Mehet-weret - LinkFang.de





Mehet-weret


Mehet-weret in Hieroglyphen
Altes Reich

<hiero>G17-V22:X1-N35A-G36:D21:X1-E1:Z2-N35A</hiero>

Mittleres Reich

<hiero>V22-N35A-G36:D21:X1-E1:Z2-N35A</hiero>

Neues Reich

<hiero>V22-G36-D21:X1</hiero>

Gr.-röm. Zeit

<hiero>V22:X1-Z9-E1</hiero>
Mehet-weret
M.t-wr.t
Die großen nördlichen Wasser

Griechisch Methyer
(Μεθύερ)
Mehet-weret, Ritualbett aus dem
Grab des Tutanchamun
Ägyptisches Museum Kairo (JE 62013)

Mehet-weret, ist als altägyptische Himmels-, Geburts- und Totengöttin bereits im Alten Reich gut belegt und wird in jener Zeit auch als Mehet-ageb („Die Wasserflut“) erwähnt. Die Göttin wird ausschließlich in Gestalt einer Kuh dargestellt.

Hintergrund

Altes Reich

Im frühen Alten Reich galt Mehet-weret als Mutter des Horus und damit verbunden als Mutter des Königs (Pharao), der aus ihr hervorgeht. Der verstorbene König trat in den frühen Vorstellungen nach seinem Tod und dem nachfolgenden Übergang in die Duat in das Gebiet der Mehet-weret ein, um über die streitenden Gottheiten Horus und Seth zu richten. Das Motiv des Richtens zwischen Horus und Seth tauchte parallel ebenso in den Pyramidentexten auf.

Die gleiche Symbolik wurde insbesondere im Neuen Reich auf den Verstorbenen übertragen, der während seiner Wiederbeseelung nach dem vollzogenen Mundöffnungsritual zunächst die streitenden Götter Horus und Seth im Rahmen der Lösung richten musste, um anschließend auf dem Weg zum „Gefilde der Binsen“ in Ta-djeser (Lichtland in der Duat) weitere Prüfungen vor dem Totengericht zu bestehen.

Mittleres Reich

Im Mittleren Reich sind mythologische Veränderungen in der Rollenzuweisung erkennbar. Mehet-weret personifiziert das Gesicht des Verstorbenen. Horus wird in die Duat verortet und erhielt den Namen Horus-Duati („Horus der Jenseitswelt“). Der seit der 6. Dynastie gefestigte Kult des Sonnengottes Re weist Mehet-weret nun als „Mutter des Re“ aus, die zugleich als „großes nördliches Himmelswasser“ als entgegengesetztes Abbild vom Auge des Re gilt. Kam im Alten Reich noch Horus aus Mehet-weret hervor, so ist es nun Re.

Neues Reich

Anfang des Neuen Reiches wird ein weiterer Wandel von Mehet-weret erkennbar. Ihre Aufgabe besteht in der Verjüngung des alterndern Königs; ähnlich der Verjüngungstheologie des Re in Verbindung mit der täglichen Wiedergeburt am Morgen. Mehet-weret übt die Funktionen der Nut aus und wird als das große Himmelsgewölbe verstanden, das die Sterne beherbergt und für deren Wohlergehen sorgt.

Mythologische Verbindungen

Sie hat große Ähnlichkeit mit Hathor, mit der sie in späterer Zeit assoziiert wurde. Als Göttin der „großen Flut“ ist Mehet-weret eng mit Neith verbunden. In Gestalt einer Kuh gebiert sie die Sonne und setzt sie zwischen ihre Hörner. Sie symbolisiert das Urgewässer, aus dem der Sonnengott auftaucht oder auch das Himmelsgewölbe, das die Sonne trägt. Von Plutarch (De Iside et Osiride, Kap. 56) wurde sie mit Isis gleichgesetzt, beziehungsweise mit der Himmelskuh Isis-Mehet.

Siehe auch

Literatur


Kategorien: Weibliche Gottheit | Ägyptische Gottheit

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mehet-weret (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.