Mehrdeutigkeitsproblem - LinkFang.de





Mehrdeutigkeitsproblem


Das Mehrdeutigkeitsproblem ist eine allgemeine Problematik der Dateninterpretation, wenn für die Ergebnisse einer Messung oder Messreihe unterschiedliche Interpretationen möglich sind. Die Gleichrangigkeit dieser Deutungen fasst man auch unter dem Begriff Äquivalenzprinzip zusammen.

Eine besondere Bedeutung besitzen Mehrdeutigkeitsprobleme bei geophysikalischen Messungen, da deren Untersuchungsgegenstand - das Erdinnere - nur sehr kostspielig durch Bohrungen und auch dann nur bis in eine vergleichsweise geringe Tiefe direkt zugänglich ist. In der Geoseismik haben beispielsweise Laufzeitkurven eine hohe Anfälligkeit für derartige Fehleinschätzungen, weil deren seismische Wellen sowohl durch die Gesteinsdichte als auch die Elastizitätsmoduln beeinflusst werden. Beide Parameter können i.a. nur unzureichend genau veranschlagt werden.

Auch in der Potentialtheorie sind Mehrdeutigkeitsprobleme häufig, etwa bei der Feldfortsetzung nach unten oder oben und bei der geophysikalischen Interpretation von Schwereanomalien oder Lotabweichungen. Denn die starke Wirkung eines "Störkörpers" (z. B. einer Erzlagerstätte) kann sowohl durch ihre Nähe als auch durch großen Dichteunterschied zum Umgebungsgestein verursacht sein.

Das Problem, dass Kraftfelder ohne zusätzliche Daten meist nicht eindeutig auf die verursachenden Massen- oder Quellpunkte schließen lassen, wird auch als Umkehrproblem der Potentialtheorie bezeichnet.

In vielen Fällen lassen sich Mehrdeutigkeitsprobleme jedoch verringern:

  1. vor allem durch die parallele Nutzung verschiedener Messverfahren und deren Vergleich, was die spezifischen Schwächen einzelner Verfahren gegenseitig kompensieren kann,
  2. durch Analogieschlüsse für die unbekannten Parameter aus ähnlich gelagerten Gebieten oder Messkampagnen
  3. durch besondere Auswahl der Messpunkte in der Nähe bereits bekannter Strukturen oder in großer Entfernung von möglichen Störungslinien oder sonstigen Anomalien.

Das Mehrdeutigkeitsproblem sozialpsychologischer Art findet man in der Konfliktsituation, in der es gilt, mehrere Reize (Aktionen anderer, Reaktionen usw.) zu bewerten, um entsprechend reagieren zu können. Konflikte zu bearbeiten oder zu lösen, bedeutet demnach, die Widersprüchlichkeit mehrerer Reize dergestalt zu managen, dass sie vorteilhaft in einer komplexen Situation genützt werden können. (Siehe auch Mehrdeutigkeit.)


Kategorien: Metrologie | Geophysik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mehrdeutigkeitsproblem (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.