Mehrstimmigkeit - LinkFang.de





Mehrstimmigkeit


Mehrstimmigkeit ist in der Musiktheorie ein Oberbegriff für Musizierweisen, bei denen mehrere Stimmen gleichzeitig erklingen. Mehrstimmigkeit ist demnach das Gegenteil von Einstimmigkeit oder Monophonie, die in der Geschichte der abendländischen Musik bis zum 9. Jahrhundert der Normalfall war.

Geschichte

Mehrstimmigkeit „existierte in der Instrumentalmusik schon lange, bevor man anfing, mehrstimmig zu singen. Das beweisen namentlich die alten Geigeninstrumente, die sogenannte Crota oder Rota, ein meist mit drei Saiten bespanntes Instrument mit flachem Steg und ohne die Seiteneinbuchtungen unseres Geigenkörpers. Durch das letztere war aber der Bogen gezwungen, zu gleicher Zeit über alle drei Saiten zu streichen, und so tönte denn neben der auf der ersten Saite gespielten Melodie der Grundton und die Quinte nach Art eines Dudelsackes mit“.[1] Erst mit der Entwicklung des Organums setzt die Mehrstimmigkeit ein. Die wichtigsten mehrstimmigen musikalischen Satzarten sind Homophonie und Polyphonie.

Formen

Eine besondere Form der Mehrstimmigkeit findet sich ab Mitte des 17. Jahrhunderts in Werken für Melodieinstrumente ohne Begleitung. Man unterscheidet eine manifeste und eine latente Mehrstimmigkeit. Am bedeutendsten sind die Solowerke von Johann Sebastian Bach (BWV 1001-1013) für Violine, Violoncello und Flöte. Manifeste Mehrstimmigkeit bedeutet, dass tatsächlich zwei oder mehr Töne gleichzeitig erklingen. Diese werden z. B. durch Doppelgriffe bei den Streichern hervorgebracht. Latente Mehrstimmigkeit bedeutet, dass die Linienführung wie ein zwei- oder mehrstimmiger Satz zu hören und zu verstehen ist.

Sätze für mehrere Gesangs- (SATB) oder Instrumentalstimmen werden in der Notation häufig in Akkoladen (auch: „Systemen“) zusammengefasst.

Mehrstimmigkeit existiert nicht nur in der abendländischen Musik, sondern in verschiedenen Kulturen. Beispielsweise untersuchte der französisch-israelische Musikethnologe Simha Arom afrikanische Formen der Mehrstimmigkeit und Polyrhythmik.[2]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Artikel "Musik". In: Götzinger, E.: Reallexicon der Deutschen Altertümer. Leipzig 1885., S. 674-698.. Bei: Zeno.org.
  2. Simha Arom: African Polyphony and Polyrhythm: Musical Structure and Methodology. Cambridge University Press, 1991. ISBN 0-521-24160-X.

Kategorien: Musiktheorie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mehrstimmigkeit (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.