Media vita in morte sumus - LinkFang.de





Media vita in morte sumus


Media vita in morte sumus ist der Beginn eines gregorianischen Chorals[1], der Notker I. zugeschrieben wird, aber wahrscheinlich schon um das Jahr 750 in Frankreich entstanden ist.[2]

Der Text lässt sich etwa mit „Mitten im Leben sind wir im Tod“ übersetzen. Ein früher Nachweis einer Übertragung ins Deutsche mit dem Text „In mitten unsers lebens zeyt“ findet sich im Reichenauer Tonar von 1080.[3] Es steht für den Vergänglichkeitsgedanken speziell in der Barock-Zeit, siehe dazu auch Vanitas. Verwendung fand es zudem in Hartmanns von Aue mittelhochdeutscher Verserzählung „Der arme Heinrich“ (v. 93f.).

Text und Übertragungen

Das lateinische Original

Der Text besteht aus zehn verschieden langen Versen. Die Zeilen 7 bis 9 erinnern an den Antwortgesang der großen Improperien, das Trisagion: „Sanctus deus, Sanctus fortis, Sanctus immortalis, miserere nobis“.

Media vita
In morte sumus.
Quem quærimus adiutorem
Nisi te, Domine,
Qui pro peccatis nostris
Iuste irasceris.

Sancte Deus,
Sancte fortis,
Sancte et misericors Salvator:
Amaræ morti ne tradas nos!

Mitten im Leben
sind wir im Tod.
Welchen Helfer suchen wir
als dich, Herr,
der du wegen unserer Sünden
mit Recht zürnst.

Heiliger Gott,
heiliger starker,
heiliger und barmherziger Erlöser:
überlass uns nicht dem bitteren Tod.

Luthers Lied Mitten wir im Leben sind

Die Antiphon wurde von Martin Luther 1524, im Anschluss an ältere Vorlagen, unter dem Titel Mitten wir im Leben sind ins Deutsche übertragen und um zwei parallel gebaute Strophen ergänzt, sodass jede Zeile die entsprechende Zeile der anderen beiden Strophen vertieft und auslegt. Das Lied findet sich im Evangelischen Gesangbuch unter Nr. 518. Die 1. Strophe wurde in das katholische Gotteslob (2013) unter Nr. 503 (GLalt 654) aufgenommen.

Die drei einander auslegenden Strophen lauten in der heute gebräuchlichen Form:

Mitten wir im Leben sind
mit dem Tod umfangen.
Wer ist, der uns Hilfe bringt,[4]
dass wir Gnad erlangen?
Das bist du, Herr, alleine.
Uns reuet unsre Missetat,
die dich, Herr, erzürnet hat.
Heiliger Herre Gott,
heiliger starker Gott,
heiliger barmherziger Heiland,
du ewiger Gott:
lass uns nicht versinken
in des bittern Todes Not.
Kyrieleison.

Mitten in dem Tod anficht
uns der Hölle Rachen.
Wer will uns aus solcher Not
frei und ledig machen?
Das tust du, Herr, alleine.
Es jammert dein Barmherzigkeit
unsre Klag und großes Leid.
Heiliger Herre Gott,
heiliger starker Gott,
heiliger barmherziger Heiland,
du ewiger Gott:
lass uns nicht verzagen
vor der tiefen Hölle Glut.
Kyrieleison.

Mitten in der Hölle Angst
unsre Sünd’ uns treiben.
Wo solln wir denn fliehen hin,
da wir mögen bleiben?
Zu dir, Herr Christ, alleine.
Vergossen ist dein teures Blut,
das g’nug für die Sünde tut.
Heiliger Herre Gott,
heiliger starker Gott,
heiliger barmherziger Heiland,
du ewiger Gott:
lass uns nicht entfallen
von des rechten Glaubens Trost.
Kyrieleison.

Catherine Winkworth übersetzte Luthers Lied 1862 unter dem Titel In the Midst of Life ins Englische.[5]

Melodie und musikalische Bearbeitungen

Der gregorianische Gesang ist im Deuterus plagalis (vierter Kirchenton, hypophrygisch) komponiert. Die Melodie zu Martin Luthers deutschem Text ist daraus entwickelt und steht im selben Kirchenton. Sie findet sich zuerst in Johann Walters Geistlichem Gesangbüchlein (Wittenberg 1524) und stammt vermutlich von Walter selbst.[6]

Während sich im Werk Johann Sebastian Bachs nur ein schlichter vierstimmiger Chorsatz findet (BWV 383), der auf der Melodie des Luther-Chorals beruht, legte Felix Mendelssohn Bartholdy den Liedtext seiner achtstimmigen, expressiven c-Moll-Motette opus 23,3 zugrunde.

Weitere Vertonungen

Varia

Die bayerischen Guglmänner verwenden die Phrase als ihren Wahlspruch.

Ein Echo dieses Gedankens findet sich auch in Rilkes berühmtem, oft als Grabspruch verwendeten Kurzgedicht „Schlußstück“ („Der Tod ist groß […] Wenn wir uns mitten im Leben meinen | wagt er zu weinen | mitten in uns“).

Literatur

Weblinks

 Commons: Media vita in morte sumus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Mytten wir ym leben synd – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Die Gattung ist unklar. Im „Processionale monasticum“ (Solesmes, 1893) wurde Choral als Responsorium bezeichnet (p. 45), im Nachdruck desselben 1983 als Antiphon.
  2. Gerhard Hahn: 518 – Mitten wir im Leben sind. In: Gerhard Hahn, Jürgen Henkys (Hrsg.): Liederkunde zum Evangelischen Gesangbuch. Nr. 9. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 3-525-50332-6, S. 69–78 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Wolfgang Schobert: „Mitten im Leben ...“ Systematisch-theologische Bewerkungen zur Wahrnehmung des Todes im Mittelalter, Erlangen, in: Gott und Tod: Tod und Sterben in der höfischen Kultur des Mittelalters, Band 10 von Bayreuther Forum TRANSIT - Kulturwissenschaftliche Religionsstudien, LIT Verlag, Münster 2011, ISBN 978-3-643-10868-5.
  4. Luther: „Wen suchen wir, der Hilfe tu“
  5. Media vita in morte sumus auf CPDL.org
  6. Neudruck von 1878 ; Melodie im Tenor
  7. Gemeinfreie Noten von Mitten wir im Leben sind (Arnold von Bruck) in der Choral Public Domain Library (ChoralWiki) (englisch)
  8. Gemeinfreie Noten von Media vita in morte sumus (Henri Dumont) in der Choral Public Domain Library (ChoralWiki) (englisch)
  9. Gemeinfreie Noten von Media vita (Nicolas Gombert) in der Choral Public Domain Library (ChoralWiki) (englisch)
  10. Gemeinfreie Noten von Media vita in morte sumus (Jacobus de Kerle) in der Choral Public Domain Library (ChoralWiki) (englisch)
  11. Gemeinfreie Noten von Media vita (Orlando di Lasso) in der Choral Public Domain Library (ChoralWiki) (englisch)
  12. Gemeinfreie Noten von Media vita a 6 (John Sheppard) in der Choral Public Domain Library (ChoralWiki) (englisch)

Kategorien: Tod (Religion) | Christentum (8. Jahrhundert) | Kirchenlied | Lateinischer Hymnus

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Media vita in morte sumus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.