Meghann Shaughnessy - LinkFang.de





Meghann Shaughnessy


Meghann Shaughnessy
Nation: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 13. April 1979
Größe: 180 cm
1. Profisaison: 1996
Spielhand: Rechts, Vorhand und Rückhand beidhändig
Trainer: Rafael Font de Mora
Preisgeld: 3.975.223 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 378:343
Karrieretitel: 6 WTA, 6 ITF
Höchste Platzierung: 11 (10. September 2001)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 315:185
Karrieretitel: 17 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 4 (21. März 2005)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Meghann Shaughnessy (* 13. April 1979 in Richmond, Virginia) ist eine ehemalige US-amerikanische Tennisspielerin.

Leben und Karriere

Meghann Shaughnessy hat drei Geschwister. Sie hasst die Fliegerei, die das Profitennis leider mit sich bringt. Zu ihren Hobbys gehört Wasserski. Ihr Onkel Dan Shaughnessy ist Kolumnist beim Boston Globe und hat ein Buch über die Boston Red Sox geschrieben.

Sie begann im Alter von sieben Jahren mit dem Tennissport. Im April 1996 schloss sie sich dem Profizirkus an. Bereits 1996 war sie Finalistin beim Juniorinnen-Turnier der French Open. Zu ihren Stärken zählt der Aufschlag. In ihren besten Zeiten war sie in der Lage, pro Match mehr als 20 Asse zu servieren.

Sie hatte bereits sechs ITF-Einzeltitel gewonnen, ehe sie im Jahr 2000 in Schanghai ihren ersten Sieg auf der WTA Tour feiern konnte. 1998 kletterte sie erstmals unter die Top 100 der Weltrangliste. 2001 war sie schon unter den 20 Besten der Welt und erreichte im September ihre höchste Position (Rang 11).

Sie gewann im Einzel sechs WTA-Turniere. Bei Grand-Slam- Turnieren erreichte sie zweimal das Halbfinale, 2005 in Paris und 2006 in Melbourne.

Noch erfolgreicher spielte sie Doppel. Mit verschiedenen Partnerinnen gewann sie 17 Titel auf der WTA Tour - 2004 allein sieben an der Seite von Nadja Petrowa, mit der sie 2004 auch Doppel-Weltmeisterin wurde.

Von Anfang an wurde Shaughnessy von Rafael Font de Mora, der selbst Tennisprofi war, trainiert und gemanagt. Mit 14 Jahren zog Shaughnessy in dessen Wohnung, löste sich von ihren geschiedenen Eltern und brach die Schule ab. Als die Eltern davon erfuhren, dass die 17 Jahre alte Tochter eine Beziehung zu ihrem erheblich älteren Trainer hatte, waren sie alles andere als erfreut. Sie wollten aber keinen Gerichtsprozess anstrengen, da sie befürchteten, ihre Tochter würde sich noch mehr von ihnen isolieren.

Die Beziehung zwischen Font de Mora und Shaughnessy, die so eng war, dass dieser aussagte, er würde sogar seine Tennisschule in Tampa, Florida, verkaufen, um seinem Schützling auch in nicht so erfolgreichen Zeiten das Tennisspielen zu ermöglichen, wurde 2002 offiziell für beendet erklärt. Doch kurze Zeit später kehrte Shaughnessy zu ihm zurück - und Font de Mora sollte nur noch ihr Trainer sein.

Shaughnessy, die immer mit ihrem Gewicht zu kämpfen hatte, verbrachte bis zu fünf Stunden täglich im Fitnessstudio und steigerte dabei ihre Muskelmasse um 20 Pfund. Nach eigener Aussage bereitete ihr das Training im Studio sehr viel Spaß.

Sie war zudem Trainingspartnerin der deutschen Nachwuchshoffnung Anna-Lena Grönefeld, mit der sie in de Moras Tennisakademie zusammengearbeitet und auch Turniere bestritten hat. Ihren ersten gemeinsamen Titel holten die beiden im September 2005 beim WTA-Turnier in Bali. Auch Grönefeld wurde eine Beziehung zu Font de Mora nachgesagt.

Ab 2006 wurde Shaughnessy von dem Australier Andrew Florent trainiert. Sie spielte weiterhin Doppel mit Grönefeld, mit der sie das Turnier von Acapulco gewann und 2006 das Halbfinale der Australian Open erreichte. Im Einzel lief es 2006 bis zum Turnier von Acapulco (nur zwei Siege) nicht mehr so gut: Shaughnessy musste in 13 Turnieren elf Erstrundenniederlagen hinnehmen. Mit ihren beiden Turniersiegen in Rabat und Forest Hills kämpfte sie sich jedoch wieder zurück unter die 40 Besten der Welt.

Im Mai 2007 wurde gemeldet, Shaughnessy sei wieder zu Font de Mora zurückgekehrt und die beiden hätten geheiratet.[1]

In der zweiten Jahreshälfte 2008 und der ersten Hälfte 2009 musste sie wegen einer Knieverletzung (Probleme seit Ende 2007) lange aussetzen. Danach bestritt sie acht WTA-Turniere mit nur mäßigem Erfolg, abgesehen von ihrem 16. Doppeltitel, den sie an der Seite von Virginia Ruano Pascual in Warschau gewann. Seit 2010 trat sie ausschließlich im Doppel an. In Paris sicherte sie sich im Februar 2011 zusammen mit Bethanie Mattek-Sands gegen Wera Duschewina und Jekaterina Makarowa ihren 17. und letzten WTA-Titel. Seit dem Wimbledon-Turnier 2011 ist sie auch im Doppel nicht mehr angetreten.

