Mediologie - LinkFang.de





Mediologie


Der Ausdruck Mediologie ist eine vor allem in Frankreich entwickelte Wissenschaftstheorie, die interdisziplinär die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den historischen Bedingungen, den sozialen und kulturellen Wirkungen der Massenmedien innerhalb der Kultur untersuchen will. Ihre Gründer und Vertreter – u. a. Régis Debray – verstehen sie ausdrücklich nicht als Medientheorie. In Deutschland zeigen sich zahlreiche Parallelen zu einer geisteswissenschaftlich ausgerichteten Medienwissenschaft, zur New Film History oder einer materialistisch argumentierenden Kulturwissenschaft.

Mediologie stellt eine interdisziplinäre Vorgehensweise vor, die sich mit der Medialität von Kultur beschäftigt oder genauer gesagt mit den verschiedenen Vermittlungsformen von Kultur. Die Mediologie definiert sich nicht durch den Gegenstand „Medien“, sondern durch ihre Methode. Das Wort „Medio “steht nicht für Medium, sondern bezeichnet ein Ensemble von technisch und sozial bestimmten Mitteln der symbolischen Übermittlung. Als Analysemethoden schlägt die Mediologie die Untersuchung der komplexen Korrelation zwischen einem symbolischen Körper (z. B. einer ästhetischen Form), einer Form der kollektiven Organisation (z. B. ein Wirtschaftssystem) und einem technischen System der Kommunikation vor. Damit konzentriert sich die Mediologie nicht auf einzelne Aspekte von Medien, sondern auf den Zusammenhang von Medientechnik, Medienorganisation und Medienästhetik und somit auch auf deren Wirkungskraft oder Macht.

Im deutschsprachigen Raum wurde Mediologie lange Zeit nur vereinzelt rezipiert von Autoren wie Lorenz Engell, Frank Hartmann, Torsten Meyer, Peter Sloterdijk, Joseph Vogl, Thomas Weber und einigen anderen.

Literatur

  • Debray, Régis (1999 u. 2007): Jenseits der Bilder. Eine Geschichte der Bildbetrachtung im Abendland. Rodenbach 1999 (bzw. 2. Aufl. 2007, Avinus Verlag), Originaltitel Vie et mort de l’image. Une histoire du regard en Occident, erschienen 1992 in Paris bei Gallimard.
  • Debray, Régis (2003): Einführung in die Mediologie. Facetten der Medienkultur. Bern: Haupt. (Introduction à la médiologie, Paris 2000)
  • Debray, Régis (1994): Manifestes médiologiques (Paris: Gallimard 1994) (Deutsche Teilübersetzung in: Lorenz Engell; Oliver Fahle; Britta Neitzel; Claus Pias; Joseph Vogl (Hrsg.): Kursbuch Medienkultur. Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard. Stuttgart: DVA 1999, Für eine Mediologie S. 67-75 (2. Aufl.))
  • Hartmann, Frank (2003): Mediologie. Ansätze einer Medientheorie der Kulturwissenschaften. Wien: Facultas WUV.
  • Mersmann, Birgit/Weber, Thomas (2008): Mediologie als Methode. Berlin: Avinus Verlag.

Weblinks


Kategorien: Wissenschaftstheorie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mediologie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.