro
ProduktionslandDeutschland, Frankreich, Schweiz
OriginalspracheDeutsch
Jahr1979
Länge25 Minuten
Episoden14
GenreWestern
ProduktionOtto Fischer
Alex de Lesseps
Eduard Haas,
Michael J. Canello
MusikPeter Thomas
KameraPierre Petit
León Sánchez
Erstausstrahlung4. Juli 1980 (Frankreich)
19. Dezember 1980 (Schweiz)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
2. Mai 1980
Besetzung

Mein Freund Winnetou (Winnetou le Mescaléro; My friend Winnetou) ist eine 14-teilige Fernsehserie des Westdeutschen Werbefernsehens (WWF, Köln) in Co-Produktion mit Antenne 2 (Paris) und der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG (Bern), die 1979 sehr frei nach Karl May entstand und 1980 im Vorabendprogramm der ARD ausgestrahlt wurde. Die Serie wurde in Frankreich und der Schweiz auch in sieben Teilen zu 60 Minuten gesendet.

Daten

Gedreht wurde vom 22. Januar 1979 bis zum 28. April 1979, dabei auch Außenaufnahmen auf Wunsch des Regisseurs Marcel Camus an „Originalschauplätzen“ in Mexico, unweit der Reservate der Apachen.

Die Musik zur Serie schrieb der deutsche Komponist Peter Thomas (gespielt unter seiner Leitung vom 1st German Symphony Pop Orchestra), der auch für den Karl-May-Film Winnetou und sein Freund Old Firehand die Musik verfasste.

Die Fernsehfolgen wurden von Europa auch als Hörspielserie auf Schallplatte und Compact Cassette veröffentlicht. Erzähler ist der Schauspieler Horst Frank.

1980 brachte der Verlag Flammarion einen großzügig ausgestatteten 160-seitigen Filmbildband heraus (Winnetou le Mescalero), der überwiegend Fotos enthielt, die die Gattin von Pierre Brice während der Dreharbeiten geschossen hatte (einige nicht verwendete Fotos erschienen dann in dem Buch Pierre – Wie ich Dich sehe, im Jahr 2005). Der Band war jedoch nur für den französischen Markt vorgesehen und wurde deshalb nur in französischer Sprache gedruckt und hat heute Seltenheitswert.

Handlung

Bei der Verfolgung von weißen Banditen kommen Winnetous Begleiter Alter Bär und Kleiner Bär ums Leben, er selbst wird schwer verletzt. Der zufällig vorbeikommende Fotograf Napoleon Charbonneau macht sich in den Augen der ebenfalls auftauchenden Pajute-Indianer verdächtig, an Winnetous Zustand Schuld zu sein. Erst die Ankunft Old Shatterhands hilft ihm aus der Patsche. Winnetou wird zu den Pajutes gebracht und gepflegt. Nach seiner Genesung macht er sich mit dem Komantschen Tashunko auf, ihn einige indianische Tricks zu lehren, als sie unversehens auf die Überlebenden eines Überfalls von Banditen auf die Postkutsche stoßen, den Agenten des Amtes für indianische Angelegenheiten Vincent, seiner indianischen Frau Nalin und deren Sohn Peter. Auf dem Weg zu einem nahegelegenen Fort werden sie von Chiricahua-Apachen unter der Führung von Yaqui, einem Bruder von Cochise, angegriffen.

Bei dem Fort angekommen, fällt Winnetou sofort der schlechte Zustand der um das Fort herum lagernden Indianer ins Auge. Es scheint so, als wäre sein alter Freund Sam Hawkins (eigentliche Schreibweise: „Hawkens“) Schuld an dieser Misere, denn der brennt Schnaps für die Arbeiter der Eisenbahngesellschaft und die verscherbeln den Alkohol an die Indianer weiter. Sam Hawkins verspricht, Abhilfe zu schaffen. Als Winnetou und Tashunko weiterreiten wollen, sind ihre Pferde verschwunden, offensichtlich gestohlen von einigen Banditen, die auch noch zwei Indianerfrauen entführt haben. Diese Frauen gehören zum Stamm der Cheyenne unter der Führung von Häuptling Wolfszahn. Durch sein Land wollen die Weißen unter der Leitung von Colonel Stevens die Eisenbahn bauen und sie versuchen, mit billigen Geschenken und Alkohol Land von den Indianern zu erschleichen.

Tashunko verliebt sich in die Indianerin Winona, die jedoch wenig später bei einem Massaker der Weißen im Indianerdorf getötet wird. Winnetou ruft die umliegenden Indianerstämme zu einem Kriegsrat zusammen, während Colonel Stevens die Wachen im Eisenbahnerlager verstärkt, weil er einen Angriff befürchtet. Ihm geht Tashunko ins Netz, als er eigenmächtig versucht, die Mörder Winonas zu finden. Stevens will ihn so lange als Pfand behalten, bis Winnetou die Indianer zur Aufgabe ihre Dorfes bewegt hat, doch der schleicht sich nachts ins Lager und kann Tashunko befreien.

