Mechilta - LinkFang.de





Mechilta


Die Mechilta oder Mekhilta (aram. מכילתא) ist ein halachischer Midrasch zum 2. Buch Mose (hebr. Sefer Schemot).

Beschreibung

Als Redaktor wird Rabbi Jischmael ben Elischa angegeben. Die Mechilta zählt zu den Hauptwerken des halachischen Midrasch. In Wirklichkeit aber enthält sie mehr aggadische als halachische Bestandteile.

Das Wort Mechilta („Auslegungsnorm“) kommt aus dem Aramäischen und bedeutet so viel wie das hebräische Midda (מדה „Maß“, „Norm“).

Die Mechilta beginnt mit dem 12. Kapitel des Exodus und reicht bis zum Schluss der Hauptgesetze des Exodus (23,19; Nachtrag zu 31,12–17; 34,1–3); sie ist in 9 Abschnitte mit 79 Kapiteln gegliedert.

Diese Mekhilta de Rabbi Jischmael wird auch die Mekhilta schlechthin genannt.

Daneben gibt es noch die Schimon ben Jochai zugeschriebene Mekhilta de Rabbi Schimon, die auch Mekhilta Acheret („andere Mekhilta“) genannt wird. Sie wurde von Nachmanides und überhaupt im Mittelalter oft zitiert (bis ins 16. Jahrhundert), aber es gab keine geschlossene Buchform von ihr, und sie galt deshalb als verloren (kritische Ausgabe später entdeckter Geniza-Fragmente herausgegeben durch E. Z. Melamed, Jerusalem 1955, basierend auf Vorarbeiten von J. N. Epstein).

Schließlich gibt es noch ein als Mekhilta de Sanija („Mekhilta vom Dornbusch“) bezeichnetes Werk, das Rabbi Akiba zugeschrieben wird.

Ausgaben

  • Erstdruck Konstantinopel 1515 (nachgedruckt und verbessert Venedig 1545)
  • Jacob Z. Lauterbach: Mekilta de Rabbi Ishmael: A Critical Edition on the Basis of the MSS and Early Editions with an English Translation, Introduction and Notes. Philadelphia 1933 ff.

Übersetzungen

Literatur

  • Karl-Gottfried Eckart: Untersuchungen zur Traditionsgeschichte der Mechiltha. Berlin 1959, (Berlin, Kirchl. Hochsch., Diss., 1958).
  • Wayne Sibley Towner: The rabbinic „enumeration of scriptural examples“. A Study of a Rabbinic Pattern of Discourse with Special Reference to Mekhilta d'R. Ishmael. Brill, Leiden 1973, ISBN 90-04-03744-6, (Studia Post-Biblica 22).
  • Günter Stemberger: Einleitung in Talmud und Midrasch. 8. neubearbeitete Auflage. Beck, München 1992, ISBN 3-406-36695-3, S. 249–254 (Beck-Studium).

Weblinks

Siehe auch


Kategorien: Halacha | Midrasch

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mechilta (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.