Erfolge

Einzel

Turniersiege

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 22. November 2000 China Volksrepublik Shanghai WTA Tier IVa Hartplatz Usbekistan Iroda Tulyaganova 7:62, 7:5
2. 23. September 2001 Kanada Québec WTA Tier III Teppich (Halle) Kroatien Iva Majoli 6:1, 6:3
3. 11. Januar 2003 Australien Canberra WTA Tier V Hartplatz Italien Francesca Schiavone 6:1, 6:1
4. 21. Mai 2006 Marokko Rabat WTA Tier IV Sand Slowakei Martina Suchá 6:2, 3:6, 6:3
5. 26. August 2006 Vereinigte Staaten Forest Hills WTA Tier IV Hartplatz Israel Anna Smaschnowa 1:6, 6:0, 6:4
6. 17. Juni 2007 Spanien Barcelona WTA Tier IV Sand Rumänien Edina Gallovits 6:3, 6:2

Finalteilnahmen

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Siegerin Ergebnis
1. 6. Mai 2001 Deutschland Hamburg WTA Tier II Sand Vereinigte Staaten Venus Williams 3:6, 0:6
2. 4. März 2001 Vereinigte Staaten Scottsdale WTA Tier II Hartplatz Vereinigte Staaten Lindsay Davenport 2:6, 3:6
3. 12. Januar 2002 Australien Sydney WTA Tier II Hartplatz Schweiz Martina Hingis 2:6, 3:6
4. 19. Februar 2005 Vereinigte Staaten Memphis WTA Tier III Hartplatz (Halle) Russland Wera Swonarjowa 6:73, 2:6

Doppel

Turniersiege

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 5. November 2000 Kanada Québec Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten Nicole Pratt Belgien Els Callens
Vereinigte Staaten Kimberly Po
6:3, 6:4
2. 13. Mai 2001 Deutschland Berlin Sand Belgien Els Callens Simbabwe Cara Black
Russland Jelena Lichowzewa
6:4, 6:3
3. 5. Januar 2002 Vereinigte Staaten Gold Coast Hartplatz Belgien Justine Henin Schweden Åsa Carlsson
Niederlande Miriam Oremans
6:1, 7:66
4. 5. Oktober 2003 Russland Moskau Teppich (Halle) Russland Nadja Petrowa Russland Anastassija Myskina
Russland Wera Swonarjowa
6:3, 6:4
5. 4. April 2004 Vereinigte Staaten Miami Hartplatz Russland Nadja Petrowa Russland Swetlana Kusnezowa
Russland Jelena Lichowzewa
6:2, 6:3
6. 11. April 2004 Vereinigte Staaten Amelia Island Sand Russland Nadja Petrowa Schweiz Myriam Casanova
Australien Alicia Molik
3:6, 6:2, 7:5
7. 9. Mai 2004 Deutschland Berlin Sand Russland Nadja Petrowa Slowakei Janette Husárová
Spanien Conchita Martínez
6:2, 2:6, 6:1
8. 16. Mai 2004 Italien Rom Sand Russland Nadja Petrowa Spanien Virginia Ruano Pascual
Argentinien Paola Suárez
2:6, 6:3, 6:3
9. 25. Juli 2004 Vereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz Russland Nadja Petrowa Spanien Conchita Martínez
Spanien Virginia Ruano Pascual
6:72, 6:4, 6:3
10. 28. August 2004 Vereinigte Staaten New Haven Hartplatz Russland Nadja Petrowa Vereinigte Staaten Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten Lisa Raymond
6:1, 1:6, 7:64
11. 15. November 2004 Vereinigte Staaten WTA Tour Championships Hartplatz (Halle) Russland Nadja Petrowa Simbabwe Cara Black
Australien Rennae Stubbs
7:5, 6:2
12. 18. September 2005 Indien Bali Hartplatz Deutschland Anna-Lena Grönefeld China Volksrepublik Jie Zheng
China Volksrepublik Yan Zi
6:3, 6:3
13. 7. Januar 2006 Vereinigte Staaten Gold Coast Hartplatz Russland Dinara Safina Simbabwe Cara Black
Australien Rennae Stubbs
6:2, 6:3
14. 5. März 2006 Mexiko Acapulco Sand Deutschland Anna-Lena Grönefeld Japan Shinobu Asagoe
Frankreich Emilie Loit
6:1, 6:3
15. 12. Januar 2007 Australien Sydney Hartplatz Deutschland Anna-Lena Grönefeld Frankreich Marion Bartoli
Vereinigte Staaten Meilen Tu
6:3, 3:6, 7:62
16. 22. Mai 2010 Polen Warschau Sand Spanien Virginia Ruano Pascual Simbabwe Cara Black
China Volksrepublik Yan Zi
6:3, 6:4
17. 13. Februar 2011 Frankreich Paris Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten Bethanie Mattek-Sands Russland Wera Duschewina
Russland Jekaterina Makarowa
6:4, 6:2

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren

Einzel

Turnier 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 Karriere
Australian Open - - 1 1 1 1 VF 3 2 2 1 1 - - VF
French Open - - 2 1 1 3 3 1 AF 2 1 - - - AF
Wimbledon - - 1 2 2 3 1 2 AF 2 2 - - - AF
US Open 1 - 2 2 1 1 AF 3 3 3 1 1 - 1 AF

Weblinks

 Commons: Meghann Shaughnessy  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. DailyProgress.com vom 3. Mai 2007


Kategorien: Fed-Cup-Spielerin (Vereinigte Staaten) | Geboren 1979 | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Meghann Shaughnessy (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.