Meike Hoffmann - LinkFang.de





Meike Hoffmann


Meike Hoffmann (* 1962) ist eine deutsche Kunsthistorikerin und Provenienzforscherin.

Leben und Wirken

Hoffmann studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie, Volkskunde und Bibliothekswissenschaften an der Universität Kiel und an der Freien Universität Berlin. In Berlin wurde sie 2005 mit einer von Werner Busch betreuten Dissertation über die Künstlergruppe „Brücke“ zur Dr. phil. promoviert.

Von 1990 bis 1994 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Berliner Galerie Theis und für das Keramik-Museum Berlin tätig. In den Jahren 1992 bis 1995 nahm sie einen Lehrauftrag für Kunstgeschichte am Goethe-Institut in Berlin wahr. Von 1995 bis 1999 war sie wissenschaftliche Volontärin und Mitarbeiterin im Brücke-Museum Berlin und von 1999 bis 2006 arbeitete sie als freischaffende Kunsthistorikerin, Autorin und Ausstellungskuratorin.

Seit November 2006 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der 2003 gegründeten und von der Gerda Henkel Stiftung wie von der Ferdinand-Möller-Stiftung finanzierten Forschungsstelle „Entartete Kunst an der Freien Universität, seit dem Wintersemester 2007/08 in Verbindung mit Lehraufträgen. Sie konzipierte den Studiengang Provenienzforschung, der seit dem Sommersemester 2011 angeboten wird.[1]

2010 war sie an der Identifizierung des sog. Berliner Skulpturenfundes beteiligt.[2]

Nach dem Schwabinger Kunstfund 2012 wurde sie mit der Provenienz-Recherche beauftragt und nahm am 5. November 2013 an der Pressekonferenz zum Kunstfund in Augsburg teil.[3]

Werke

  • Die Gebrauchsbibliothek in Deutschland (1800-1950); Übersicht in Tabellen. Institut für Bibliothekswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin 1996. (= Berliner Handreichungen zur Bibliothekswissenschaft 18.)
  • Leben und Schaffen der Künstlergruppe „Brücke“ 1905 bis 1913: mit einem kommentierten Werkverzeichnis der Geschäfts- und Ausstellungsgrafik. Dissertation, Freie Universität Berlin. Reimer, Berlin 2005, ISBN 3-496-01331-1.
  • (Hrsg.) Ein Händler „entarteter“ Kunst: Bernhard A. Böhmer und sein Nachlass. Akademie-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-05-004498-9. (= Schriften der Forschungsstelle „Entartete Kunst“ 3.)
  • Handel mit „entarteter Kunst“. In: Gute Geschäfte. Kunsthandel in Berlin 1933–1945. Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin, Berlin 2011, ISBN 978-3-00-034061-1, S. 139–144.
  • (Hrsg.) Festschrift für Wolfgang Wittrock: zum 65. Geburtstag am 1. Mai 2012. Schwarz, Meerane 2012, ISBN 978-3-9811118-5-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Studium für die Suche nach dem Ursprung. Deutschlandradio Kultur vom 19. April 2011, abgerufen am 3. November 2013.
  2. Kostbare Kunstwerke am Roten Rathaus entdeckt. Berliner Morgenpost vom 8. November 2010.
  3. Nazi-Schatz lagerte ungesichert in Gurlitts Wohnung , Focus vom 5. November 2013, abgerufen am 5. November 2013.


Kategorien: Geboren 1962 | Hochschullehrer (Freie Universität Berlin) | Deutscher | Frau | Kunsthistoriker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Meike Hoffmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.