Dann überfallen die Indianer tatsächlich, ohne Winnetou zu informieren, das Eisenbahnerlager und machen alle Angetroffenen nieder, worauf sich die Armee unter der Leitung von Leutnant Merrill zu einer Strafexpedition aufmacht. Old Shatterhand und Sam Hawkins lenken die Soldaten ab, damit Winnetou und Tashunko in die Stadt reiten können, wo dem tot geglaubten Alten Bär ein Prozess gemacht werden soll. Leutnant Merrill will als Verteidiger von Alter Bär Winnetou zu einer Aussage bewegen, doch die Banditen um Sammy Cook stellen Winnetou als Lügner hin. Er soll sogar den Überfall, den Cook auf Alter Bär begangen hat, selbst begangen haben. Der Fotograf Charbonneau kann dann aber durch seine Fotografien beweisen, dass Winnetou unschuldig ist.

Sonstiges

In die Handlung wurden gewisse historische Elemente mit eingebaut, unter anderem das Amt für indianische Angelegenheiten, das Verhältnis der Armee und der Eisenbahngesellschaften zu den Indianern und die sich dadurch ergebenden Konflikte. Aber auch Brauchtum und Kultur kommen nicht zu kurz. Die Serie hat fast semidokumentarischen Charakter. Für Interessierte durchaus sehenswert, kam die Serie allerdings bei der Masse der Fernsehzuschauer nicht an, gerade weil die Figur des Winnetou anders dargestellt wurde, als der Winnetou, der aus den Filmen bekannt war, in denen mehr die abenteuerliche Handlung und weniger die Historie eine Rolle spielte. Eine geplante Fortsetzung wurde aus diesem Grund nicht realisiert und es blieb bei den 14 Teilen.

Bei der Besetzung der Old-Shatterhand-Figur musste durch den frühen Tod von Lex Barker auf einen anderen Schauspieler zurückgegriffen werden. In der engeren Wahl waren neben Siegfried Rauch auch Raimund Harmstorf und Karl-Michael Vogler (der zuvor schon den Kara Ben Nemsi in einer eigenen Serie spielte). Der französische Regisseur entschied sich letztendlich für den Bayern Siegfried Rauch, dessen lockere Art ihn überzeugte.

Als unglücklich empfand man die Komponistenwahl, die der Hauptdarsteller Pierre Brice gerne wieder an Martin Böttcher übertragen hätte. Aber der Regisseur entschied sich für den Edgar-Wallace-Stammkomponisten Peter Thomas.

Bemerkenswert auch, dass der Hauptdarsteller Pierre Brice in Mexiko zur damaligen Zeit seinen 50. Geburtstag feierte, dessen Party unter Beteiligung einer mexikanischen Musikfolkloregruppe gefeiert wurde, die seine Schauspielerkollegen für ihn engagiert hatten.

Man konnte in alten Sets drehen, die eigens für Hollywood-Western-Produktionen, unter anderem für John Wayne, gebaut wurden. Hier traf Pierre Brice auch auf Burt Lancaster, mit dem er sich ausgiebig über seine Zeit in Italien unterhalten konnte.

Beim Schnitt im Studio in Deutschland nach dem Dreh bemerkte man, dass sich einige Szenen, die zu Beginn die Geschichte einleiten sollten, als unbrauchbar erwiesen. Da Pierre Brice zu dieser Zeit in Elspe im Sauerland den Winnetou auf der Freilichtbühne spielte, drehte man dort die Szenen einfach noch einmal nach. Durch die völlig andere Vegetation reitet Winnetou vom grünen Elsper Rübenkamp dann in den kargen mexikanischen Boden. Bei diesen nachgedrehten Szenen wirkte auch der Schauspieler und Stuntman Meinolf Pape mit, der zur Stammbesetzung des Ensembles in Elspe gehört und dort meist die indianischen Schurkenrollen verkörpert.

Serienfolgen

  1. Blutspuren
  2. Ein junger Komantsche
  3. Der Mann für indianische Angelegenheiten
  4. Der Zweikampf
  5. Im Fort der Weißen
  6. Sam Hawkens City
  7. Das Feuerroß
  8. Die Flöte
  9. Der große Kriegsrat
  10. Gequältes Volk
  11. Die Rache der Cheyennes
  12. Aufbruch
  13. Der Prozeß
  14. Alter Bär

Hörspieltitel

  1. Blutspuren
  2. Der Zweikampf
  3. Sam Hawkins City
  4. Das Feuerroß
  5. Der große Kriegsrat
  6. Die Rache der Cheyennes
  7. Der Prozeß
  8. Originalmusik der Serie

Verschiedenes

  • Die Filmmusik der Serie wurde als Langspielplatte und auf Audio-Kassette veröffentlicht unter EUROPA 115 692.6
  • Nach einer französischen Video- und einer holländischen DVD-Fassung ist die Serie 2007 auch auf Deutsch bei Koch Media erschienen.

Weblinks


Kategorien: Winnetou | Hörspielserie | Karl-May-Verfilmung | Fernsehserie (Deutschland) | Fernsehserie der 1980er Jahre

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mein Freund Winnetou (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.